Last Days – The Nippon Recollection

Sitting in a small food mart/ gas station in a one-horse-town in the beautiful nowhere of Alaska, it is time to wrap up Japan and the final days there.

In einem kleinen Laden einer Tankstelle in der Mitte von Alaskas schönem Nirgendwo sitzend, ist es Zeit das Kapitel Japan abzuschließen.

As already mentioned, Ryan and I were very warmly welcomed and accomodated by Keiko and Yushi. While she kept making sure we had the tastiest food, he helped us in our one major task for the time: finding bike boxes and getting our bikes to the airport.

Wie bereits erwähnt, wurden Ryan und ich wärmstens von Keiko und Yushi empfangen und umsorgt. Während sie sicherstellte, dass wir das leckerste Essen bekamen, half er uns dabei, Fahrradkartons zu organisieren und diese zum Flughafen zu bringen.

Two days, we called bike shops asking for boxes, cleaned all our equipment to rid it of any odor, finally picked some boxes, took our bikes apart and in the course of it, created a small chaos. It was surprisingly difficult to find bike boxes. There was none large enough to fit my bike and I had to work two smaller cartons into one larger.

Zwei Tage lang riefen wir bei Radläden an und fragten nach Kartons, säuberten unsere gesamte Ausrüstung, um diese von Gerüchen zu befreien, holten endlich ein paar Kartons ab, bauten unsere Räder auseinander und kreirten bei alldem ein kleines Chaos. Es war überraschend schwierig Fahrradkartons zu beschaffen. Keiner war groß genug für mein Rad und so baute ich aus 2 Kleineren einen Größeren.

On Sunday, after most was done, we had a nice get together with their son and the neighbours. We talked about all sort of things and it was really nice to experience a side of Japan, I didn’t know until then.

Am Sonntag, nachdem das meiste erledigt war, gab es eine nette Zusammenkunft mit deren Sohn und den Nachbarn. We redeten über alles mögliche und es war toll, eine Seite Japans zu sehe, die ich bis dahin noch nicht kannte.

The word “Alaska” cane up a lot and seemed to have dominated the conversations. Ryan and I, however, were still dealing with present. We were more worried about our bikes being shipped to the airport in time than about bears in Alaska.

Das Wort “Alaska” tauchte oft auf und schien die Unterhaltungen zu dominieren. Ryan und ich waren mental aber in der Gegenwart. Wir machten uns mehr Sorgen um unsere Räder, die hoffentlich rechtzeitig zum Flughafen kommen würden, als über die Bären in Alaska.

We had decided not to ride the 100km through the greater Tokyo area to Narita International, but to get there by train and bus instead. Unfortunately, Japan has a lot of rules about everything and boxes of bike size are not allowed on public transportation – hence the shipping.

Wir hatten uns dagegen entschieden, die 100km durch Tokyo zum Nartia International zu fahren, sondern stattdessen Zug und Bus zu nehmen. Unpraktischerweise ist Japan aber voll mit allerlei Regulierungen und Fahrradkartons dürfen nicht in öffentliche Verkehrmittel gebracht werden – deswegen der Fremdtransport.

We were invited to a yoga session and spend the next afternoon with guided breathing, stretching and meditating, which was followed by eating, drinking and chatting at the instructor’s home.

Wir wurden zu einer Yoga Sitzung eingeladen und verbrachten den Nachmittag mit angeleitetem Atmen, Dehnen und Meditieren, gefolgt von einem gemeinsamen Essen, Trinken und Quatschen in des Yogameisters Haus.

The weather was mostly rainy – one reason for taking public transport to the airport – and I decided against going into Tokyo. I argued with myself: I am so close, I really should go and see it…but what for? I don’t need to run around streets crowded with people – especially with people with umbrellas.

Es regnete die meiste Zeit – ein Grund für unsere Entscheidung für den Flughafenbus – und ich beschloss mir Tokyo nicht anzusehen. Ich diskutierte mit mir: Ich bin so nah dran, ich sollte wirklich wenigstens einmal reinfahren…aber wozu? I will nicht durch eine Stadt vollgepackt mit Menschen laufen – schon gar nicht mit Menschen mit Regenschirmen.

To me, going to big cites is much like going to see a football match – or any other sport for that matter: after 5 minutes I’m bored or annoyed and want to go home.

Für mich ist mittlerweile das Besichtigen von Städten wie das Anschauen eines Fußballspiels – oder jeden anderen Sports: nach 5 Minuten fühle ich gelangweilt oder genervt und möchte nach Hause.

So instead, I – as well as Ryan- spend the remaining days with working on photo, video and blog stuff as well as with more yoga and eating more really good food.

Stattdessen habe ich – und auch Ryan – die verbleibende Zeit für Foto- Video- und Blogarbeit verwendet, mehr Yoga gemacht und noch mehr gutes Essen schnabuliert.

Then, on the morning of 10th of May, we said goodbye and carried the rest of our luggage from train to train, through Tokyo’s underground main station and to the airport shuttle bus. Sitting behind its windows gave me little but enough to see of rainy Tokyo.

Dann, am Morgen des 10. Mai verabschiedeten wir uns herzlich und schleppten unseren Kram erst von Zug zu Zug, dann durch Tokyos Untergrundsteil des Hauptbahnhofes und schließlich zum Shuttlebus. Hinter seinen Fenstern sitzend bekam ich einen kleinen aber ausreichenden Eindruch von Tokyos veregneter Innenstadt.

Two months of cycling Japan were over and filled with impressions: there was sleeping under the pavillion overviewing the long bridge and observing the bats on Okinawa; there was the kosy guesthouse on Shimoshima; the days in the cold rain as well as the warm Onsen later, near Aso San on Kyushu; there was the friendly orange farmer and the fun ride to Shimanto along the river on Shikoku;the countless birds of prey above; and there was the abandoned hotel, Taiji, the deers in Nara, the beautiful coastline and the fantastic Japanese Alps on Honshu and so much more.

Zwei Monate Radfahren durch Japan waren vorbei und hinterließen viele Eindrücke: da war das Schlafen unter dem Pavillion mit der geilen Aussicht auf die lange Brücke und den Inseln und den Fledermäusen auf Okinawa; da war das gemütliche Gästehaus auf Shimoshima; da waren die kalten Regentage und die heiße Quelle beim Aso San auf Kyushu; da war der freundliche Orangenfarmer und der Tag nach Shimanto am Fluss auf Shikoku; da waren die vielen Greifvögel am Himmel; und da war das verlassene Hotel, Taiji, die Rehe in Nara, die schöne Küstenstrecke und die fantastische Fahrt durch die Japanischen Alpen auf Honshu und so vieles mehr.

This slideshow requires JavaScript.

And last but not least, there were the lovely days with Keiko and Yushi completing and forming my Japan experience to a wonderful and memorable picture in my head. Thank you so much to all the good people I met. Thank you Kunito, thank you Keiko and Yushi for your incredible hospitality and thank you Ryan for your good company and doing all the translation.

Und last but not least, waren da die gemütlichen Tage bei Keiko und Yushi, die meine Erinnerung an Japan nachhaltig zu einem bemerkenswerten Bild in meinem Kopf ergänzten und formten. Danke all die tollen Leute, die ich getroffen habe. Danke Kunito, vielen Dank Keiko und Yushi für eure unglaubliche Gastfreundschaft und danke Ryan für deine gute Gesellschaft und die Übersetzungen.

Our route: / Unsere Route:

lrm_export_20180510_0819131061751510.jpg
71 days, ~3 000 km / 71 Tage, ~ 3 000km

Link to detailed view / Link zur Detailansicht

Advertisements

A Journal’s End

Dear Diary,

I’m sorry but I’m going to have to let you go. I have no use for you anymore. But please know that I enjoyed and appreciated your company.

So please let me tell you why it’s time for us to part ways. You have been good, you helped me remember, helped me capture the day, helped me introspect. You gave me a nice evening routine.

