Heat, Haze & Hills

Glacier NP – Big Fork – Big Arm – Whitefish – Murray Lake – Eureka – Lake Koocanusa – Libby – Savage Lake

The day I left Glacier NP had begun with sad news – my grandad had passed away. Understandably, I wasn’t in the highest of spirits, but riding my bike through the sunshine proved to be a miraculous medicine.

Der Tag, an dem ich den Glacier NP verließ began mit traurigen Neuigkeiten mein Großvater war verstorben. Verständlicherweise war ich nicht gerade bester Laune, aber auf dem Rad zu sitzen und unter Sonnenschein dahinzufahren war eine wundergleiche Medizin.

However, instead of roughing it, I payed for a campground, took a shower – the first one since the sundance – and watched the sunset. Talking to Ania on the phone helped to grief.

Anstatt irgendwie wild zu zelten, zahlte ich für einen Campingplatz, nahm eine Dusche – die erste seit dem Sonnentanz – und beschaute mir den Sonnenuntergang. Mit Ania zu telefonieren half beim trauern.

In order to add a few miles to my ride to Portland, I aimed to circumnavigate Flathead Lake. The ride through cherry country was beautiful and fun, but shorter than expected. By evening I had completed 3/4 and snuck into the bushes just outside Big Arm State Park since the actual campground was full.

Um ein paar Meilen zu meiner Route nach Portland hinzuzufügen, entschied ich mich für eine Umrundung von Flathead Lake. Die Fahrt durchs Kirschanbaugebiet war schön und machte Spaß, war aber schneller vorbei als erhofft. Am Abend hatte ich bereits 3/4 geschafft und schlug mich außerhalb vom Big Arm State Park in die Büsche, da der parkeigene Zeltplatz voll war.

The big city of Kalispell felt horrible – dirty, noisy and strictly designed for cars. Whitefish on the other hand, which was a quick freeway ride away, was the complete opposite. A cute little town with a city beach that became my “shelter” for the night.

Die größere Stadt Kalispell war schrecklich – dreckig, laut und klar für Autos designed. Whitefish dagegen, was ein kurzer Ritt über die Autobahn entfernt war, entpuppte sich als das direkte Gegenteil. Ein schönes, kleines Städchen, dessen Stadtstrand mir für die Nacht Unterschlupf bot.

The night was short and rough and left me craving for an easy day. Outside of town, a couple familiar with area, pointed me towards Murray Lake – a fantastic recommendation. The way there wasn’t exactly easy and led uphill on a rough gravel road, but was absolutely worth the effort. The small, spring fed lake offered limitless cool-downs and the tranquil pine forests around it, the desired peace of mind.

Die Nacht war kurz und hart und ließ mich mit dem Wunsch nach einem leichten Radtag aufwachen. Außerhalb des Ortes empfahl mir ein Pärchen aus der Gegend den Murray See zum campen – eine hervorragende Empfehlung. Der Weg dorthin war zwar beschwerlich, bergauf über Stock und Stein aber die Mühe lohnte sich. Der quellgespeiste See bot unendlich viele Abkühlungen und der idyllische Pinienwald drumherum, das ersehnte Seelebaumeln.

Eureka was the next day’s destination. I would have loved to stay another day, but I was running low on food. With empty and therefore light bags, it took half the day for the 80km to Eureka, where I stocked up at the local farmers market. On my way to a potential camp spot, I passed a big cemetery and decided to pitch there. A man and a woman came by in the evening., worked on something and left without saying a word.

Eureka war das Ziel des nächsten Tages. Ich wäre gerne noch einen Tag am See geblieben, aber mir gingen die Vorräte aus. Mit leeren und somit leichten Taschen, dauerte es nur einen halben Tag für die 80km bis Eureka, wo ich auf dem lokalen Markt wieder aufstockte. Auf dem Weg zu einem potentiellen Ort zum Zelten kam ich an einem großen Friedhof vorbei und entschied mich dazu, dort zu pennen. Ein Mann und eine Frau kamen an Abend vorbei, werkelten etwas und verschwanden dann wieder ohne ein Wort zu sagen.

I was therefore rather surprised, when the woman came back the next morning and gifted me a smoothie and a cinnamon bun for breakfast. She was the ground keeper and had a feeling I’d be there still – how very nice of her.

Umso positiv überraschter war ich am folgenden Morgen, als die Frau mit einem Smoothie und einer Zimtschnecke zurück kam und mir diese zum Frühstück schenkte. Sie war die Friedhofswärterin und hatte sich denken können, dass ich noch hier sein würde – wie außerordentlich nett von ihr.

In Rexford, a few miles down the road, I had the chance to take a shower and wash my clothes – overdue! Too bad that it was so hot and hazy. What I wore was soaked soon after I was back on the road. It was a very hilly stretch of asphalt alongside Koocanusa Lake.

In Rexford hatte ich abermals die Gelegenheit zu Duschen und auch meine Wäsche zu waschen – überfällig! Blöd nur, dass es so heiß und diesig war. Was ich anhatte war nach kurzer Zeit wieder durchgeschwitzt. Die Straße war ein sehr hügeliges Stück Asphalt entlang des Ufers des Koocanusa Sees.

Despite the haze, which had its origin in the wildfires further north and west, the scenery was stunning (and looked better than in the pictures). The air was hot and dry and the cliffs beside the road steep and stoney. It was the kind of landscape, which made me expect to see cougars and bears sitting on these rocks, debating who gets to eat me. I was pretty much alone on this road. Cars were very rare – beautiful.

Trotz des Smogs, der seinen Ursprung in den Waldbränden weiter nördlich und westlich hatte, war die Aussicht fantastisch (und wirkte in Wirklichkeit besser als auf den Fotos). Die Luft war heiß und trocken und die Klippen entlang der Straße steil und steinig. Es die Art von Landschaft, die mich an jedem Felsvorsprung Berglöwen und Bären sehen ließ, die sich darum stritten, wer mich verspeisen dürfte. Ich war praktisch alleine auf dieser Straße. Autos fuhren so gut wie keine – fantastisch.

Whenever it was possible to reach the water – not often – I jumped in to cool down. The constant up and down in combination with the heat and the haze really took its toll – and I was running low on water. Fortunately, not long after, at a campground, there was a spigot, spitting out cold well water.

Wann immer es möglich war – nicht gerade oft – sprang ich in das kalte Nass, um mich abzukühlen. Das konstante Auf und Ab in Kombination mit dem Dunst und der Hitze verlangte seinen Tribut, zumal mir auch das Trinkwasser ausging. Zum Glück kam bald ein Zeltplatz mit Brunnenanschluss.

It was getting late and I didn’t know where to camp. I already began to regret not to have stayed at the last campground, when I took an intuitive right turn and left this road that didn’t invite to camp by its sides. Lucky me, the turnoff lead to a campground, which was free of charge – which is probably why it’s not on any map. It didn’t offer any facilities, but lake access and an another nice sunset.

Es wurde spät und ich wusste nicht wo ich zelten sollte. Ich begann zu bereuen nicht auf dem letzten Zeltplatz geblieben zu sein, als ich intuitiv nach rechts abbog und diese Straße verließ, die so überhaupt nicht zum Zelten an ihrem Rand einlud. Die Seiten”straße” führte zu einem kostenlosen Zeltplatz – wohl warum er auf keiner Karte verzeichnet ist. Er bot kein fließend Wasser, aber Seezugang und noch schönen Sonnenuntergang.

Last stop for this post was another cemetery near the tiny community of Savage Lake. Before I got there, however, I came through Libby, where I spend a good part of the day. Then, in between Libby and the turn off to Savage Lake, I had a flat. The last one, I had patched by the side of the road, was in B.C. in the rain. Now, it was scolding hot and sweat dripped all over the tube and rim. I am not sure what I prefer. Afterwards, at the turnoff, there was a rest area with water. I gulped gallons before my overheated body started to cool down.

Letzter Stop für diesen Eintrag war ein weiterer Friedhof nahe der winzigen Gemeinde von Savage Lake. Bevor ich aber dort ankam, stoppte ich in Libby zwischen, wo ich einen Großteil des Tages verbrachte. Dann, zwischen Libby und der Abzweigung nach Savage Lake, hatte ich einen Platten. Den letzten Platten am Straßenrand hatte ich in B.C. im Regen geflickt. Nun war es brütend heiß und Schweiß tropfte auf Schlauch und Felge. Ich weiß nicht was mir lieber ist. Später, an der Kreuzung war ein Rastplatz mit Wasser. Galonenweise schüttete ich mir das H2O rein, bis mein überhitzt Körper Zeichen der Akklimatisation übermittelte.

The last cemetery was a lucky find. This one was the deliberate destination for the night. Cemeteries are pretty good places to sleep. People stay away, they often provide water, sometimes electricity and this one even a nice bench to sit on.

Der letzte Friedhof war ein Zufallsfund. Dieser hier war gewollt. Friedhöfe eignen sich normalerweise ganz gut zum Übernachten. Leute bleiben ihnen fern, fast alle verfügen über Wasseranschlüsse, manche über Strom und dieser hier sogar über eine bequeme Sitzmöglichkeit.

