Best of lens

After almost 2 years of touring (with an intermission), this blog comes to an end and to its limits in term of upload-capacity. However, in order to max it out, I compiled a Best of all pictures from my beginnings in 2016 until late 2018. Old pictures, I have edited to fit the design and style of this blog. The “originals” can be found here. The galleries are in chronological order, the images, however, in random.

Nach nun knapp 2 Jahren Tour (mit Unterbrechung) nähert sich dieser Blog dem Ende. Um die Upload-Kapazitäten voll auszuschöpfen, stelle ich hier ein Best of aller Bilder vom Anfang 2016 bis jetzt, Ende 2018 ein. Die Bilder von damals habe ich in Stil und Bearbeitung diesem Blog angepasst. Viele finden sich aber auch hier im “Original”. Die Gallerien sind in chronologischer Reihenfolge, die Bilder jeweils aber durcheinander.

2016 – Germany/ Deutschland:

2016 – Poland/ Polen:

2016 – Czech Republic/ Tschechische Republik:

2016 – Slovakia/ Slovakische Republik:

2016 – Austria/ Österreich:

2016 – Italy/ Italien:

2016 – Corsica/ Korsika:

2016 – France/ Frankreich:

2016 – Spain/ Spanien:

2016 – Portugal:

2017 – China:

2017 – Australia/ Australien:

2017 – Hawaii:

2017 – USA:

2017 – Canada/ Kanada:

2017 – Taiwan:

2018 – Japan:

2018 – Alaska:

2018 – Canada/ Kanada:

2018 – USA:

 

THANK YOU ALL SO VERY, VERY MUCH ! ! !

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Velo-lution

My bike underwent big changes in the course of the journey. Over the last two years, I have shot countless bikies (selfies, if the bike could operate a camera) and thereby captured the evolution of the steel mule. Here is a timeline of sorts; only showing changes form the early offset to the last tour:

Das Rad machte im Laufe meiner Reise große Veränderungen durch. Während der letzten zwei Jahre habe ich unzählige Bikies (Selfies, wenn das Fahrrad eine Kamera bedienen könnte) geschossen und somit die Entwicklung festgehalten, die der Stahlesel durchgemacht hat. Hier ist eine Art Zeitstrahl, der nur die Änderungen von den Anfängen bis zur letzten Tour zeigt:

001 - like a virgin
2016 – in its original state / – im Originalzustand
002 - Setup of the first day
2016 – Germany – first day of the first tour / erster Tag der ersten Tour
003 - this was HEAVY
2016 – Germany – slightly lighter, still too heavy / etwas leichter, noch zu schwer
004 - first adjustments
2016 – Austria – increasing practicability / praktischer
005 - new pannier for Australia
2017 – Australia – new “panniers” / neue “Radtaschen”
006 - first companion
2017- Australia – first companion / erste Begleitung
007 - countless beaches
2017 – Australia – countless beaches / unzählige Strände
008 - more tiny adjustments
2017 – Australia – small changes / kleine Änderungen
009 - stripped on hawaii
2017 – Hawaii – stripped / ausgezogen
010 - first 3000m
2017 – Hawaii – first 3000m / erster 3000er
011 - temporary change of colour
2017 – Canada – temporary colours / kurzzeitige Farben
012 - major update in Taiwan
2017 – Taiwan – new frame colour / neue Rahmenfarbe
013 - new setup
2017 – Taiwan – on tour with new setup / auf Tour mit neuem Setup
014 - new setuo with fruit
2017 – Taiwan – new setup with fruit / neues Setup mit Obst
016 - packed for the long haul
2018 – Taiwan – ready for the long haul / gepackt für die nächste, lange Tour
017 - missing something
2018 – Japan – broken seatpost / kaputte Sattelstütze
018 - in Japan
2018 – Japan – nice Setup / schönes Setup
019 - name tagged
2018 – Japan – plus Nametag / plus Namensschild
020 - with a new companion
2018 – Japan – new companion / neuer Begleiter
021 - last picture in Japan
2018 – Japan – high / hoch
022 - updated for Alaska
2018 – Alaska – new bags / neue Taschen
023 - more small updates before heading out
2018 – Alaska – test runned / Probegefahren
024 - small changes
2018 – Alaska – small changes / kleine Änderungen
025 - new additon
2018 – Canada – big changes / große Änderungen
026 - near panniers
2018 – USA – huge changes / riesige Änderungen
027 - new companion
2018 – USA – new companion / neue Begleiterin
28 - last major changes
2018 – USA – favorite Setup / bestes Setup
029 - with a view
2018 – USA – small variation / eine Variante
030 - making use of every inch
2018 – USA – used every inch / jeder cm genutzt
015 - ready for Alaska (and Japan)
2019 – Taiwan – stripped for the city / reduziert für die Stadt

 

I played a little with a stricter bike-packing setup after, but decided to eventually build this around a new bicycle.