But you also wasted my time. You’re too often repetitious, trivial and awfully general. You’re full of “woke up at 5 in the morning”s, full of “ate oats for breakfast”s and “nice road”s. Do you care about this?  – I don’t. 

But you tried to be useful. You tried to hold what’s hard to hold. You were open for the little wonders of the day – rays of sunlight shining beautifully through the trees, a bird resting nearby, looking me in the eye, a person smiling friendly as I pass by.

I know you did your best to preserve these memories, but ultimately you failed. Too elusive, too fragile they are, too quickly they loose contour. Your preservation efforts now sound empty and strange. All that remains is that nice, warm gut feeling, which they gave me and which I try to consciously cultivate.

So you see, I have no use for you. I record many of my journey’s basics and details on this blog. Its combination of words and images make memory lane an easier stroll than you ever could.
I can save your weight and space.

But dear diary, please don’t think this decision comes easy. It is hard and I promise: The moment I quit blogging, I come crawling back to you.


Abschied der Annalen

Liebes Tagebuch,

es tut mir Leid, aber muss Dich leider verlassen. Ich habe keine Verwendung mehr für Dich. Aber bitte weiß, ich genoss und schätzte Deine Gesellschaft..

Und lass mich Dir bitte erklären, warum es an der Zeit ist, dass sich unsere Wege trennen. Ja, Du warst gut zu mir; halfst mir mich zu erinnern, halfst den Tag einzufangen, halfst mir in mich hinein zu sehen. Du gabst mir eine allabendliche Aufgabe.

Aber Du hast auch meine Zeit verschwendet. Zu oft wiederholst Du dich, bist trivial oder schrecklich allgemein. Du bist voll von “um 5 Uhr morgens ausgestanden”, voll von “Haferflocken gefrühstückt” und “schöne Stecke”. Findest du das wichtig?  – ich nicht.

Aber Du hast versucht Deinen Sinn zu erfüllen. Du hast versucht zu greifen was nicht zu greifen ist. Du warst offen für die kleinen Wunder des Tages – Sonnenlicht das weich durch die Bäume fällt, ein Vogel der sich ausruht und mich von Nahem anblickt, eine Person, die freundlich lächelt als ich vorüber fuhr.

Ich weiß, du hast Dein Bestes getan, diese Erinnerungen zu verewigen. Aber Du kannst das nicht. Zu flüchtig sind sie, zu zerbrechlich, zu schnell verlieren sie Kontur. Deine Aufbewahrungsversuche klingen nun leer und fremd. Was bleibt ist das schöne, warme Bauchgefühl, das die Eindrücke bei mir hinterließen und das ich bewusst kultiviere.

Du siehst also, ich habe keine Verwendung mehr für Dich. Ich zeichne Umrisse und Einzelheiten des Großteils meiner Reise auf diesen Blog auf. Seine Kombination aus Wort und Bild ist eine kräftigere Sprungfeder für das Gedächtnis, als Du es je zu sein vermagst.
Dein Gewicht und Platz kann ich mir sparen.

Aber bitte liebes Tagebuch, diese Entscheidung ist nicht leicht. Sie fällt schwer und eins verspreche ich Dir: In dem Moment, in dem ich aufhöre zu bloggen, komme ich wieder angekrochen.

PTA: Honshu, Japan

Riding/ Route/ Traffic:

Riding Honshu was – to my surprise – the best part of cycling Japan. Very diverse and less urban than I thought it’d be.

We came by ferry from Shikoku to Wakayama, Honshu, cycled south along the coast to Taiji and then via the 168 through the mountains north to Nara and Kyoto. From there over to Lake Biwa and north along the coast to Kanazawa and Nanto. Afterwards, south into the Alps to Shirakawa, Takayama and (south of) Matsumoto. Our trip ended, after heading down to Mount Fuji and past its lakes, west of Tokyo in Machita.

Bike shops, which can cater to touring cyclists riding foreign brands can only be found in larger cities, like Nara, Kyoto and Kanazawa. There were practically none in the countryside.

Also, finding a decent sized bike box turned out quite difficult and I had to build one that was large enough for my L-size Surly Ogre out of two smaller boxes. Best chance of getting one seems to be at Asahi Cycle Base. Definitely plan in some time for that final part of your trip. Narita airport is also far away from Tokyo itself.

About the Japanese Alps:

In late April, when we approached the mountains, many roads were still closed due to snow and ice. There is a website that shows the roads’ status, but it proved not to be 100% accurate. The 10 for example was shown as open, but partly closed in reality. Confirming whether a road is open (or closed) at tourist informations or police stations, is a good idea.

We took the 304 from Nanto, since the scenic (and toll) road 360 as well as the 10 were still (partly) closed. Via the 157, we rode to Shirakawa and further south and changed onto the 158 to Takayama. From there the 158 going east was closed and we rode the 361 to where it intersects with the 19 and from there north to Okaya. So far, only the 19 was busy and rather unpleasant to ride, the rest was really fine.

From Okaya we rode the 20, a somewhat narrow and busy road, which goes 50km slightly downhill, to Mount Fuji.

In order to get closer to Fuji, we chose the tougher climb via the 358, which took two hours and ended on the plateau around Fuji.

Traffic on Honshu was, as in all of Japan, very safe. People keep their distance when overtaking, even in the tunnels of the Alps – of which there were many. There it did get – comparatively – risky a few times.

Japan is also incredibly safe in terms of personal safety and theft. I literally never locked my bike in front of a supermarket. I often left my phone (and wallet) unattended, while it (the phone) was charging in some openly accessible outlet.

(The only danger therein might be that this makes you a little careless and you have to remind yourself to keep a better eye on your stuff, when going to a different country (except that country is Taiwan).)

Camping/ Food/ Facilities/ WIFI:

Camping on Honshu and generally in Japan was super easy. We only once used a campground and mostly pitched in public parks, where we had running water, a toilet and often even power. (Outlets are often on the backside of the little toilet houses.) Given the amount of nights we spend in parks, camping really became parking.

One issue in Japan is garbage. It is incredibly difficult to avoid food packaging and supermarkets tend to over-wrap their vegetables in ridiculous amounts of plastic. I didn’t buy many things because of that, but could not avoid producing trash altogether.

This slideshow requires JavaScript.

This makes the complete lack garbage cans in cities and parks absolutely strange. We normally dumped our trash at convenience stores. The country has the reputation of being super clean and that is certainly true for the cities. However, as soon as you get outside, you’ll see plenty of trash alongside the road.

This slideshow requires JavaScript.

Fortunately, the food situation improved significantly on Honshu. There is a supermarket called Gyomu, which can be found in many, though not all cities and is much cheaper than other supermarkets. It also sells oats, which finally solved the breakfast “problem”.

The WIFI situation is the same as described before. The convenience stores offer free access and so do Starbucks and McDonald, though I have never been to the latter two.

Convenience stores normally have ATMs, however, Family Mart’s ATMs do not accept foreign VISA cards.


Praktischer (Rad-)Reise-Rat:

Fahren/ Route/ Verkehr:

Honshu war – zu meiner Überraschung – der Beste Teil der Japantour. Sehr abwechslungsreich und oft weniger städtisch als erwartet.

Wir kamen mit der Fähre von Shikoku nach Wakayama, Honshu. Von da ging es entlang der Küste Richtung Süden nach Taiji und von dort hoch durch die Berge über die 168 nach Nara und Kyoto. Rüber zum Biwa See und hoch entlang der Küste nach Kanazawa und Nanto. Von dort Richtung Süden in die Alpen nach Shirakawa, Takayama und (nahe) Matsumoto. Unsere Reise endete nachdem wir südlich zum Mount Fuji fuhren und seine 5 Seen abklapperten, nahe Tokyo in Machita.

Fahrradläden, die auch für Tourenradler mit ausländischen Marken relevant sind, finden sich nur in etwas größeren Städten, wie Nara oder Kyoto. Auf dem Land gab es meist gar keine.