Advertisements

Scratch 22

Standoff – Cardston – Belly River – St-Mary – Waterton & Glacier NP

The Waterton National Park’s mountains sat in a slight haze on the horizon. One of them has a wide, flat top and thrones over the landscape. It’s called Chief Mountain and traditionally the Blackfoot’s place of their spirit quests.

Die Berge des Waterton Nationalpark saßen im leichten Dunst am Horizont. Einer hat ein breites, flaches Profil und tront über der Landschaft. Er trägt den Namen Chief Mountain (Häuptlinsgberg) und ist der Ort der Spiritsuche der Blackfoot.

After seeing the Chief in the background for a week, I was excited to get closer. Waterton National Park was on my way into Montana.

Nachdem ich nun den Häuptling eine Woche lang im Hintergrund gesehen hatte, fand ich es aufregend nun näher heranzukommen. Der Waterton NP lag auf meinem Weg nach Montana.

It was the Monday after the Sundance – clean up day. I helped a little, but found myself mostly having a coffee and chatting with people before it was time for me to move on. There were no good-byes, just see-you-laters. As you may know, I normally do become attached to a nice place and its nice people rather quickly and often feel a (beautiful) melancholy when departing. This time, however, I took an advice and called my spirit back. I rolled off the sundance grounds, stood on the gravel road on this already hot day and reached my hand out and called my name and then brought my hand to my heart. I repeated this four times.

Es war der Montag nach dem Sonnentanz – Aufräumtag. I half ein wenig, verbrachte aber die meiste Zeit mit Kaffetrinken und Quatschen, bevor es an der Zeit war, mich zu verabschieden. Hier gab es kein Auf-Wiedersehen, nur bis-später. Wie Du vielleicht weißt, fühle mich mich schnell mit einem schönen Ort und seinen netten Leuten verbunden und fühle oft eine (schöne) Melancholie bei der Abreise. Diesesmal nahm ich einen Rat an und rief meinen Spirit (Geist?) zurück. Ich rollte vom Gelände, stand auf der Schotterstraße unter einer bereits heißen Sonne und streckte meine Hand nach vorn. Ich rief meinen Namen und führte sie zum Herzen. Ich wiederholte die Prozedur vier Mal.

To my surprise, it really did the trick. I rode on and my feeling of joy and gratefulness wasn’t tarnished by any sadness. So instead of riding with one eye laughing and one eye crying, I rode with both eyes laughing and my mouth singing the two sundance songs that stuck best in my head.

Zu meiner Überraschung, zeigte das tatsächlich Wirkung. Ich fuhr weiter und verspürte nur Freude und Dankbarkeit. Anstatt also mit einem lachenden und einem weinenden Auge davonzufahren, lachten beide und mein Mund sang die zwei Sonnentanz-Songs, die mir am besten im Gedächtnis geblieben sind.

I spent much of the day in Cardston, catching up on online stuff, before heading south towards the mountains. I found a beautiful spot by the Belly River to camp and entered, after some good climb, the US state of Montana.

Ich verbrachte recht viel Zeit in Cardston, erledigte ein paar Sachen online, bevor ich Richtung Süden zu den Bergen radelte. Ich fand einen gemütlichen Spot direkt am Belly River und rollte am nächsten Tag, nach einem ordentlichen Anstieg in den US-Bundesstaat Montana.

The same area of protected nature is called Waterton NP on the Canadian and Glacier NP on the US side of the border. The town of St. Mary is a major entry point to the Glaciers NP and functions as a hub for tourists, which meant campgrounds were either full, or ridicuously expensive or both.

Der gleiche Gebiet geschützter Natur, heißt aber auf der kanadischen Seite Waterton Nationalpark und Glacier NP auf der US-Seite. Der Ort St. Mary ist ein Haupteingangs- und Anlaufpunkt, was bedeutete, dass alle Zeltplätze entweder voll, lächerlich überteuert oder beides waren.

So I camped virtually in town, pitched the inner tent next to a little creek and unintentionally slept on native land. Something woke me up in the middle of the night. The moon was full and dispensed plenty of light. A short bang filled the air and immediately, I felt a strong pain in my right elbow. I could see and feel blood. I couldn’t see anybody though. I just heard a woman giggling not too far away.

Also zeltete ich quasi in der Stadt, baute mein Innenzelt neben einem kleinen Fluss auf und schlief ungewollt auf Indianerland. Irgendetwas weckte mich mitten in der Nacht. Der Mond war voll und spendete reichlich Licht. Ein kurzer Knall schnitt durch die Luft und sofort spürte ich einen starken Schmerz in meinem rechten Ellenbogen. Ich sah und fühlte das Blut. Aber ich konnte niemanden entdecken. Ich hörte nur ein weibliches Kichern nicht allzuweit entfernt.

Another shot. I didn’t really know what was going on – it was 1:30 in the morning – so I called out. “Hey guys, there’s somebody here, watchout”. Nothing; no foot steps, no apology, no more shots. I sat in my tent, listening, looking around and after a good while, I tended to my wound. I reached for my medikit, disinfected the wound and then continued to look around and feel the situation. The shooters seemed to have left and quit their shooting for good. Evenutally – after an hour or so – I went back to sleep.

Noch ein Schuss. Ich wußte nicht wirklich was los war – es war halb 2 in der Früh – und rief: “Hey Leute, hier ist jemand. Passt mal besser auf”. Nichts; keine Fußschritte, keine Entschuldigung, keine weiteren Schüsse. Ich saß in meinem Zelt, horchte und suchte die Gegend ab. Nach einer Weile kümmerte ich mich um meine Wunde. Ich zog mein Medikit vom Rad und desinfizierte sie. Dann horchte ich wieder. Die Schützen schienen gegangen zu sein. Irgendwann – nach über einer Stunde – schlief ich wieder ein.

In the morning, in broad daylight, I realised that the inner tent had a bunch of (bullet) holes in it – ten of them. I also found another hole in my sleeping bag as well as little metal shrapnel in and outside the tent. I was worried that some of that, was stuck in my arm, though it didn’t feel like it. It seemed as if somebody shot around without checking the area first. Pieces of bullets must have bounced off some stones and then hit my tent and me. The piece that injured me must have hit tarp, which was up against the tent floor wall. My elbow, which was right up against the tent floor wall was scratched and brusied by the impact. There was a hole in the tarp, but not in the tent floor, which confirmed that there was most likely no shrapnel in my arm.

Am Morgen, im Tageslicht, bemerkte ich, dass das Zelt mehrere (Einschuss-) Löcher hatte – 10 an der Zahl. Ich fand außerdem ein Loch in meinem Schlafsack und Metallsplitter in und neben meinem Zelt. Ich wußte nicht, ob einer in meinem Arm steckte, glaubte es aber nicht. Es schien als hätte jemand in der Gegend herumgeschossen, ohne zu prüfen, ob jemand dort ist. Kugelsplitter mussten dann von Steinen abgeprallt sein und mein Zelt und mich getroffen haben. Das Stück, das mich verletzte muss gegen die Plane geknallt sein, die gegen den Zeltboden stand. Mein Ellenbogen war direkt an der Zeltwand und durch den Aufprall blutig und geprellt. In der Plane war ein Loch, nicht aber im Zeltboden, was die Vermutung bestärkte, dass sich keine Splitter in meinem Arm befanden.

However, I felt it was a good idea to stop by the visitor’s center and have it checked by a ranger. In the end, I also made three statements, one to the rangers, one to native police and one to country police. There was, of course, not much they could and would do about it. The county cop identified the shrapnel as that of a 22 – a somewhat serious gun.

Aber wie dem auch sei, ich dachte es sei eine gute Idee bei der Touri-Info vorbeizufahren und das von einem Parkranger checken zu lassen. Schließlich machte ich drei Aussagen, eine bei der Rangerin, eine bei der Reservats-Polizei und eine bei der “normalen” Polizei. Die würden und konnten aber nicht viel unternehmen. Letztere identifizierte die Kugelsplitter als 22er Kaliber – keine kleine Waffe.

I entered the National Park, swam in a lake and stopped at the first campground and pitched my tent at a hiker/biker site. Mike and Mike were there with their bikes as well and after chatting about the usual bike and touring stuff, we had a couple of beers – much needed after a night like that.

Ich fuhr in den Nationalpark, schwamm in einem See und hielt am ersten Campingplatz und setzte mein Zelt mitten in die Hiker/Biker-Site. Mike und Mike waren ebenfalls mit ihren Rädern dort und nachdem wir über das übliche Rad- und Tourenzeug gequatscht hatten, tranken wir ein paar Bier – die konnte ich nach der Nacht gut vertragen.

The next day I spent hiking, reading and chilling and the one after, I tackled the Road-to-the-Sun and Logan Pass in the morning, when traffic was still moderate. After a solid climb and a beautiful descend, I stopped at another campground by a another lake – how nice.