Außerdem war es, auch nahe Tokyo, sehr schwer einen etwas größeren Fahrradkarton zu finden, in dem mein L-Größe Surly Ogre gut Platz findet. Ich habe aus zwei kleineren Kartons, einen größeren gemacht. Am besten bei Asahi Cycle Base fragen und für diesen finalen Teil der Reise etwas mehr Zeit einplanen. Auch Narita Flughafen ist weit von Tokyo selbst entfernt.

Über die japanischen Alpen:

Spät im April, als wir uns den Alpen näherten, waren noch viele Straßen wegen Schnee und Eis geschlossen. Es gibt eine Webseite, die darüber Infos gibt, aber die war nicht 100% richtig. Die 10 z.B. war als offen markiert, war aber tatsächlich größtenteils geschlossen. Am besten bei einer Touri-Info oder Polizeistation nachfragen.

Wir nahmen die 304 von Nanto, da die schöne (und kostenpflichtige) 360 sowie die 10 noch (teils) gesperrt waren. Über die 157 ging es nach Shirakawa und weiter südlich, bis wir auf die 158 nach Takayama wechselten. Von dort war die 158 nach Matsumoto gesperrt und wir nahmen die 361 bis dort, wo sie die 19 kreuzt und von dort nach Okaya. Nur die 19 war eine laute und unschöne Straße zum Radeln, alle anderen davor waren echt ok.

Von Okaya ging es die 20, eine schmalere, geschäftige Straße, die leicht bergab führt, entlang bis kurz vor Mount Fuji.

Um näher an den Berg zu kommen, ackerten wir uns gut 2 Stunden die schöne 358 hoch, die zum Plateau um Fuji führt.

Verkehr ist auf Honshu – genau wie überall in Japan – sehr sicher. Die Leute halten ausreichend Abstand – auch in den Tunneln in den Alpen – von denen es echt viele gibt. Dort wurde es manchmal etwas riskanter.

Japan ist auch sonst extrem sicher was die eigene Sicherheit und Diebstahl angeht. Ich habe mein Rad vor einem Supermarkt nie abgeschlossen und mein Telefon (und Portmonaie) oft aus den Augen gelassen, wenn es (das Telefon) irgendwo zum Laden angeschlossen war.

(Die einzige Gefahr, die davon ausgeht, ist dass man sich wieder daran gewöhnen muss, besser auf sein Zeug aufzupassen, wenn man in ein anderes Land kommt. (Es sei denn das Land ist Taiwan.))

Camping/ Essen/ Einrichtungen/ WLAN:

Campen auf Honshu und in ganz Japan war extrem einfach. Wir übernachteten fast nie auf Campingplätzen, sondern fast immer in öffentlichen Parks, wo es fließend Wasser, Toiletten und meist auch Strom gab. (Steckdosen befinden sich oft auf der Rückseite der Toilettenhäuschen.) Wir haben so oft in Parks gezeltet, dass campen hier echt parken heißen sollte.

Ein Problem in Japan ist Müll. Es ist praktisch unmöglich Verpackungsmüll zu vermeiden, da Supermärkte ihr Gemüse in lächerlich viel Plastik packen. Ich kaufte dann vieles deswegen nicht, aber ganz müllfrei ging es nicht.

This slideshow requires JavaScript.

Das macht das Fehlen von Mülleimern überall, in Städten und in Parks nur umso unbegreiflicher. Japan hat den Ruf sehr sauber zu sein und auf die Städte trifft das sicherlich zu. Aber sobald man diese verlässt findet man reichlich Müll am Straßenrand.

This slideshow requires JavaScript.

Glücklicherweise hat sich die Essenssituation auf Honshu deutlich verbessert. Es gibt dort einen Supermarkt names Gyomu, der Lebensmittel zu erschwinglichen Preisen und sogar Haferflocken anbietet, was endlich das Frühstücks”problem” löste.

WLAN findet man, wie auf den anderen Inseln auch, in den Kleinläden und bei Starbucks und McDonalds, aber bei den zwei letzteren war ich nie.

Die Kleinläden haben meist einen Geldautomaten, allerdings akzeptieren die von Family Mart keine ausländischen VISA Karten.

Height & Might – A Poem

Riding a bike around the globe
is my best choice and hope
to aim at a life well spent,
at hopes and dreams transcend,
all the way to where horizons end.

While pursuing dreams as such,
I do not dare to ask for much;
just humbly ride my bicycle,
through temperate and tropical.

Always have I been the master,
of my body, moving faster.
Now, difficult was slowing down
and passing on the youthful crown.

Limits are now set for me,
by my olden curse of knee.
To learn and painfully accept,
I had a truly worrying fact.

If the saddle sits too low,
an arituclar ache will quickly grow.
And if it sits a bit too high,
that pain promptly takes to sky.

Paramount with main and might,
it is to find the saddle’s height.
Soothing quick that growing pain,
proved difficult, howbeit plain.

Soon doubts began to meddle
with my journey via pedal:
may I please continue on?
or will my dreams be simply gone?

Dreams to ride the continents,
in arms with nature’s consonance;
dreams to roll, to push and stride,
along this million miles long ride.

And then I suddenly one day,
under a sky, dull and grey,
with some luck and all my might,
wondrously found that proper height.

And ever since, content and free,
along the streets and shores of sea,
I pedal forth with growing strength,
stretching days and dreams to length.

Grateful for my new condition,
I ask my body with volition:
Please keep going a few more years,
Let me grind through sands and gears
And of grateful joy shall be my tears.

Mountains to Machida

Takayama – Kiso – Kofu – Fujikawaguchiko – Machida

It’s early May and I’m sitting in the former room of a friend of Ryan, whose parents are so very kind as to accommodate us for our remaining days in Japan. Cycling here is over. I cannot quite believe how quickly the last two months went by. Okinawa, Kyushu, even Shikoku feel far away.

Es ist früh im Mai und ich sitze in dem ehemaligen Zimmer eines Freundes von Ryan, dessen Eltern so sehr nett sind und uns für unsere verbleibenden Tage in Japan beherbergen. Die Tour hier ist vorbei. Ich kann nicht glauben, wie schnell die letzten zwei Monate vergangen sind. Okinawa, Kyushu, sogar Shikoku fühlen sich fern an.

Riding Honshu was great fun. I had pictured the main island to be the (comparatively) least enjoyable place to ride, but, it turned out to be the best. Particularly, but not only thanks to the Alps.

Honshu zu befahren war ein Riesenspaß. Ich hatte mir die Hauptinsel als (vergleichsweise) unerfreuliches Fahrvergnügen ausgemalt, aber es stellte sich als das Beste heraus. Besonders aber nicht bloß wegen der Alpen.

After our rest day in Takayama – Matteo had left early for Matsumoto – Ryan and I rode towards Kiso. Great alp panorama under a blue sky and beautiful buildings and gardens alongside the road filled riding with pure pleasure.

Nach unserem Ruhetag in Takayama – Matteo war früh nach Matsumoto aufgebrochen – fuhren Ryan und ich Richtung Kiso. Tolles Alpenpanorama unter blauem Himmel sowie schöne Gebäude und Gärten entlang der Straße machten das Fahren zum reinsten Vergnügen.

Just outside Takayama, in a forest, there was a small shrine with a waterfall. You know how you get brain freezes when eating ice cream too fast? Rinsing off (without soap) under that waterfall gave me serious skull freeze – the water was colder than ice. However, the set of fresh clothes afterwards felt great and made the illusion of being clean complete.

Kurz hinter Takayama, in einem Wäldchen, befand sich ein Schrein und ein Wasserfall. Du kennst den Hirnforst wenn man Eis zu schnell isst? Das (seifenfreien) Abduschen unter dem Wasserfall bescherte mir Schädelfrost – das Wasser war brutal kalt. Aber dafür war der frische Satz Klamotten eine Wohltat und machte die Illusion vom Saubersein perfekt.

Later, a group of monks(?) on some sort of procession, were marching towards a temple, when I passed them. They hit their drums and gongs extra enthusiastically and one of them even invited me to join in. That whole encounter was really strange, funny and friendly and over in 5 minutes.

Eine Gruppe Mönche(?) bei einer Art Prozession marschierten gerade zu einem Tempel, als ich an ihnen vorbeikam. Sie schlugen extra enthusiastisch auf ihre Trommeln und Gongs ein und einer lud mich ein es ihnen gleichzutun. Diese Begnung war merkwürdig, lustig und freundlich zugleich und nach 5 Minuten wieder vorbei.

After a long, ascend-intense day on the road, we ended up in what was probably the most scenic and beautiful spot of our Japan-tour. Before sundown, a nice couple came by and offered us some incredibly tasty smoked cheese – awesome (stuff).

Nach einem langen, aufstiegsreichem Tag, landeten wir schließlich an dem wohl schönsten Flecken unserer Japan-Tour. Vor Sonnenuntergang kam ein nettes Pärchen vorbei und überließ uns ihren geräucherten Käse – geil (les Zeug).

We spend some time in the morning looking at and taking pictures of the mountain in front of us before we, slowly but certainly, left the Alps and the countryside.

Wir verbrachten den Morgen mit dem Anschauen und Fotografieren des Aus- und Anblicks, bevor wir, langsam aber sicher, die Alpen und die ländliche Gegend verließen.

This slideshow requires JavaScript.

Next and last major stop would be Mount Fuji. To get there, we took the 20 through the valley. A busy, mostly narrow road, which only wasn’t bad, because it went slightly downhill for most of the 70km to Kofu.

Nächster und letzter wichtiger Stop würde Fuji sein. Um dort hinzugelangen, nahmen wir die 20, eine recht viel befahrene, enge Straße, die nur deshalb nicht so schlimm war, weil sie die meisten der 70km leicht bergab ging.

I rode those 70km with basically no break and arrived in a big park in Kofu at around 2 o’clock and then exhaustion kicked in.

Ich raste diese 70km quasi ohne Pause entlang, erreichte schließlich gegen 14 Uhr einen großen Park in Kofu und erlag erstmal der plötzlich einsetzenden Erschöpfung.

Fuji had been visible from the 20, but was now hidden behind smaller mountains. The very mountains we had to pass first thing the next day.

Man konnte Fuji schon von der 20 aus leicht erkennen, doch nun waren kleinere Berge im Weg. Genau die Berge, über die wir am nächsten Morgen als erstes rüber mussten.

It was hot and sweat poured from every pore, as I happily hit the pedals up to the plateau with Fuji as its centerpiece.

Es war heiß und Schweiß floss aus jeder Pore als ich fröhlich in die Pedale trat und zum Plateau, mit Mount Fuji als dessen Prunkstück, aufstieg.

The lake with the campground was tiny (compared to what the map had let to belief) and the water not suitable for swimming due to pollution. However, the view of that symmetric, snow capped cone, was stunning.

Der See mit Zeltplatz war mickrig (im Vergleich zu dem was die Karte versprach) und das Wasser zum Schwimmen wegen Verschmutzung ungeeignet. Aber wie dem auch sei, die Aussicht auf den symetrischen, schneebedeckten Kegel war echt grandious.

I camped on the official grounds on 1000m, looking after the bikes, while Ryan hiked up another 200m, hoping to find a camp spot, a view and a night sky, similar to the ones from a few days back – with some luck.

Ich zeltete auf dem Platz auf 1000m, behielt die Räder im Auge, während Ryan weitere 200m hoch wanderte, in der Hoffnung einen ähnlich guten Zeltplatz inklusive Aussicht und Nachthimmel zu finden wie den letzten – mit etwas Erfolg.

We woke – in different spots – to a cloudy sky, rode about 40km to the last of the five lakes around Mount Fuji and camped in a small forest.

Wir erwachten – an verschiedenen Stellen – unter bewölktem Himmel auf, fuhren 40km zum letzten der 5 Seen um Fuji und campten in einem kleinen Wald.

As it is so often the case, the final kilometers of a bike trip are somewhat anticlimatic. Foresty green faded out while the urban grey faded in, roads got busier and made the last kilometers less pleasant than the previous ones.

Wie das oft der Fall ist auf einer Radreise, sind die letzen Kilometer eher antiklimaktisch. Waldliches Grün ging in urbanes Grau über, die Straßen wurden lauter und so waren die letzten Kilometer weniger schön als die vorherigen.

Nonetheless happy, we arrived in Machita, where Keiko and Yuji – the parents of Ryan’s friend – welcomed us and we had a nice deep fry BBQ on the veranda.

Nichtsdestotrotz erreichten wir glücklich Machita, wo uns Keiko und Yuji – die Eltern – uns empfingen und wir ein nettes Frittier-BBQ auf der Veranda machten.

Yesterday was May 4th and except for that catlick-like, skull-freezing waterfall, it’s been 11 days since a proper shower – a new personal “record” and a Soapless Romantic indeed, about to continue to wander in Alaska.

Gestern war der 4. März und abgesehen von der Katzenwäsche unter dem schädelzerfrierenden Wasserfall waren es 11 Tage seit meiner letzten, richtigen Dusche – ein neuer persönlicher “Rekord” und ein wahrhaft Soapless Romantic, der bald in Alaska weiterfährt.

Ride the Heightening

Kanazawa – Nanto – Shirakawa – Takayama

It was – to give a date for a change – April 23rd. The three of us, meaning Ryan, Matteo and I, left the park after I had lettered a whiteboard, which I had found the day before (with a pen, found weeks before). We headed for the 10 and into the mountains.

Es war – um mal zur Abwechslung ein Datum zu nennen – der 23. April. Wir, also Ryan, Matteo und ich verließen den Park nachdem ich mit dem Beschriften einer Tafel fertig war, die ich tags zuvor auf der Straße aufgesammelt hatte (mit einem Stift, der vor Wochen aufgelesen wurde). Wir wollten auf die 10 und in die Berge.

After 40km we found a good, somewhat secluded park with an Onsen in walking distance. Time to grab a towel and take a bath.

Nach 40km Anstieg fanden wir einen ziemlich versteckten Park nur wenige Gehminuten von einem Onsen – einem Badehaus mit heißer Quelle – entfernt. Zeit sich ein Handtuch zu schnappen und ein Bad zu nehmen.

It began to rain that evening. The next day, after just a few kilometers, a local worker informed us that the 10 was, like many other mountain roads, also still (partly) closed and that we would have to take the detour via Nanto and ride the 304.

Es fing an diesem Abend an zu regnen. Am nächsten Tag, nach nur wenigen Kilometern, informierte uns ein lokaler Arbeiter, dass die 10, wie so viele andere Bergstraßen auch, noch (teils) geschlossen sei und wir den Umweg über Nanto und die 304 nehmen müssten.

The day had begun well, despite a bad sleep, but by the time we were on the 304 and fighting our way up a long, 9% ascend, I began to feel weak, tired and a little annoyed. I simply dislike riding in rain clothes. First, I sweat under the waterproof stuff – no matter how goretex-y the fabrics are – and then I freeze. I also somehow feel constricted in them.

Der Tag hatte, trotz schlechtem Schlaf, gut angefangen. Als wir aber endlich auf der 304 waren und es ein paar Kilometer über 9% bergauf ging, fühlte ich mich schwach, müde und etwas genervt. Ich mag es einfach nicht in Regenklamotten zu fahren. Zuerst schwitze ich (extrem) unter dem regendichten Zeug – egal wie atmungsaktiv der Stoff auch sein mag – und dann friere ich. Ich fühle mich auch immer irgendwie eingeengt darin.

On the upside (literally), there was a tunnel at the end of the light. After riding through that dark, noisy and windy-cold tube, we were in the Alps and could make out some snow capped mountains through the misty, grey weather.

Zum Glück war da ein Tunnel am Ende des Lichts. Nach dem Ritt durch die dunkle, laute, windig-kalte Röhre, waren wir in den Alpen und konnten ein paar schneebedeckte Bergkuppen durch das graue Wetter ausmachen.

During a break in one of the sheltering bus stops, I had the ingenious idea – better late than never – to separate my sweaty thin layer from my warm vest and rain jacket with my windbreaker. The so created barrier would prevent my perspiration to soak through the vest as well.