Den nächsten Tag verbrachte ich mit wandern, lesen und chillen und den darauf nahm ich die Straße-zur-Sonne und den Logan Pass in Angriff. Nach einem soliden Aufstieg und einem fantastischen Ritt nach unten hielt ich an einem anderen Zeltplatz an einem anderen See – wie schön.

Glacier NP is a rather small one and so I left the park the following day. I had quite a bit of time to get to Portland and decided to add some extra kilometers to the route by making a loop around Flathead Lake.

Der Glacier NP ist verhältnismäßig klein und so verließ ich tagsdarauf den Park. Ich hatte jedoch noch reichlich Zeit bis ich in Portland sein wollte und entschied mich ein paar Kilometer meiner Route hinzuzufügen, indem ich eine Runde um den Flathead See machte.

Sweat, Blood & Tears

The van rolled onto the grounds of the sundance, south of Standoff on the Blood Tribe reservation early Sunday evening. We were in the middle of the prairie. Open grasland as far as the eye could see. To the south, the summits of Waterton National Park drew their sillouettes against the horizon.

Der Van rollte an einem Sonntagabend auf das Sonnentanz-Gelände, das etwas südlich von Standoff auf dem Blood Trive Reservat lag. Wir waren mitten in der Prärie. Offenes Grasland soweit das Auge reichte. Im Süden zeichneten sich die Silhouetten der Gipel des Waterton National Parks am Horizont ab.

And in the middle of this beautiful nowhere, stood a house, a couple of teepees, trailors, cars and tents. The centerpiece was a big, round arbour with four gates – one for each point of the compass – and a colourfully decorated tree in its middle. Close by were two, low, half-dome huts, covered in thick blankets and a huge, vertically arranged barrel. One side of that barrel was open and a fire burned inside.

Mitten in diesem schönen Nirgendwo standen ein Haus, ein paar Tipis, Autos und Zelte. Das Kernstück war ein großer, runder Naturpavillon mit vier Toren – eins für jede Himmelsrichtung – und einem farbenfroh dekoriertem Baum in seiner Mitte. Nah daran standen zwei, niedrige, kuppelförmige Hütten, überdeckt mit dicken Decken sowie ein riesiges, senkrecht aufgestelltes Faß. Eine Seite war offen und ein Feuer brannte darin.

When we arrived, two guys with pitchforks were busy picking up hot stones from the fire and brought them into the huts. We arrived just in time for the first sweat of the week. The leaders and dancers would sit, sing and sweat in the lodge for a couple of rounds.

Als wir ankamen waren zwei Jungs damit beschäftigt, mit Mistgabeln heiße Steine aus dem Feuer zu picken und diese in die Hütten zu tragen. Wir waren gerade recht zum ersten Schwitz-Session der Woche gekommen. Die Stammesführer und Tänzer würden in der Schwitzkammer für einige Runden sitzen, singen und schwitzen.

Ryan – Heavyshield – would dance this year for the third time and while he attented the opening sweat, I pitched my tent and familiarized myself with the place and the people.

Ryan – Heavyshield – würde dieses Jahr sein drittes Jahr tanzen und während er dem Eröffnungschwitzen beiwohnte, baute ich mein Zelt auf und machte mich mit Ort und Leute bekannt.

There was a lot to discover and the next seven days were packed with new people, new impressions and insights into the traditions of the Blackfoot people and the sundance. I was asked for a certain amount of discretion. Nobody is supposed to take any pictures, especially of the ceremonies themselves. I can, however, say and explain this much:

Es gab viel zu entdecken und die nächsten sieben Tage waren voll mit neuen Leuten, neuen Eindrücken und Einblicken in die Traditionen der Blackfoot Indianer und dem Sundance. Ich wurde um ein gewisses Maß an Diskretion gebeten. Niemand sollte Fotos machen, vor allem nicht von den Zeremonien. Ich kann aber soviel sagen und erläutern:

This particular Blackfoot tribe had opened itself to non-natives many, many years ago. Therefore, there was a mix of people around – Blackfoots, Danes, Czechs and Germans.

Dieser Stamm der Blackfoot ist der einzige, der sich der Außenwelt geöffnet hat und nicht-Indianer willkommen heißt. Darum befanden sich nicht nur Blackfoot, sondern auch Dänen, Tschechen und Deutsche dort.

The actual dance is from Wednesday night to Sunday evening and takes place in the arbour. The dancers, each at a different stage of their previously made four year commitment, would dance around the decorated tree in the middle for four days without food and water. The (male) dancers are pierced in the chest and through the piercing connected to the tree by a rope. The women were pierced in the arms but not attached to the tree all the time.

Der eigentliche Sonnentanz fand von Mittwochnacht bis Sonntagabend im Naturpavillon statt. Die Tänzer, jeder an einem anderen Punkt ihrer zuvor eingegangen vierjährigen Verpflichtung, würden um den dekorierten Baum vier Tage lang tanzen und dabei auf Nahrung und Wasser verzichten. Die (männlichen) Tänzer würde zwei Holzpiercings in die Brust bekommen und über ein Seil dadurch mit dem Baum verbunden sein. Die Frauen wurden in die Arme gepierct, waren aber nicht die ganze Zeit mit dem Baum verbunden.

Each day begins with a sweat, followed by the dance-in ceremony. Two more dances are performed during the day, interrupted by breaks or other ceremonial elements such as the dragging of 12 buffalo skulls by additional piercing on the back. At the end of each day, there was a dance-out ceremony and another sweat. At night the dancers and everybody else would sleep – everybody except for two fire keepers, who made sure the fire would constantly burn from Wednesday night to Sunday evening.

Jeder Tag begann mit einem Schwitzen, gefolgt von einer Tanz-rein-Zeremonie. Zwei weitere Tänze fanden am Tag statt, unterbrochen von Pausen und anderen zeremoniellen Elementen, wie dem Ziehen der 12 Büffelschädel durch weitere Piercings am Rücken. Am Ende eines Tages gab es den Tanz-raus Teil und ein weiteres Schwitzen. Nachts würden alle, auch die Tänzer, schlafen – alle bis auf zwei Feuerwächter, die sicherstellten, dass das Feuer von Mittwoch bis Sonntag durch brannte.

During all this time the male dancers would not leave the arbour, except for the sweat and are not allowed to speak to anybody, except to each other, the leaders and firekeepers.

Während all dieser Zeit verließen die Tänzer den Pavillon nicht, außer zum Schwitzen und durften mit niemanden reden, außer mit einander, den Stammesführern und den Feuerwächtern.

However, before all this could take place, a lot of work needed to be done. I was really glad to help with cutting lots of firewood (with chainsaws), collecting stones for the sweat lodges and gathering brush to decorate the arbour. Also because the tribe fed everybody present. (Thank you to the ladies in the kitchen for taking care of my special vegetarian needs.)

Aber, bevor all das passieren konnte, gab es reichlich Arbeit. Ich war sehr froh beim Feuerholz schneiden (mit Kettensägen), Steine für die Schwitzkammern sammeln und Gestrüpp für den Pavillon sammeln zu helfen. Auch weil der Stamm alle mit Essen versorgte. (Danke an die Damen aus der Küche, die sich so lieb um meine speziellen, vegetarischen Wünsche gekümmert haben.)

By Wednesday afternoon, most of the preparations were completed. The old tree from last year was carried out of the center of the arbour and with a beautiful ceremony the new tree was cut down (with an axe) and brought back to the grounds. That night, the dancers would start their fast.

Bis Mittwochmittag waren die meisten Vorbereitungen abgeschlossen. Der alte Baum vom letzten Jahr war bereits aus der Mitte getragen worden und mit einer schönen Zeremonie, wurde nun der Neue gefällt (mit einer Axt) und zum Gelände gebracht. In dieser Nacht würden die Tänzer mit dem Fasten beginnen.

During the week there were also so called public sweats that I could attent and did. I -as well as everybody else – sweat gallons during those days. With the first dance-in ceremony on Thursday the dancers would get pierced. This was done with modern, sterile equipment of course, yet some blood did flow. Not only the dancers, also the chiefs and leaders, who would accomany the dance and lead the ceremonies, were pierced. So, by the end of the day, there were quite a few guys, with holes and blood on their chest, sitting and chatting around, while having dinner. It was a lovely atmosphere (no sarcasm).

Während der Woche gab es auch sogenannte öffentliche Schwitz-Sitzungen, an denen ich auch teilnehmen durfte und es natürlich auch tat. Ich – wie jeder andere auch – schwitzte literweise. Mit der ersten Tanz-rein Zeremonie wurden die Tänzer gepierct. Dies wurde natürlich mit modernen, sterilen Mittel getan. Nicht nur die Tänzer, auch andere Stammesführer und Häuptlinge, die die Zeremonie begleiten, wurden gepierct. Und so saßen am Ende des Tages viele Männer mit Löchern in der Brust herum, unterhielten sich, lachten und aßen. Es war eine tolle Atmosphäre (kein Sarkasmus).