Bei einer Pause in einem der schützenden Bushaltestellen, hatte ich – besser spät als nie – die grandiose Idee meine dünnere, durchgeschwitze Lage durch meine Windbreakerjacke von meiner wärmenden Weste und der Regenjacke zu trennen und somit die Weste einigermaßen vor meinen Transpirationen zu schützen.

We headed to a park, checking it for its camping suitability -it passed. While Ryan and Matteo went for another Onsen to warm up, I chose the wet discomfort instead. Thanks to my brilliant layering, I wasn’t cold anymore.

Wir fuhren zu einem Park und prüften ihn auf seine Campingtauglichkeit – er bestand. Während Ryan und Matteo erneut ein wärmendes Bad aufsuchten, entschied ich mich für den nassen Park. Dank meiner brillianten Kleidungs-Schichtung war mir nicht mehr kalt.

Later, as I lay in my wet, uncomfortable tent, rolled up in my damp sleeping bag, I couldn’t help but smile. It really wasn’t too bad and the next, sunny day would be all the more enjoyable.

Später, als ich im nassen Zelt im feuchten Schlafsack lag, konnte ich nicht umher als zu grinsen. So schlimm war es nicht und der nächste, sonnige Tag würde dafür umso besser.

The next morning, I rode ahead to a close by Community Center, used the facilities and had my breakfast. Someone in the neighbourhood must have ratted me out, because a tiny police car rolled up, just after I had finished my coffee.

Am nächsten Morgen fuhr ich schon mal zum nahegelegenen Gemeindezentrum, nutzte die Örtlichkeiten und frühstückte. Jemand aus der Nachbarschaft muss mich angeschwärzt haben, denn ein kleines Polizeiauto rollte auf den Parkplatz, just nachdem ich meinen Kaffee ausgetrunken hatte.

A very serious looking policeman wanted to know if I had slept there at the Center and asked for my passport. “I did not sleep here”, I said, smiling and intentionally ignoring the 2nd half of his demands. He then handed me a booklet, in which I should write down my name. I wrote down a name. He asked about where I did come from and would go to and became increasingly friendly the more names of places I listed. He even agreed to take a picture, but barked “no facebook” as he climbed back into his miniature vehicle.

Ein sehr ernst dreinblickender Polizist wollte wissen, ob ich dort beim Zentrum geschlafen hätte und verlangte nach meinem Ausweis. “Ich habe hier nicht geschlafen”, sagte ich und ignorierte grinsend die 2. Hälfte seiner Forderung. Er hielt mir dann ein Büchlein hin, in das ich meinen Namen schreiben sollte. Ich notierte einen Namen. Er fragte woher ich kam und wohin ich fuhr und wurde merklich freundlicher je mehr Namen von Orten ich auflistete. Er war sogar bereit ein Foto mit mir zu machen, bellte aber noch “kein Facebook” bevor er wieder in sein Miniaturauto stieg.

Shortly after, at a rest stop, we did what is often part of a bike tourer’s everyday life: dry your stuff.

Etwas später, an einer Raststätte taten wir das, was oft Teil des Tourenfahrer-Alltags ist: das nasse Zeug trocknen.

Shirakawa and surrounding villages are some of the Japanese Alps’ main attractions. They are especially famous for their tradional style houses with thick straw roofs.

Shirakawa und die umliegenden Dörfer sind einige der Hauptattraktionen der japanischen Alpen. Sie sind besonders berühmt für ihre traditionellen Häuser mit dicken Strohdächern.

The village of Shirakawa itself and the mountains in the background looked particularly stunning. It was, however, also awfully touristy and we didn’t stay long.

Das Dorf Shirakawa selbst sah mit den dahinter aufragenden Bergen echt toll aus. Es war aber auch fürchterlich touristisch und wir blieben wir nicht lange.

We began the climb over another ridge, camped in a non described spot and climbed some more the next day, before flying down into the valley of Takayama City.

Wir begannen den Aufstieg über eine weitere Bergkette, zelteten an einem unbesonderen Ort und kletterten dann weiter, bevor wir ins Tal von Takayama Stadt flogen.

Ryan with his 20 speed bike, didn’t really enjoy the climbing that day and we decided to take a rest day in Takayama.

Ryan, mit seinen 20 Gängen hatte keine Freude an dieser Kletterei und so beschlossen wir einen Ruhetag in Takayama einzulegen.

Crystal Blue Temptation

Nara – Kyoto – Otsu – Takashima – Kanazawa

Pizza and deer. All you can eat of the first (5) and all you can see (ca. 1200) of the latter. Nara’s signiture deer park was a good place to walk off the overindulgence of the previous evening, when Ryan, Ye Kyung and I went – on a Sunday – to a pizza place.

Pizza und Rehe. Soviel du essen kannst des Ersteren (5) und so viele du sehen kannst des Letzteren (ca.1200). Naras wahrzeichenhafter Rehpark war der ideale Ort, um den übermäßigen Genuß vom Vorabend abzulaufen, als Ryan, Ye Kyung und ich – an einem Sonntag – Pizza essen gewesen waren.

The only downside of the pretty and vast park, was that I had to cancel my planned yoga session due to the amount of deer poop everywhere.

Einzig blöd war, dass ich meine geplante Yogarunde aufgrund von Rehkacke überall im Park, aufgeben musste.

Just north of Nara is Kyoto and a quiet route along a river connects these two. Grey drizzle turned blue sunshine over night and let Kyoto and its ancient architecture shine in a beautiful light.

Etwas nördlich von Nara liegt Kyoto und ein ruhiger Flussradweg verbindet die beiden. Grauer Niesel wurde zu blauem Sonnenschein über Nacht und tauchte Kyoto mit seiner alten Architektur in strahlendes Licht.

Riding the philosopher’s path was a nice though short joyride. The unexpected climb over a 400m hill, which lies between Kyoto and Otsu and Lake Biwa was more fun.

Den Philosophenweg zu radeln war ein schönes jedoch sehr kurzes Radfahrervergnügen. Der unerwartete Anstieg über den 400m Hügel, der zwischen Kyoto und Otsu und dem Biwa See liegt, war dafür umso spaßiger.

Maybe it was the prospect of having to climb the Alps soon, maybe it simply was the temptation in form of lake and sun that made us go slowly up the west shore.

Vielleicht war es die Aussicht auf das Erklimmen der Aplen, vielleicht auch nur die Versuchung aus See und Sonne, die uns langsam das Westufer hochfahren ließ.

Just outside of Takashima, some 70km north of Otsu, we camped a third and final time by the lake, taking an afternoon bath in the clear, (ice) cold wet.

Kurz hinter Takashima, circa 70km nördlich von Otsu, zelteten wir zum dritten und letzten Mal am See und nahmen ein Nachmittagsbad im klaren, (eis)kalten Wasser.

Another cyclist – Matteo from Italy – joined us that evening and the three of us rode north the next day. It was a particularly great day – partly because of the diverse route, its forests and beautiful coastline, but mostly because it was the first day my knee didn’t give me any trouble, my saddle was finally in the right position and I could stop worrying about the future of my trip.

Ein weiterer Tourenradler – Matteo aus Italien – gesellte sich am Abend zu uns und gemeinsam fuhren wir tagsdarauf gen Norden. Es wurde ein ausgesprochen guter Tag. Zum einen wegen der abwechslungsreichen Route mit Wald und Küste, vor allem aber weil mein Knie zum ersten Mal keinen Ärger machte, ich meine Sattelposition endlich gefunden hatte und somit aufhören konnte, mir über die Zukunft meiner Reise Sorgen machen zu müssen.

After a proper amount of way travelled, after a bath in the cold, clear ocean, we camped on concrete – on an old, out-of-use-road coastal road. I pitched the inner tent, sat in my chair and watched the ocean and the sun, as it slowly turned red and finally disappeared behind the horizon.