Like I said, I am trying to keep this short, but three things, which made a particular impression on me and I’d like to mention:

Wie gesagt, ich versuche dies relativ kurz zu halten, möchte aber drei Dinge besonders erwähnen:

1) My first (public) sweat, I attented on Monday evening. Women and men sat in one of the lodges in a circle around the stones. Some had buffulo skin drums to rhymically accompany the singing. First the hot stones and then a bucket of water was brought in. A prayer was spoken by the sweat leader. I closed my eyes and sat in a cross-legged position. After the prayer, the door was closed and water was poured over the rocks. With hizzing sounds the air became hot and humid and sweat quickly began to drip out of my every pore. The singing and drumming began and flooded the dark, crowded, hot space with an incredible energy. I slowly opened my eyes to perfect darkness. It was overwhelming. The energy rushed into me. I joined in by clapping my hands in tune with the drums and sang along as good as I could. It was phenomenal. After three songs, the door was opened, new stones were brought in and after a short break, another round began. At the end, everybody would remain in the lodge to smoke the pipe together; the smoke represents the connection between the “real” and the spirit world.

1) an meinem ersten (öffentlichen) Schwitzen nahm ich am Montagabend teil. Frauen und Männer saßen in einer der Hütten in einem Kreis um die Steine.Einige hatten Büffelfell Trommeln, um den Gesang rhythmisch zu begleiten. Zuerst wurden die heißen Steine, dann ein Eimer Wasser hereingereicht. Ein Gebet wurde gesprochen. Ich schloss die Augen und saß still im Schneidersitz da. Nach dem Gebet wurde die Tür geschlossen und Wasser über die Steine gegossen. Mit lautem Zischen wurde die Luft heiß und feucht. Schweiz trieb bald aus jeder Pore. Dann kam der Gesang und das Trommeln und durchflutete den dunklen, vollen und heißen Raum mit einer unglaublichen Energie. Ich öffnete langsam meine Augen und sah weiterhin perfekte Schwärze um mich herum. Es war überwältigend. Die Energie erfasste mich. Ich stieg mit Händeklatschen ein und sang mit so gut ich konnte. Es war genial. Nach drei Liedern wurde die Tür geöffnet, neue Steine wurden gebracht und nach einer kurzen Pause kam eine weitere Runde. Am Ende blieben alle in Kammer um abschließend Friedenspfeife zu rauchen. Der Rauch bildet die Brücke zwischen der “realen” Welt und der der “Geister”.

2) On the last night of the dance, Saturday night, I was one of the firekeepers. That itself is an honorable task, but it also allows to actually partake in the ceremony. One element of every dance-in and dance-out is carrying the eagle staff and the buffalo skull to the tree and back. Standing and dancing at the east gate, the chief yelled, upon which Brannon, carrying the eagle’s head and I, holding the buffalo skull, ran to the tree, touched it and back. While we ran fast, everybody else went a bit slower and touched the tree after we did. Finally, Brannon and I placed the head and the skull in front of the men’s sweat lodge, where they would stay until the next dance-in.

2) In der letzten Nacht des Sonnentanzes, Samstagnacht, war ich einer der Feuerwächter. Das allein ist schon eine ehrenvolle Aufgabe, erlaubte mir aber auch, direkt an der Zeremonie Teil zu nehmen. Ein Element des täglichen rein-und-raus-Tanzens ist das Tragen des Adlerkopfes und des Büffelschädels. Am Osttor stehend und tanzend schrie der Häuptling und Brannon mit dem Stab des Adler und ich mit der Schädel rannten zum Baum, berührten ihn und rannten wieder zurück. Während wir schnell rannten, waren alle etwas langsamer um nach uns den Baum zu berühren. Schließlich platzierten wir Adler und Büffel vor einer der Kammern, wo sie bis zur nächsten rein-Tanz-Zeremonie blieben.

3) At first – and I am ashamed to admit this – the thought of palefaces, wearing the traditional skirts and feather crowns, dancing around a tree was rather strange. Why would somebody from a totally different country, continent and cultural background come here and do this? However, right upon arrival and especially during the sundance days, I witnessed the dedication to the dance and the community, the passion for it, the compassion and kindness for one another and so that question quickly vanished – or rather, was answered: This is a caring community, reenforcing its strength and integrity with this important anual ritual. It made perfect sense.

3) Anfangs – und ich schäme mich das zuzugeben – fand ich den Gedanken, dass Bleichgesichter in traditionellen Kleidern und mit Federn auf dem Kopf um einen Baum herumtanzen, komisch. Warum sollte jemand von einem anderen Kontinent, aus einem anderen Land und aus einer anderen Kultur hierherkommen und dies tun? Aber, seit meiner Ankunft und vor allem während der Tage des Tanzens wurde ich Zeuge der Hingabe zum Tanz und zu der Gemeinschaft, sah ich die Leidenschaft für das Ganze, das Mitgefühl und die Freundlichkeit für einander und die Frage verschwand, bzw. wurde beantwortet: Dies ist eine sich kümmernde Gemeinschaft, die durch den Sonnentanz ihre Kraft und Zusammengehörigkeit stärkt. Es machte Sinn.

Sunday evening came and the dancers broke from the tree by pulling their piercings until the skin would snap. After the last dance out, the dancers left the arbour after four days of no food and water, sweat one more time and then finally broke their fast. Their relief and joy was so contagious, I didn’t fight a few tears of joy.

Sonntagabend kam und die Tänzer lösten sich vom Baum indem sie mit ihren Körpern an den Piercings zogen, bis die Haut riss. Nach einem letzten raus-Tanzen, verließen die Tänzer den Pavillon, schwitzten ein letztes Mal und durften dann endlich ihr Fasten brechen. Ihre Erleichterung und Freude war ansteckend. Ich kämpfte nicht gegen die Freudentränen an.

The sundance ended with everybody holding hands and dancing around the tree. It was beautiful and I was incredibly happy and grateful to have been a part of it.

Der Sonnentanz endete damit, dass jeder Hand in Hand im den Baum tanzte. Es war einfach nur schön und ich war überglücklich und dankbar Teil des Ganzen gewesen zu sein.

Calgarian Pitstop

Morely – Calgary – Red Deer – Stand-Off

I wasn’t supposed to be here at the Bow River Banks for two reasons: First because I was on native land and not allowed to be, let alone camp here, and second, because I had missed an exit on the freeway earlier and simply ended up in this spot by coincidence – but not for no reason.

Streng genommen durfte ich eigentlich nicht hier sein, am Ufer des Bow Flusses. Zum einen, weil ich mich auf indigenem Land befand und das Verweilen, geschweige denn Zelten, untersagt war. Zum anderen, weil ich zuvor eine Ausfahrt auf der Autobahn verpasst hatte und an diesem Ort nur durch Zufall gelandet war – aber nicht ohne Grund.

And the place had a good vibe to it and the river was beautiful to both, look at and swim in. I just had made myself a cup of tea, when a quite run-down white van showed up. Knowing what I just told you, I got up and greeted the (native) friendly guy with some apologetic words.

Und der Ort fühlte sich gut an und der Fluss war herrlich für beides, zum Anschauen und zum Schwimmen. Ich hatte mir anschließend eine Tasse Tee gemacht, als ein etwas abgewrackter, weißer Van anrollte. In dem Wissen, das ich gerade mit Dir geteilt habe, stand ich auf und grüßte den (indigenen) sympatischen Typ mit entschuldigenden Worten.

We started chatting, scratched a number of interesting topics and ended up smoking the peace pipe together. I felt honored for this priviledge and was even more excited when Ryan (same name) – or Heavyshield – invited me to the upcoming sundance of his Blackfoot community.

Wir unterhielten uns gut, schnitten viele interesante Themen an und rauchten schließlich eine Friedenspfeife zusammen. Ich fühlte mich durch das Privileg geehrt und war umso mehr erfreut, als Ryan (gleicher Name) – bzw. Heavyshield – mich dann noch zum bald anstehenden Sonnentanz seines Blackfoot-Stammes einlud.

The ride to Calgary wasn’t long, but hot. The morning bath in the river had lost its cooling effect and the stupid hat I had found only helped a little, but put me in an even better mood than I already was in – the road provides. However, somewhat overheated, I reached the house of Ryan’s parents Ken and Dori.

Der Ritt nach Calgary war nicht mehr lang, aber heiß. Das Bad im Fluss vom Morgen wirkte nicht nach und der dämliche Hut, den ich gefunden hatte, half wenig, außer, dass er mich in noch bessere Laune versetzte als ich eh schon hatte – die Straße versorgt. Egal, ziemlich überhitzt erreichte ich am frühen Nachmittag das Haus von Ryans Eltern, Ken und Dori.

The following days were recreative, yet full of things to do. The bike received the most attention, in the garage by myself and at The Bike Shop by the good people there. Special thanks to Cody, Andrew and Dave.

Die folgenden Tage waren erholsam, waren aber auch voll mit Erledigungen. Die meiste Aufmerksamkeit bekam mein Rad, in der Garage von mir und im Fahradladen von den guten Leuten dort. Besonderen Dank an Cody, Andrew und Dave.

Properly working parts will be needed for the next stage(s), down into Montana, over to Portland and then together with Ania, down to San Francisco, and finally over to Utah and back to the coast and the Mexican border by myself.

Gut funktionierende Teile werden für die nächste Etappe(n) gebraucht; runter nach Montana, rüber nach Portland und dann zusammen mit Ania nach San Francisco, anschließend alleine rüber nach Utah und wieder zurück zur Küste und zur mexikanischen Grenze.

However, the very next week, I would not cycle and attent and help out at the sundance instead. The Saturday, on which Heavyshield came to pick me up came super fast. Ken had left the day before to run his 73th(?) marathon near Kamloops and so it was Ryan, Dori and me, making and having dinner somewhat simultaneously on this last, a bit-rushed-evening. Almost in the last minute, I remembered to take pictures and then it was time to say good bye.

Die kommende Woche jedoch würde ich nicht radeln und statdessen auf dem Sonnentanz sein und aushelfen. Der Samstag, an dem Heavyshield mich abholen würde, kam rasend schnell. Ken war tags zuvor zu seinem 73ten (?) Marathon nach Kamloops aufgebrochen und so waren es Dori, Ryan und ich, die an diesem letzten, etwas hektischen Abend, quasi simultan kochten und aßen. In der fast letzten Minute dachte ich noch daran Fotos zu machen und dann war es Zeit für den Abschied.

By now, I have some practice in this artform and even though I smile from the heart, it feels heavy everytime.
Thank you so very much Dori, Ken and Ryan for your hospitality, thank you Ken for your support along the way and thank you Ryan for four and more great months in Japan, Alaska and big parts of Canada!!!

Ich bin zwar mittlerweile geübt in dieser Kunstform und auch wenn ich von Herzen lächel, wird es mir auch jedesmal schwer. Vielen, vielen Dank Dori, Ken und Ryan für eure Gastfreundschaft, danke Ken für deinen Support unterwegs und danke Ryan für tolle vier und mehr Monate durch Japan, Alaska und große Teile Kanadas!!!

This slideshow requires JavaScript.

The bike was in the back of Heavyshield’s van, among lots of dried sage, camping stuff and other neccessities for the sundance. We ran a few errands, drove up to Red Deer to his apartment and then down to Standoff the next day. The preperations had already begun when we arrived Sunday evening. I was really curious and didn’t know what to expect.

Das Rad lag hinten in Heavyshields Van, zusammen mit einem Haufen getrocknetem Salbei, Campingkram und anderen Dingen für den Sonnentanz. Wir machten ein paar Erledigungen, fuhren abends nach Red Deer zu seiner Wohnung und dann den ganzen Weg nach Standoff am Sonntag. Die Vorbereitungen waren schon im vollen Gange, als wir abends dort eintrafen. Ich war äußerst neugierg und hatte keine Idee davon, was mich erwarten würde.

Certainly Scenic

Mount Robson – Lake Lucerne – Jasper – Banff – Morely

Ryan was waiting for me outside of the Mount Robson Visitors Center. I arrived late. For one, because I didn’t rush anything but mostly because my left knee signaled muscle pain to my brain.

Ryan wartete vor dem Mount Robson Touristencenter. Ich kam spät an. Zum einen, weil ich einfach keine Eile hatte, aber überwiegend weil mein linkes Knie Schmerzimpulse ans Hirn sendete.

Standing outside looking around, I recognised Baptiste’s bicycle from French Creek at the beginning of the Cassier Highway. Ken had reserved a spot on the campground across the street and also invited a retired French couple to the campsite. I spontanously added Baptiste to the guest list and so the six of us sat happily with full stomachs around the campfire in the evening

Draußen stehend und mich umschauend erkannte ich Baptistes Rad von der French Creek Campsite vom Anfang des Cassier Highways wieder. Ken hatte zuvor schon einen Zeltplatz gegenüber reserviert und ein älteres, französisches Päarchen eingeladen. Ich packte Baptiste spontan auch auf die Gästeliste und so saßen wir sechs am Abend mit gut gefüllten Bäuchen ums Lagerfeuer.

Before Ryan and I headed towards the town of Jasper and the entry of the National Park with the same name, we took a quick detour to get a closer look at Mount Robson. My knee did neither like that rocky climb nor the one that followed afterwards on the Yellowhead – but my eyes and brain did.

Bevor wir Richtung Jasper und den gleichnamigen Nationalpark fuhren, machten Ryan und ich noch einen kleinen Abstecher, um einen besseren Blick auf Mount Robson zu bekommen. Mein Knie mochte weder diesen steinigen Anstieg noch den folgenden auf dem Yellowhead – meine Augen und Hirn aber schon.

 

This slideshow requires JavaScript.

The three of us – Ken, Ryan and I – spent a last evening at Lake Lucerne campground, had a beer and chatted. Ken would leave for Calgary the next day to avoid all the touristic trouble that we expected to encounter in Jasper and Banff National Park.

Wir drei – Ken, Ryan und ich – verbrachten einen letzten Abend zusammen, tranken ein Bier und erzählten. Ken fuhr am nächsten Tag nach Calgary, um dem touristischen Trubel, den wir in Jasper und Banff Nationalpark erwarteten, zu entgehen.

I adjusted my saddle a bit – somehow I cannot get this right, it seems – and enterted Jasper NP for free shortly after. It was raining.

Ich passte die Sattelhöhe an – es scheint als fände ich nicht die richtige Position – und rollte in den NP ohne bezahlen zu müssen.

After some time in Jasper under the roof of the tourist center, Ryan and I headed for the nearest campground inside the park. We didn’t want to go too far under that grey and rainy sky and miss out on all the spectacular views.

Nach einiger Zeit unter dem Dach des Touristencenter, radelten Ryan und ich zum nächstgelegenen Campground im Park. Wir wollten nicht zu weit fahren und all die spektakulären Anblicke verpassen.

And spectacular they were. The weather cleared up the next day. The ride was beautiful and the touristic traffic not too bad. We camped at the Icefields Campground, which allowed stunning views of the night sky on 2200m.

Und spektakulär waren sie. Der Himmel klarte auf. Der Ritt war fantastisch und der Touristenverkehr nicht so schlimm. Wir zelteten auf dem Icefield Zeltplatz, welcher auf 2200m einen fantastischen Blick auf den Sternenhimmel erlaubte.

The transition from Jasper NP to Banff is just a sign. The landscape seems to somewhat repeat itself, yet surpassing the other in beauty. I went slow, easy on my knee – there was quite a bit of climbing involved – stopped a lot to cool down in the lakes and took in the scenery.

Der Übergang vom Jasper NP zum Banff NP ist fließend. Die Landschaft schien sich etwas zu wiederholen, übertraf aber sogar die erste. Ich machte langsam, schohnte mein Knie – es gab reichlich Anstieg – hielt oft an, um in den Seen abzukühlen und um die Landschaft zu genießen.

A small turnout, a gut feeling and an arrow lead me to a secluded spot by Waterfowl Lake, where I wild camped for the first time in a long time – it felt pretty good.

Eine Parkbucht, mein Bauchgefühl und ein Pfeil führten mich zu einem abgelegenen Spot am Waterfowl Lake, wo ich das erste Mal seit langem wieder wild zeltete – es fühlte sich gut an.

The next day was the last in the park. I hit the road very early. My feet were popsicles. It was about 4°C and I only had Flips Flops. Only after the sun made it over the mountains, they defrosted.

Der nächste Tag war der letzte im Park. Ich brach sehr früh morgens auf. Meine Füße waren eisig, denn ich hatte nur Flip Flops dabei und die Temperaturen lagen bei ungefähr 4°C. Erst als die Sonne es über die Bergspitzen schaffte, tauten sie auf.

I payed Pytor Lake a visit, jumped in the small and beautiful Herbert Lake and shortly after found myself on the freeway to Lake Louise, a disgustingly touristic hub.

Ich stoppte am Lake Pytor und sprang noch in den kleinen aber feinen Herbert Lake, bevor ich mich auf einem Freeway wiederfand und kurz darauf den pervers überlaufenden Ort Lake Louise erreichte.

There I met Ryan again, who soon after headed home all the way to Calgary. With decent tailwinds he arrived at his parents’ house that same night.

Dort traf ich Ryan, der sich dann schon bald Richtung Zuhause aufmachte. Mit gutem Rückenwind erreichte er sein Elternhaus am späten Abend.

I made some solid 150km, however saved the remaining 60 for the next day and found a spot just outside Morely on the banks of Bow River on native land. I was not supposed to be there.

Ich machte auch gut 150km, hob mir aber die verbleibenden 60km für den nächsten Tag auf und zeltete schließlich außerhalb Morelys am Ufer des Bow Flusses auf Indianerland. Es war nicht erlaubt dort zu bleiben.

Fast Forward

Kitwanga – Smithers – Sunset Lake – Coop Lake – Vanderhoff – Purden Lake – Lasalle Lake – McBride – Mt Robson

The Cassier stretch came to an end. Immediately, when I turned left onto the 16, the contrast became obvious. While the 37 felt like a paved backcountry road and was the most remote stretch of the journey, the 16 – or Yellowhead – was broader, had a proper shoulder, was busier, dirtier and sprinkled with smaller and bigger towns.