Nach gut Weg und einem Bad im klaren, kalten Meer zelteten wir auf Asphalt – auf einer alten, ausgedienten Küstenstraße. Ich baute das Innenzelt auf, ließ mich in meinen Stuhl nieder und betrachtete wie sich die Sonne langsam rot färbte und schließlich hinter dem Horizont verschwand.

As we approached Kanazawa the next day, the roads became increasingly more busy and noisy. After almost 100km, I felt a bit unsettled. So I watched the sundown again, while Ryan and Matteo tried to figure out the next day’s route.

Wie wir uns Kanazawa näherten, wurden die Straßen befahrener und lauter. Nach knapp 100km fühlte ich mich etwas entnervt. Also beobachtete ich wieder den beruhigenden Sonnenuntergang, während Ryan und Matteo die Route für den nächsten Tag planten.

Not all roads that lead into the mountains were plowed and open for traffic yet. Figuring out which way to take was therefore detour-saving – the information online, however, often contradicting. But one road or another, the ascend into the Japanese Alps would begin.

Nicht alle Straßen, die in die Berge führen sind bereits geräumt und für den Verkehr freigegeben. Die richtige zu finden ist daher umwegsparend – die Infos im Netz allerdings widersprüchlich. Aber so oder so, der Anstieg in die japanischen Alpen würde beginnen.

Pressure & Pleasure

Wakayama – Taiji – Shingu – Nara

The final stretch on Shikuko was quite the opposite of the start. We were therefore not too sad to leave. Instead we were rather pleased with our timing. Arriving past dusk, finding a park right in Wakayama, camp and finally spend a rest day in a sort of guesthouse, while it storms and rains outside – ingenius.

Das finale Stückchen Shikuko war das ziemliche Gegenteil vom Anfang. Wir waren daher wenig traurig die Insel zu verlassen. Angetan waren wir dagegen von unserem Timing. Bei Dunkelheit angekommen, einen Park mitten in Wakayama gefunden, gecampt und den nächsten Tag in einer Art Gästehaus verbracht, während es draußen regnete und stürmte – genial.

The owner had just “finished” the interior, but forgotten a few spots. From the narrow corridor, which had a mini kitchen and two toilets and two showers, doors would lead to four rooms with beds for up to 32 guests. Thinking positively and imagining the place half empty, already caused twitches. 3000 Yen each (21€) were on top of that a high price, but we had the entire place to ourselves and therefore accepted.

Der Besitzer hatte gerade die Innenarbeiten “beendet”, aber zahlreiche Stellen vergessen. Von dem schmalen Korridor, wo sich eine Mini-Küche und zwei Toiletten und zwei Duschen befanden, zweigten vier Schlafräume ab, die insgesamt 32 Leute fassen könnten. Sich den Laden – positiv gedacht – halbleer vorzustellen, verursachte bereits Zuckungen. 3000 Yen pro Person (21€) waren dafür ein stolzer Preis, doch wir hatten das ganze Gästehaus für uns und so war es ok.

The wind kept blowing the next days and we accomplished remarkable 30km southwards. In the evening, the wind had turned into a temporary storm again and we sought shelter in a real-japan-feel-restaurant.

Bei Wind und wenig Willen ging es imposante 30km nahe der Küste Richtung Süden. Gegen Abend war aus dem Wind temporär ein Sturm geworden. Wir zogen uns in ein echt-Japan-Restaurant zurück.

I picked up the pace the next two days, in order to meet Kunito in Taiji. The Dolphin Project, which I present here, gave me his contact. As a local, he is the man on the ground.

Die nächsten zwei Tage zog ich das Tempo an, um Kunito in Taiji zu treffen. Das Dolphin Project, welches ich hier vorstelle, hatte mir seine Kontaktdaten gegeben. Er ist als Einheimischer quasi der Mann vor Ort.

On the way to Taiji, we treated ourselves to a(n abandoned) hotel – the Seaside Palace – and continued to rush down the coast.

Unterwegs gönnten wir uns noch ein (verlassenes) Hotel – den Seeblick Palast – und jagten ansonsten die Küste runter nach Taiji.

We stayed 24 hours in the tiny town and Kunito took us to the cove, where the anual slaughter happens, answered all my questions and even invited us to spend the night at his place. Thank you Kunito for your hospitality and thank you Ryan for translating.

Wir blieben 24 Stunden in dem winzigen Ort. Kunito führte uns zu der Bucht, in der das jährliche Abschlachten stattfindet, beantwortete alle meine Fragen und lud uns sogar ein, die Nacht in seinem Haus zu verbringen. Danke Kunito für deine Gastfreundschaft und danke Ryan fürs Übersetzen.

Somewhat despondent we rolled out of Taiji, visited a world heritage pagoda nearby, which was significantly smaller than the touristic advertising suggested and eventually headed up the 168 through the mountains to Nara, east of Osaka.

Ziemlich bedrückt verließen wir Taiji, schauten uns eine Weltkulturerbe-Pagoda an, die deutlich kleiner war als auf Touristenfotos dargestellt und ritten schließlich über die 168 durch die Berge mit dem Ziel Nara, östlich von Osaka.

We had plenty of time and some 40km to make a day in order to arrive in Nara in time for Ryan’s girlfriend to come by for a quick visit.

Wir hatten reichlich Zeit und ungefähr 40km am Tag zu machen, um es rechtzeitig nach Nara zu schaffen, wenn Ryans Freundin ihn kurz besuchen kommt.

We hung out by a public Onsen/hot spring, right by one of the clearest rivers I have ever seen.

Wir hingen etwas in einer öffentlichen heißen Quelle ab, an einem der klarsten Flüsse, die ich je gesehen habe.

For a few weeks now, I have had a weird sensation in my right knee – no pain really, but sth is not right- and have therefore adjusted – sometimes multiple times a day – the height and position of my saddle – without success. While changing the height of the seat post once more, the screw’s head twisted off and I couldn’t replace it, since I was unable to get the remaining bit out of the ring, which holds the seat post in place. On top of that, the rear hub began to make problems as well.

Schon seit einigen Wochen habe ich Probleme mit dem rechten Knie – keine richtigen Schmerzen, aber irgendetwas stimmt nicht – und deswegen oft mehrmals täglich an Sattelhöhe und -Stellung geschraubt, bisher ohne Erfolg. Bei einer weiteren Einstellung, drehte sich der Kopf der Feststellschraube ab. Ich bekam die Schraube leider nicht mehr aus dem Ring raus, sodass die Sattelstütze viel zu tief und loose im Rahmen saß. Außerdem machte die Hinterachse langsam leichte Probleme.

Creaking and squeaking, turning and churning, I rode the remaining 135km to Nara.

Stehend, drehend und quietschend fuhr ich also die verleibenden 135km bis nach Nara.

We were going though an area, which is technically a national park and natural preservation area. The big dam, its dirty reservoir and the connected logging upstream, illustrated Japan’s slack environmental policies. The fact that it still looked pretty at times, should be no solace.

Wir fuhren durch ein Gebiet das strenggenommen Nationalpark und Naturschutzgebiet war. Der große Damm, das dreckige Reservoir und der damit verbundene Kahlschlag bezeichnete Japans lasche Umweltgesetzgebung. Die Tatsache, dass es manchmal trotzdem sehr schön aussah, sollte kein Trost sein.

In Nara, I quickly found a new seat post ring and this young man had the right tools for the rear hub, but could only improve, not solve the problem. I hope I’ll make it over the Japanese Alps.

In Nara fand ich schnell einen neuen Sattelstützenring und dieser junge Mann hatte das passende Werkzeug für die Hinterachse, konnte das Problem aber nur mildern, nicht beheben. Ich hoffe ich komme so über die japanischen Alpen.

We had had great weather since I rode through the cold rain for three days, weeks ago. However, forecast for Nara is heavy rain. Hostel stay and rest day were once again well timed.

Wir hatten echt gutes Wetter seitdem ich vor Wochen die drei Tage durch kalten Regen gefahren bin. Für Nara aber, war heftiger Regen angesagt. Hostelaufenthalt ums Ruhetag waren also mal wieder hervorragend getimed.