Der Cassier Abschnitt ging zu Ende. Sofort, als ich links auf die 16 bog, wurde der Kontrast deutlich. War die 37 eine asphaltierte Hinterlandstraße und das abgelegenste Stück Strecke der Reise, so war die 16 – oder Yellowhead – breiter mit größerem Seitenstreifen, befahrener, vermüllter und mit kleineren und größeren Orten gespickt.

From Kitwanga to Smithers it was 115km. Over many rolling hill I cruised with the wind in my back eastwards. I didn’t want to ride as I/we did before. On the Cassier, I would often go for 50-70km without a real break – there wasn’t much of an opportunity and if there was, tons of mosquitoes made it unbearable. Before breaks were not really replenishing. However, that changed on the Yellowhead, making it a lot more pleasant to ride, despite its disadvantages.

Von Kitwanga waren es 115km bis Smithers. Über viele Hügel ging es bei Rückenwind Richtung Osten. Ich wollte die Sache nicht mehr wie zuvor angehen und 50-70km Etappen ohne richtige Pause hinlegen. Auf dem Cassier und auch davor waren Pausen dank fehlender Möglichkeiten und reichlich Mosquitoes keine erholsame Angelegenheit. Auf dem Yellowhead war das zum Glück anders und das Fahren machte hier wieder Spaß, trotz der Nachteile.

We averaged 100km a day for a week, riding through scenic landscape and farmland. During this time, I normally saw Ryan only in the morning an evening. During the day we had different paces.

Eine Woche lang machten wir durchschnittlich 100km pro Tag, bei denen es durch schönes Panorama und Farmland ging. Am Tag sah ich Ryan kaum. Oft nur morgens und abends. Dazwischen hatten wir einfach einen anderen Fahr-Rhytmus.

After Smithers, it rained a lot, but riding was fun. Soaked by the rain, I sang and danced on the bike. People in their cars smiled and waved at me, some shook their heads, some did both.

Nach Smithers regnete es den ganzen Tag und ich fuhr singend und tanzend durch das Naß. Die Leute, die mir in ihren Autos entgegen kamen, grinsten und winkten, manche schüttelten den Kopf, manche taten beides.

Then the weather improved and whenever I could, I jumped in the rivers and lakes along the way. Cows behind the fences curiously watched me ride by and sometimes even “chased” me, confused by that figure on a loaded bike.

Dann wurde das Wetter besser und wann immer es möglich war, sprang ich in die Flüsse und Seen am Wegesrand. Kühe hinter Zäunen glotzten mich oft neugierig an und “jagten” mir oft hinterher, verwirrt durch die Gestalt auf dem bepackten Rad.

Most of the nights, we would spend by some kind of a lake on some kind of campground. Ken would always have some delicious food cooking or ready, by the time Ryan and I arrived. My favorite was his quinoa salad and the fire roasted vegetables; his repertoire was, however, seemingly endless.

Die meisten Nächte zelteten wir an irgendeinem See auf irgendeinem Zeltplatz. Ken hatte meist schon etwas zubereitet, wenn Ryan und ich eintrafen. Das Beste waren die Quinoa Salate und das feuer-geröstete Gemüse;sein Repertoire aber nahezu unbegrenzt.

Lake Lasalle was a particularly beautiful place and the rec site free of charge. The perfect spot to rest for a day after coming a thousand kilometers in 10 days, swim in the lake and chill in the sun.

Lake Lasalle war besonders schön und der Zeltplatz kostenlos. Der ideale Ort, um nach tausend Kilometer in zehn Tagen einen Ruhetag einzulegen, im See zu schwimmen und in der Sonne zu liegen.

This slideshow requires JavaScript.

From there it wasn’t far anymore to Mount Robson. We rushed through Prince George after stocking up on food and stayed one night in McBride where we did laundry for the first tume in…waaayyy too long.

Von da war es nicht mehr weit bis Mount Robson. Wir huschten durch Prince George, kauften nur schnell was ein und blieben eine Nacht in McBride und wuschen Wäsche, das erste Mal seit…laaangem.

Then, after a mix of overcast and sunshine, Mt. Robson emerged from the clouds and indicated the next, last and most scenic stretch before Calgary.

Dann, nach einem Wechsel aus Sonne und Wolken, schälte sich Mt. Robson aus den Wolken und kündigte den nächsten, letzten und schönsten Abschnitt vor Calgary an.

37 – 2

Kinaskan Lake – Bell 2 – Meziadin Jct. – Stuart – Bonus Lake – Kitwanga

While Billy and Cristina drove to Prince Rupert, some 600km away, Ryan, Ken and I aimed equally ambitious for Bell 2, some 125km away.

Während Billy und Cristina das 600km entfernte Prince Rupert in ihrem RV ansteuerten, steckten Ryan, Ken und ich unsere Ziele vergleichbar ambitioniert hoch und zielten auf Bell 2, gute 125km entfernt.bc074-384292979.jpg

Still today, I don’t really know how to think and feel about the Cassiar stretch. On the one hand, it was the most remote, rugged and therefore best parts of the way, leading through 800km of beautiful non-civilisation. On the other, its prevailling winds blow from the south – in our faces – and riding was often (mentally) exhausting.

Ich weiß bis jetzt nicht so richtig, wie ich über die Abschnitt der 37 denken und fühlen soll. Auf der einen Seite war sie die abgelegenste, “wildeste” Straße und daher auch beste, die über 800km durch schöne Nicht-Zivilisation führte. Auf der anderen Seite weht der Wind hier überwiegend aus südlicher Richtung – uns entgegen – und machte das Fahren oft einer (mentalen) Plackerei.bc0781007685560.jpg

Various impressions kept my mind somewhat distracted from the noisy air all around. However, for reasons I would only discover later, I felt rather uncomfortable on my bike, but blamed the wind for it at the time.

Diverse Eindrücke lenkten ein wenig von der lauten Luft um mich rum ab. Aus Gründen, die ich erst später feststellen würde, war es jedoch äußerst unbequem auf meinem Rad. Ich schob es aber zu dem Zeitpunkt auf den Wind.bc085-524346462.jpgbc081-608592736.jpgbc087-764590765.jpg

Anyway, Ken made support stops here and there, providing little snacks and then even invited us to camp at Bell 2 (name of the former telegraph station) Lodge and dine in the restaurant. The place even had a sauna, which Ryan and I used of course. Not the same as a Japanese Onsen to relax the leg muscles, but the very next best thing.

Egal, Ken machte hier und da einen Support-Stop, fütterte uns mit kleinen Snacks und lud uns dann sogar auf den Campingplatz der Bell 2 (so heißt die ehemalige Telegraphenstation) Lodge und in das dazugehörige Restaurant ein. Der Laden hatte sogar eine Sauna, die Ryan und ich natürlich nutzten. Nicht das Gleiche wie eine japanische heiße Quelle, aber die nächst beste Sache, um die Beinmuskeln zu entspannen.bc077-1229576582.jpg

The wind continued and a pain in my left knee slowly started to reappear. But the stretch to Meziadin Junction wasn’t too bad. The road splits here and offers a trip to Stuart, a neat little town further in the mountains though better developed than the rest of the area. Rainy weather paired with the desire to see that town and jump online after over a week and so we took the car.

Der Wind blies weiterhin und ein leichter Schmerz im linken Knie kam wieder zum Vorschein. Doch das Stück zur Meziadin Kreuzung war nicht so schlimm. Dort zweigt die Straße ab nach Stuart, ein nettes, kleines Dorf weiter in den Bergen, aber besser erschlossen als der Rest der Gegend. Regen machte die Entscheidung einfach, einfach den Wagen dorthin zu nehmen und auch mal wieder seit über einer Woche Kontakt zur Außenwelt aufzunehmen.bc089590230233.jpgbc0901082578553.jpgbc091-1078567346.jpg

Just after Stuart you can cross the border into Alaska and drive up into the mountains to see a glacier, which we did. Afterwards, I spend quite a bit of time in the public library – free Wifi – talked to Ania for the first time in a while and before we headed back to our tents and bikes, we had pizza and an ice cream.

Hinter Stuart kann man über die Grenze zu Alaska und hoch in die Berge zu einem Gletscher fahren, was wir auch taten. Ich verbachte anschließend recht viel Zeit in der Bibliothek – kostenloses WLan – um mal wieder mit Ania zu telefonieren und bevor wir zurück zu unseren Zelten und Rädern fuhren, gab es noch Pizza und Eis.bc093-2140575974.jpgbc092666837788.jpgbc096-1224861169.jpg

Two more stops on the 37. The first was Bonus Lake. It was more a pond full of sea roses – but pretty nevertheless. The wind blew strong that day. I stopped a few times to pick a bunch of flowers for my love – I’m referring to Ania here, not my bike.

Zwei weitere Übernachtungen am Cassier machten wir noch. Die erste am Bonus Lake – eher ein Teich mit Seerosen, aber nichtsdestotrotz schön. Der Wind blies heftig an dem Tag und ich stoppte öfters und plückte ein paar Blumen für meine Herzensdame – ich meine hier meine Freundin, nicht mein Rad.bc099-1354810817.jpg

bc0971666569921.jpgKitwanga is a mostly native town by the junction, where the Cassiar insects with the Yellowhead one. It was the 1st of July and therefore Canada Day. People celebrate it with BBQs and small towns like the one we were in welcome every- and anybody.

Kitwanga is ein überwiegend indigenes Dorf nahe dem Punkt, wo der Cassiar mit Yellowhead Highway kreuzt. Es war der 1. Juli und somit Kanada-Tag bzw. Unabhängigkeitstag. Die Leute begehen ihn mit einem großen BBQ und in Kleinstädten wie Kitwanga ist jeder herzlich willkommen.

This slideshow requires JavaScript.

We – i.e. Ken – made one of his fantastic quinoa salads to contribute to the buffet, which was lined up in the town hall. After a little game, during which I won a cup because I was the person from farthest away, we loaded our plates and stuffed ourselves. Variaty rocks.

Wir – also Ken – machte einen seiner fantastischen Quinoa Salate, um etwas zum Buffet beizusteuern, das in der kleinen Stadthalle aufgebaut war. Nach einem kurzen “Quiz”, bei dem ich eine Tasse gewann, weil ich der von am weitesten angereiste Gast war, luden wir unsere Teller voll und dann unsere Mägen. Abwechslung rockt!bc107-1539194633.jpgbc105-2135391303.jpg

Only a few kilometers and we made a left onto the Yellowhead. Good weather, tailwinds and a whole new stretch lay ahead of us.

Nur noch ein paar Kilometer und wir bogen links auf den Yellowhead ab. Schönes Wetter, Rückenwind und ein ganz neuer Abschnitt lag vor uns.bc109310221178.jpgbc1081690544241.jpgbc113639733416.jpg

37 – 1

French Creek – Boya Lake – Dease Lake – Morchuea Lake – Kinaskan Lake

Two hot days I spend at French Creek. Most hours I either lay or sat in my tent. The mosquitoes were insane and viciously out for blood all day. Every time I climbed out of the tent, I first would put on rain clothes, then use my Soapless Romantic sign to fan away most of the suckers from the tent door and then quickly jump out. Some, of course, would make it inside. But searching and destroying a few of those bastards is much easier in a tent than in an regular sized sleeping room.

Zwei heisse Tage verbrachte ich am French Creek. Die meisten Stunden lag oder saß ich im Zelt. Die Mosquitos waren gnadenlos nervig und vampirisch hinter Blut her. Jedesmal wenn ich aus dem Zelt wollte zog ich mir erst meine Regenkleidung an und fächerte dann so stark es ging mit meinem Soapless Romantic Schild die Tür frei, um dann möglichst flott herauszuhüpfen. Natürlich schafften es immer ein paar hinein, aber ein paar dieser Viecher im Zelt zu finden und zu erlegen ist leichter als in einem großen Schlafzimmer.bc003-1019632786.jpg

Preparing a meal, cooling off in the river and chatting to fellow cyclists – three in total and one I would meet again soon – as well as hanging food were the only reasons to go through the process of leaving the house.

Ein Mahl zubereiten, im Fluss abkühlen und mit anderen Tourentypen quatschen – es waren insgesamt drei und einen sollte ich bald wiedertreffen – sowie das Essen in den Baum hängen waren die einzigen Gründe, mir die Umstände zu machen aus dem Haus zu hüpfen.bc0041924570093.jpg

Boya Lake was next. Some 30km down the down the road lay a crystal clear lake with a campground on its shores. There I would meet Ryan and his dad Ken.

Nächste Station war Boya Lake. Ungefähr 30km den Highway runter lag ein kristall-klarer See mit angelegtem Campingplatz. Dort würde ich Ryan und seinen Dad Ken treffen.bc0131045972237.jpgbc015-665059208.jpg

I took a short hike to an impressive piece of beaver architecture. The trunks and branches dammed up a big body of water to as high as 1.5 meters. Instead of walking the same way back, I left the actual trail and hiked back along the shore line. A difficult and streneous task during which my legs sank often knee-deep into sand.

Ich unternahm eine kleine kurze Wanderung z einem beeindruckenden Stück Bieber-Architektur. Äste und Stämme stauten eine ordentliche Menge Wasser auf 1,5 Meter auf. Anstatt dann wieder den gleichen Weg zurück zu latschen, verließ ich den Pfad und kraxelte am Ufer entlang. Eine anstrengende Aufgabe, bei der meine Beine oft bis zu den Knien im Sand versanken.bc009-623107038.jpgbc010701148030.jpgbc011752432754.jpg

I met Ryan – who made it there impressively quickly – and Ken that afternoon at the campground. Ken came with a mini van full of food, camping stuff and his road bike. For the next few days Ken would take the car to the next respective destination, set up camp and then get on his two wheels to ride some clicks on his own.

An diesem Nachmittag traf ich Ryan – der es beeindruckend schnell hierher geschafft hatte – und seinen Herrn Vater auf dem Zeltplatz. Ken kam in einem Minivan voller Essen, Campingkram und seinem Rad. Für die nächsten paar Tage würde er mit dem Auto zum nächsten Nachtlager fahren, das Camp einrichten und mit seinem Rad ordentlich Kilometer schleifen.bc017-1461423407.jpgbc014547395958.jpg

Euwen – a cyclist from Norway we had met a few days before was also on the campground and traded a blueberry muffin for a fixing a tube.

Euwen – ein Radler aus Norwegen, dem wir vorher schon über den Weg gerollt sind, war auch auf dem Campingplatz und tauschte einen Blaubeermuffin gegen meine Dienste als Reifenflicker.bc0161417728520.jpg

Since Ryan was now in need of a rest day and I just had two, I left Boya the next morning, embarking – after a solid breakfast, served by the master chef – on my longest day thus far.

Da Ryan nun einen Ruhetag brauchte und ich gerade erst zwei hatte, verließ ich Boya nach einem soliden Frühstück vom Meisterkoch Ken und machte mich an meinen längsten Tag bisher.

The rest days had done me well and I was full of energy. Against headwinds, I rode under a beautiful sky along fantastic scenery, taking breaks and dips in lakes and creeks as desired and doing 15 push-ups every 5-10kms, as a means to get off the bike and take a break from the headwinds.

Die Ruhetage hatten gut getan und ich war voller Energie. Gegen den Wind fuhr ich unter blauem Himmel und entlang fantastischer Szenerie, nahm Pausen und Bäder in Seen und Bächen nach Belieben und machte alle 5-10km 15 Liegestütze, um vom Rad runterzukommen und eine Pause vom Gegenwind zu bekommen.

bc018-1859754999.jpgbc019-1679238088.jpgbc023722415910.jpg

After 12 hours on the road, I made it to Dease Lake, some 150kms from Boya, and just in time to stock up on food before closing time. Then, after dinner, I continued for another 30 clicks (km), chatted to a friendly couple, climbed up a long ascend and finally pitch my tent by the side of the road, overlooking Upper Gnat Lake. It was past midnight when I closed my eyes after a tiring yet great day.

Nach 12 Stunden unterwegs erreichte ich Dease Lake, gute 150km von Boya Lake entfernt und schaffte es gerade noch rechtzeitg vor Ladenschluss mich mit neuen Schnabulationen auszurüsten. Dann, nach dem Abendessen hatte ich noch Lust und Energie für 30 weitere km, traf noch ein nettes Pärchen mit Hund, fuhr einen langen Anstieg rauf, überquerte den Gnat Pass und campte schließlich am Upper Gnat Lake. Es war nach Mitternacht als ich müde meine Augen nach diesen guten Tag schloss.

bc0282077230811.jpgbc0301830236068.jpgbc0321703553165.jpgbc035-666139665.jpg

It continued great. The couple from the previous evening, overtook me in their RV the next morning, stopped and invited me to have breakfast. I gratefully accepted and found myself chatting away with Linda and Woody for more than an hour, until it was time for us to hit the road again.

Es ging gut weiter. Das Pärchen vom Vorabend überholte mich mit ihrem Campertruck, hielt und lud mich zum Frühstück ein. Ich nahm dankend an und verquatschte mich über eine Stunde mit Linda und Woody, bis es an der Zeit war weiterzufahren.

bc037919793417.jpgbc04069715619.jpg

Downhill to and across the Stikine River and up the hill on the other side, it was a 40km ride to Morchuea Rec Site, which was in a forest on a lake. When I arrived, the place had a marvellous flair to it: hot, dry air, the sun high in the sky, the air full of pine smell and nobody else around. The lake with its high mountain scenic background was a nice bonus.

Den Berg runter, über den Stikine Fluss und auf der anderen Seite wieder hoch. Es waren 40km bis zur Morchuea Rec Site, welche im Wald an einem See lag. Als ich ankam war die Atmosphäre krass beruhigend und idyllisch: heisse, trockene Luft, die Sonne hoch am Himmel, die Luft roch nach Pinie und weit und breit kein Mensch. Der See mit Berglandschaft im Hintergrund war ein geiler Bonus.bc042-239532194.jpgbc041173353144.jpg

That calming vibe remained even when three other people arrived some time later. It slowly dissolved however, when clouds started to grey the sky later the next day. By early evening, when Ryan and Ken arrived with their bikes, it had rained and the pine smell was gone and the site was a different place altogether.