The Dolphin Project

(Für Deutsch, bitte runterscrollen.)


As the first project, I’d like to introduce Ric O’Barry’s Dolphin Project. It is a complex issue and I tried to only cover the most important aspects. If you are too lazy to read right now but still wish to donate to my Crowdrise Campaign, please click here:

Please donate to my campaign for the DP !

The Dolphin Project has already existed for almost 50 years. It is most famous for its founder, Ric O’Barry, the former trainer of the two dolphins used in the TV series “Flipper” and for its appearance in the 2010 documentary film “The Cove“, about the annual slaughtering and capturing of thousands of dolphins in Taiji, Japan.

A week ago, I visited Taiji, spoke to a local named Kunito, who is involved with the DP, and gained some insight on the last hunting season, which had just ended and the killing.

Ropes for the tarps to cover up the bloodbath
Kunito & I

Here is how it works: Between September and March every year, migrating pods of dolphins pass by the cove. 26 fishermen then spot a group, take their 12 boats, encircle the pod and drive it into the bay by hammering on long poles, which are attached to the boats and reach into the water. This is the notorious drive hunt, which means pure stress for the sound sensitive creatures and many die during this initial step.

The fishermen then trap the animals in the cove by closing it shut with nets. The fishermen let the animals calm down over night. The next day, they go in with smaller boats and harpoons, to kill most and capture a few, suitable ones.

Until recently, the fishermen would stab and cut the dolphins and then simply let them bleed out, while they suffer tremendous pain. Public attention drawn to this cruel slaughter by the DP over time put enough pressure on the fishermen to kill the dolphins more quickly by aiming for the spine just below the head.

Blood red water

This is obviously extremely difficult off a little, rocking boat in turmoil water, in which hundreds of (stabbed) dolphins fight for their lives. Kunito confirmed, though, that recently, the water in the cove turns less red with the blood of the animals than it used to in the past.

The killed dolphins are sold as meat – usually mislabeled as whale meat. (Similar to the horse meat scandal in Germany/Europe some years ago.) That meat also contains high amounts of mercury and PCBs.

The captured ones bring more money, are trained and then sold for high profit to Dolphinariums, Aquariums and “Swim-with-the-Dolphins-Programs” all over the world. Until then, they are kept in a different bay in Taiji in small enclosures.

hon1401336906737.jpg
Captured dolphins in a (different) bay in Taiji

Interference with boats or fishermen is heavily punished or made impossible by coast guards and local police, who “protect” the fishermen with boats and even set up a police station right opposite of the cove.

Additional police station opposite of the cove, open during killing season

Unfortunately, the drive hunt and the following slaughter is legal in Taiji by a special permit issued to the fishermen. The country has a poor – to say the least – reputation for over-fishing, for unnecessarily cruel methods and for ignoring and manipulating International Whaling Commission (IWC) policies and laws. Taiji truly lives up to that reputation.

Everybody in the town knows about the killings but is either indifferent or profits from them. The vast majority of the people in Japan, however, do not know about the drive hunt, the cruel killing, the mislabeling or the high amount of toxins in the meat.

During the killing season the DP monitors the killings, records them and makes that data available to the public, in order to increase awareness among the Japanese public as well as to increase the pressure on Taiji and its officials.

In recent years, a small, yet growing, number of people from Osaka come down to Taiji to protest the slaughter. It is, admittedly still a long way to go and it is therefore so important that the DP makes that data and footage available.

This costs money and is what the donations are primarily used for. WiFi for the live stream, maintaining (video) equipment, car rentals, writing reports and so on.

The Dolphin Project is a non-profit and does not only operate in Taiji from September till March. The DP also fights against the capture and abuse of all kinds of dolphins and whales for our amusement in many places in the world all year round.

I chose this project, mainly for three reasons: First, I believe in the cause itself. Second, I think this situation illustrates humans’ broken attitude to nature quite well. And third, this projects also represents a real chance for damage control.

We humans will (soon) undoubtedly face serious consequences for our exploitation and repression of our environment and habitat. Killing these animals (so brutally) is simply fucked up. It shows how savagely we take whatever brings money and fun. However, fortunately, Taiji’s dolphin are not endangered just yet. Damage control is really possible here.

We need to do what we can and we need to support those who have been fighting this for a longer time and more effectively already.
Please support the Dolphin Project.

Please donate to my campaign for the DP !


Als erstes Projekt möchte ich Ric O’Barry’s Delphin Projekt vorstellen. Es ist ein komplexes Thema und ich habe versucht nur das wichtigste zu beschreiben. Falls du aber gerade lesefaul bist und lieber gleich an meine Crowdrise Kampagne spenden möchstest, klicke bitte hier:

Bitte spende an meine Kampagne fürs DP !

Das Ric O’Barry Dolphin Project existiert bereits seit knapp 50 Jahren. Es ist bekannt für seinen Gründer Ric O’Barry, dem ehemaligen Trainer der beiden Delphine, die damals für die TV-Serie “Flipper” benutzt wurden und für das Mitwirken an “Die Bucht“, einem Dokumentarfilm über das jährliche Abschlachten und Gefangennehmen von Delphinen in einer Bucht in Taiji, Japan.

Vor einer Woche habe ich Taiji besucht, mit einem Einheimischen vom Team namens Kunito gesprochen und mehr über die letzte Jagdsaison, die gerade erst vorbei ist, erfahren.

Seile für die Planen um das Blutbad zu verbergen
Kunito & ich

So läuft es ab: Jedes Jahr zwischen September und März migrieren Delphine nahe der Bucht in Taiji vorbei. Eine kleine Gruppe von 26 Fischern fährt dann mit ihren 12 Booten raus, von denen aus lange Stangen ins Wasser reichen, kreisen die Delphine ein, hämmern auf die Stangen ein und treiben die Tiere so in kleine Bucht. Dies ist die umstrittene Delphin-Treibjagd, bei der bereits viele der geräuschsensiblen Tiere sterben.

Die Fischer sperren die Delphine in die Bucht, indem sie diese mit Netzen schließen und lassen die Tiere über Nacht zur Ruhe kommen. Am nächsten Tag fahren sie dann mit kleinen Booten und Harpunen in die Bucht und stechen die meisten Tiere brutal ab. Einige wenige, taugliche nehmen sie gefangen.
Bis vor kurzem stachen die Fischer einfach auf die Tiere ein und ließen sie dann unter großen Qualen ausbluten.

Durch erhöhte öffentliche Aufmerksamkeit und Druck durch das DP, versuchen die Fischer mittlerweile immerhin, die Tiere ins Rückrat unter dem Kopf zu stechen und sie so schneller zu töten.

Blutrotes Wasser

Dies ist offensichtlich extrem schwierig von einem kleinen, wankenden Booten aus, in wildem Wasser, das von hunderten (angestochenen) Delphinen, die alle um ihr Leben kämpfen, nur so wimmelt. Aber Kunito hat bestätigt, dass sich seit kurzem das Wasser weniger rot mit dem Blut der Tiere färbt als früher.

Die getöteten Tiere werden für die Fleischproduktion benutzt, die es mit Etikettenschwindel als Walfleisch verkauft. (Ähnlich dem Pferdefleischskandal in Deutschladn/der EU vor einigen Jahren.) Das Fleisch ist zudem extrem Quecksilber und PCB haltig.

Die gefangen Tiere werden trainiert und dann mit viel Gewinn an Dolphinarien, Aquarien und “Schwimm-mit-Delphinen”-Programme verkauft. Bis dahin, werden sie in kleinen Quadraten in einer anderen Bucht in Taiji gehalten.

hon1401336906737.jpg
Gefangene Delphine in einer (anderen) Bucht in Taiji

Das Stören von Booten oder Fischern wird hart geahndet bzw. durch Polizei- und Küstenwachenpräsenz unmöglich gemacht, die mit Booten die Fischer “beschützt” und direkt vor der Bucht eine extra Wache errichtet hat.

Polizeistation gegenüber der Bucht, nur in der Jagdsaison in Benutzung

Traurigerweise ist die Treibjagd und das Abschlachten in Taiji aufgrund einer Sondererlaubnis für die Fischer legal. Japan hat – gelinde gesagt – einen schlechten Ruf in Sachen Überfischung, unnötig brutale Fangmethoden und dem Ignorieren und Manipulieren von Regeln und Gesetzen der Internationalen Walfangkommission. Taiji wird diesem Ruf klar gerecht.

Jeder im Ort weiß natürlich darob Bescheid, es ist ihr/ihm aber entweder egal oder sie/er profitiert davon. Die große Mehrheit der Leute in Japan, allerdings weiß weder über die Treibjagd, die Brutalität beim Schlachten noch über den Etikettenschwindel und die hohen Giftwerte im Fleisch Bescheid.

Während der Jagdsaison konzentriert sich das DP-Team auf die Aufzeichnung, Überwachung und Publikmachung der Tötungen, um mehr öffentliches Bewusstsein zu schaffen und um den Druck auf Taiji und die Beamten weiter zu erhöhen.

In den letzten Jahren kommt eine kleine, aber wachsende Zahl von Leuten aus Osaka und protestiert gegen das Massaker. Es ist noch ein weiter Weg und genau deshalb ist es so wichtig, dass das DP-Team vor Ort Daten sammeln und veröffentlichen kann.

Das kostet natürlich Geld und ist das, wofür die Spenden überwiegend benötigt werden. Wifi-Live-Stream, Ausrüstungpflege und Wartung, Automietung, Berichte schreiben und so weiter.

Das Dolphin Project ist eine gemeinnützige Organisation, die nicht nur in Taiji von September bis März operiert, sondern gegen das Töten und Gefangennehmen von Delphinen und kleinen Walen für unsere Belustigung kämpft – das ganze Jahr an vielen Orten der Welt.

Ich habe dieses Projekt aus drei Gründen ausgewählt: Erstens, weil mir die Sache selbst ans Herz geht. Zweitens, weil es unserer kaputtes Verhältnis zur Natur gut widerspiegelt und, drittens, weil hier eine Chance auf echte Schadensbegrenzuing besteht.

Wir Menschen werden (bald) die harten Konsequenzen unserer Zerstörung und Unterwerfung der Natur und unseres Lebensraumes tragen. Diese Tiere (so brutal) umzubringen ist scheißkrank. Es zeigt, dass wir uns rücksichtslos nehmen was Geld und Spaß bringt. Aber, noch zählen die Delphine in Taiji nicht zu den bedrohten Arten. Echte Schadensbegrenzung ist hier möglich.

Wir müssen unseren Teil leisten und wir müssen vor allem die unterstützen, die diesen Kampf schon länger und wirkungsvoller austragen.
Bitte unterstütze Ric O’Barry’s Dolphin Project.

Bitte spende an meine Kampagne fürs DP !

PTA: Kyushu & Shikoku

(Für Deutsch, bitte runterscrollen.)

Practical Touring Advice: Kyushu & Shikoku

March is a great time of year to cycle Japan from south to north as you go with the spring and therefore find the cherry blossoms all along your way.

Riding/Traffic:

Japan is densly populated. There is no getting away from it all and riding is accompanied by quite a bit traffic – most of the time at least and – of course – depending on the type of road you chose.

State roads climb a lot but limit their incline normally to 6%. Side roads are quieter, prettier and a lot steeper.

I find that when approaching an urban area, it makes a difference to go on side roads instead of taking main ones in or out. However, in the countryside, state roads were often much less frequented and taking the steeper, longer detours via side roads didn’t make much sense.

Riding in Japan, even in denser traffic is alright. People keep their distance when overtaking. There are also a lot cycle ways besides the roads, but I found their quality and inconsistency to be reason enough to stick to the actual road.

On Kyushu, avoid the entire area around Kumamoto – ugly and unpleasant. Kagoshima and Fukuoka are nice cities, but absolutely no must see.

Shikoku’s southern route is nice, but by far not as remote as I read before going. From Yawatahama take the route along the Shimanto river to the town of the same name.

Camping/Food/Facilities/WiFi:

Camping is, despite the highly amount of developed land, really easy. There are plentyful spots to wild camp and camping in most of the public parks is absolutely no problem and even comes with the comforts of running water and a toilet.

In coastal towns, you’ll find (cold) public showers along with public toilets near a promade or beach. Public bath houses and hotsprings also provide the chance to get clean. Look for this sign (Onsen).

Finding food is, of course, easy in Japan. Markets, supermarkets and convinience stores are everywhere. However, I find that the food in this country – and not only through the lense of a vegetarian – really sucks. Everything is either over-sugared or over-salted, is wrapped in a lot of trash, the choice is small and everything is overpriced.

Self-catering farm stands exist in the countryside but are often empty this time of year (late March).

WiFi access is easy. Every Lawson, Family Mart and McDonalds provide easy, mostly fast internet access. Don’t feel obligated to purchase anything when sitting down to jump online.


Praktischer Radreise-Rat: Kyushu & Shikoku

Der März ist eine gute Reisezeit, um Japan von Süd nach Nord zu befahren. Man rollt mit dem Frühling durchs Land und überall blühen die Kirschblüten.

Fahren/Verkehr:

Japan ist dicht besiedelt. Zivilisatorische Einsamkeit wirst du vergeblich suchen und Verkehr wird es auch stets geben, aber – natürlich – hängt das von der Wahl der Straße ab.

Landstraßen klettern zwar viel aber kaum steiler als 6%. Seitenstraßen sind schöner, ruhiger und viel, viel steiler.

Ich finde, dass es sich lohnt auf Seitenstraßen auszuweichen, wenn man sich in nahe Ballungsgebieten befindet. Wenn man aber in ländlichen Gebieten unterwegs ist, sind die Landstraßen deutlich weniger befahren und der längere, deutlich steilere Umweg über Seitenstraßen, scheint wenig sinnvoll.

Radfahren ist in Japan, auch bei stärkerem Verkehr kein großes Sicherheitsproblem. Die Leute halten ausreichend Abstand. Meistens gibt es Radwege entlang der Straßen, aber deren Qualität und Beständigkeit ist Grund genug, auf der eigentlichen Straße zu fahren.

Auf Kyushu würde ich sehr empfehlen, die gesamte Gegend um Kumamoto zu meiden – scheußlich. Kagoshima und Fukuoka sind schöne Städte, aber sicherlich kein Muss.

Shikokus Süden ist schön, aber bei weitem nicht so unerschlossen, wie ich durch meine Recherche angenommen hatte. Von Yawatahama nimm die Route entlang des Shimanto Flusses zur gleichnamigen Stadt.

Campen/Essen/Einrichtungen/WiFi:

Zelten ist – trotz der hohen Bevölkerungsdichte – kein Problem. Es gibt ausreichend grüne Flächen in der Natur und das zelten in öffentlichen Parks ist auch problemslos möglich und kommt mit den Vorzügen von fließend Wasser und Toiletten.

In Küstenstädten gibt es oft öffentliche (kalte) Duschen mit Toiletten nahe einer Promenade oder einem Strand. Ansonsten gibt es auch viele Badehäuser, wo man wieder in Reine kommt. Ausschau halten nach diesem Symbol (Onsen).

An Essen zu kommen ist natürlich kein Problem in Japan. Märkte und vor allem Supermärkte und Kleinläden gibt es überall. Allerdings finde ich, dass das Essen in diesem Land echt schlecht ist – und das nicht nur aus der Sicht eines Vegetariers. Alles ist entweder überzuckert oder übersalzen, unnötig viel verpackt, die Auswahl ist klein und alles ist überteuert.

Selbstbedienungs-Farmstände gibt es in ländlichen Gegenden, aber sind um diese Jahreszeit überwiegend leer (später März).

Internetzugang ist ziemlich einfach. Alle Lawsons, Family Marts und McDonalds stellen kostenlos, üblicherweise schnelles Internet zur Verfügung. Man muss übrigens nicht unbedingt etwas kaufen, um online zu gehen.