Dieser friedvolle Vibe bleib bestehen auch als drei weitere Leute kamen und wir uns den Platz teilten. Er ging aber langsam verloren als später am nächsten Tag graue Wolken aufzogen. Am frühen Abend, als Ken und Ryan auf ihren ankamen hatte es bereits geregnet und der Piniengeruch war verschwunden und die Rec Site ein völlig anderer Ort.bc045-957842081.jpgbc054-1002766874.jpg

It was midday of the follwing sun-cycle, when Ryan and I ran into Billy and Cristina – the RV rollers we met at the edge of Alaska. They stopped by the side of the road, took us in, Cristina cooked us a meal and we talked and talked until it was almost 7 in the evening. Ken was already at Kinaskan Lake campground and in order to not let him wait (and worry) any further, we loaded the bikes in the RV and drove the remaining 30km to the lake. Billy even let me drive the RV for a bit – I loved it, Cristina didn’t.

Es war in der Mitte des nächsten Sonnenzyklus als Ryan und ich Billy und Cristina wiedertrafen – die Camper, denen wir am Rande Alaskas begegnet waren. Sie hielten am Straßenrand, luden uns in ihren RV und Cristina bekochte uns während wir erzählten – ohne es zu merken – bis 7 Uhr abends. Ken war bereits am Kinaskan Lake Zeltplatz und um ihn nicht länger warten und sich sorgen zu lassen, luden wir die Räder ins RV und fuhren die restlichen 30km zum See. Billy ließ mich das Riesengefährt auch mal fahren – ich hatte Spaß, Cristina nicht so sehr.

 

 

This slideshow requires JavaScript.

bc058-1424655537.jpgbc0601985788260.jpg

Billy offered to take us fishing the next morning. We watered the vessel, grabbed a rod each and fished away. We pretty soon caught a few, decided to keep going and to spend the day in the boat rather than on the bikes. By early afternoon we had caught 10 trouts, which Cristina and Ken then prepared for dinner.

Billy bot uns an am nächsten Morgen mit ihm zu fischen. Wir ließen das Boot zu Wasser, schnappten uns eine Angel und fischten drauf los. Wir fingen schnell ein paar, entschieden uns weiterzumachen und den Tag lieber im Boot als auf dem Rad zu verbringen. Bis zum Nachmittag hatten wir 10 Karpfen, die Cristina und Ken zubereiteten und wir zum Abend aßen.bc0651107766512.jpgbc067-812130068.jpgbc064-791481780.jpgbc068507346628.jpg

I had never fished before – the one time I dipped the hook in the Manning River in New South Wales doesn’t really count – let alone ate self-caught fish. It made sense.

Ich hatte noch nie wirklich geangelt – das eine Mal als ich den Köder in den Manning River in New South Wales warf zählt nicht wirklich – geschweige denn selbstgefangenen Fisch gegessen. Es machte Sinn.bc066-1969362230.jpgbc071512606666.jpgbc061-1068137982.jpgbc059966563940.jpg

Anyway, lovely times don’t linger and the day and evening past quicker than I liked. The next morning, I had a very early cup of coffee with Billy before all of us took breakfast, said goodbye and hit the road again.

Wie dem auch sei, schöne Zeiten kommen und gehen und der Tag und Abend waren schneller vorbei als mir lieb war. Früh am nächsten Morgen trank ich noch eine Tasse Kaffee mit Billy bevor wir alle frühstückten, uns verabschiedeten, um uns dann auf unsere Wege zu machen.bc069-750752693.jpgbc075-1415034672.jpgbc076-1921439947.jpg

The wind blew in my face when I turned onto the Cassiar. The RV passed, honked gently and was soon out of sight. I felt a bit heavy around the heart. It was so nice to have met again!

Der Wind wehte mir stark entgegen als ich auf den Cassiar bog. Das RV übertholte, hupte einmal leise und war dann bald verschwunden. Mir war ein wenig schwer ums Herz. Es war echt schön sich nochmal begegnet zu sein!

A Real Good Day: Canada

Another really good day, this time in Canada.

Ein weiterer Hammertag, diesmal in Kanada.

This slideshow requires JavaScript.

  • rise early
  • great breakfast (thanks Ken)
  • hit the Cassier
  • great views
  • stop every 5-10 km & do 15-20 push-ups
  • have WiFi for the first time in a while
  • free coffee
  • eat a muffin (thanks Euven)
  • good cat company
  • talked to a good friend (thanks Torben)
  • full of energy
  • headwinds
  • rolling over the hills
  • good weather
  • taking breaks by lakes
  • no rush
  • sunshine
  • bike feels good
  • riding is pure fun
  • greeting approaching people
  • see a bear
  • make it in time to town before shop closed
  • have dinner
  • keep going
  • meet a nice couple
  • climb a good hill
  • over the pass
  • watch the sunset in the rear view mirror
  • scout for a place
  • find one by the side of the road
  • lake view
  • rode 180km until just after midnight
  • feeling good
  • sleep

 

  • früh aufgestanden
  • dickes Frühstück (danke Ken)
  • auf den Cassier
  • tolle Aussicht
  • alle 5-10km 15-20 Liegestütze machen
  • freies WLAN seit einiger Zeit
  • kostenloser Kaffee
  • einen Muffin essen (danke Euven)
  • die nette Gesellschaft einer Katze
  • mit nem guten Freund telefoniert (danke Torben)
  • voller Energie
  • Gegenwind
  • viele Hügel rauf und runter
  • gutes Wetter
  • Pausen an Seen machen
  • keine Eile
  • Sonnenschein
  • Fahrrad fühlt sich gut an
  • Fahren ist purer Spaß
  • entgegenkommende Leute grüßen
  • einen Bär gesehen
  • es noch rechtzeitig vor Ladenschluss zum Ort schaffen
  • Abendessen
  • weiterfahren
  • ein nettes Ehepaar treffen
  • guter Anstieg den Berg rauf
  • über den Pass
  • Sonnenuntergang im Rückspiegel
  • nach einem Schlafplatz suchen
  • einen am Straßenrand finden
  • Seeblick
  • 180km geradelt bis kurz nach Mitternacht
  • gut fühlen
  • pennen

A Real Good Day: Japan

A good while ago, I abandoned my diary. Ever since, however, I wanted to capture a particularly good day with its details, since those are the ones that make a brilliant day. So here is, mostly for jumping my memory later, a really good day in Japan.

Vor einiger Zeit hörte ich auf Tagebuch zu schreiben. Aber seitdem wollte ich mal einen besonders guten Tag im Detail festhalten, da es diese Details sind, die einen Tag ausmachen. Hier, hauptsächlich für meine Erinnerung, ein geiler Tag in Japan.

This slideshow requires JavaScript.

  • woke up with sunrise
  • went swimming in the lake
  • good breakfast
  • good company (Ryan & Matteo)
  • a fully charged phone
  • sunshine
  • nice hill to climb
  • good stretching
  • good downhill section
  • singing while riding
  • rest in a park by the sea
  • a hawk stole apple out of my hand
  • attempt to feed the hawk
  • it’s hot
  • ride along the coast
  • go for a nice cold swim in the ocean
  • rinse clothes
  • sunbath a little
  • slight tailwinds
  • cook food and eat
  • have a place to do the dishes
  • more coastline
  • ride barefoot
  • have an ice cream
  • shower under a waterfall
  • scout for a place to sleep
  • find one by the ocean
  • rode about 100km
  • pitch the inner tent only
  • watch the sunset
  • have a beer
  • pure tranquility
  • go to sleep with darkness
  • sleep like a baby
  • mit Sonnenaufgang aufwachen
  • im See schwimmen
  • gutes Frühstück
  • gute Gesellschaft (Ryan & Matteo)
  • Sonnenschein
  • kleiner Berg zum hochfahren
  • gutes Dehnen anschließend
  • gute Abfahrt
  • singend fahren
  • Pause im Park beim Meer
  • ein Falke stielt mir den Apfel aus der Hand
  • Versuch den Falken zu füttern
  • es ist heiß
  • am Meer entlang radeln
  • ein kaltes Bad im Meer nehmen
  • Klamotten ausspülen
  • ein kleines Sonnenbad nehmen
  • leichter Rückenwind
  • guter Ort zum kochen und essen
  • Möglichkeit Geschirr zu spülen
  • mehr am Meer entlang
  • barfuß fahren
  • ein Eis essen
  • eine Dusche unter einem Wasserfall
  • nach einem Schlafplatz suchen
  • einen am Meer finden
  • ca. 100km geradelt
  • nur das Innenzelt aufschlagen
  • den Sonnenuntergang anschauen
  • ein Bier trinken
  • pure Gelassenheit
  • mit der Dunkelheit schlafen gehen
  • wie ein Baby schlafen