Ich habe ein bisschen mit einem strikterem Bikepacking Setup gespielt, werde das aber irgendwann mit einem neuen Rad realisieren.

Taiwan2018-End-024
2018 – Taiwan – a work in progress / in Arbeit

The Small Finale

Joshua Tree NP – Mecca – Slap City – Banner – Julian – San Diego

Early morning. First rays of sunshine glared from behind the mountains to my left, when I turned around on my saddle and blew a grateful kiss to where I had camped. Shortly after, I exited Joshua Tree National Park and jumped on the I10, since the more direct and scenic route to the Salton Sea via Box Canyon Road was impassable due to a massive landslide.

Früher Morgen. Erste Sonnenstrahlen funkelten hinter den Bergen zu meiner Linken hervor, als ich mich im Sattel sitzend noch einmal umdrehte, um meinem Schlafpaltz einen dankbaren Luftkuss zuzuwerfen. Kurz darauf verließ ich den Joshua Nationalpark und sah mich dann gezwungen die I10 zu nehmen, da die direktere und schönere Route zum Salton Sea über die Box Canyon Road wegen eines gewaltigen Erdrutsches unpassierbar war.ca2017-966051606.jpegca2019-389021230.jpeg

That opened the possibility for a quick grocery-get-stop in Indio. Afterwards, I rode through endless stretches of bumpy farm roads. They ran past cattle farms, pineapple plantations and dead-dry dirt. The agricultural rape of the land was almost perceptible. I reached Mecca and eventually the shores of the Salton Sea, where the pollution became undeniable. The large lake is severely polluted, mostly from agricultural run-offs, making it an utterly disgusting (almost) deadly pool.

Das bot immerhin die Möglichkeit in Indio einen schnellen Essenseinkauf zu erledigen. Nicht viel später fuhr ich über raue, endlose Feldwege. Sie führten vorbei an Rinderzuchten, Ananasplantagen und trockenem, totem Boden. Die landwirtschaftliche Verschandelung war fast zu greifen. Ich erreichte Mecca und irgendwann später das Ufer des Salton Seas, wo das Ausmaß der Verschmutzung unabstreitbar wurde. Der riesige See ist extrem verschmutzt, überwiegend durch landwirtschaftliches Abwasser und dadurch zu einem ekeligen, (fast) tödlichem Pool geworden.ca20222060435453.jpegca2023329605327.jpegca2029-407087448.jpegca2030552398546.jpeg

As mentioned before, I had a bit of time trouble, meaning too much of it. The best way to go about this time-distance dilemma was to alternate a 120+km (75+mi) day with two 0km days. A hot spring resort in the desert afforded a good opportunity.

Wie bereits erwähnt hatte ich ein Zeit Problem, nämlich zu viel davon. Der einzige Ausweg aus diesem Zeit-Distanz-Dilemma war, 120+km Tage mit zwei 0km Tagen zu alternieren. Ein Thermalbad in der Wüste kam da ganz gelegen.ca20331580731475.jpegca2037-1646177682.jpegca20381633450472.jpeg

After two days of soaking in sulfur, I moved on. I payed Slab City a quick visit, which used to attract hippies and nomads but has turned more and more into a homeless and junkie hangout. I went anyway, looked at Redemption Mountain, was deeply unimpressed and left.

Nach zwei Tagen Schwefelbad fuhr ich weiter. Ich stattete Slab City einen Kurzbesuch ab. Der Ort war mal ein Magnet für Hippies und Nomaden aller Art, ist aber im Laufe der Zeit mehr zu einem Obdachlosen und Junkie Treffpunkt verkommen. Ich fuhr trotzdem hin, schaute mir Redemption Mountain an, war schwer unbeeindruckt und zog wieder ab.ca20391574799113.jpegca2042-1015513763.jpegca2043-809250914.jpegca2045-943744963.jpegca20521580386189.jpegca2049-1649354365.jpeg

The feel of the land – along with its state and health – improved significantly after the turnoff to Julian and even more where the Anza-Borrego Desert State Park began.

Die Landschaft würde spürbar gesünder nach der Abzeigung Richtung Julian, besonders wo der Anza-Borrega Desert State Park begann.ca2047-287257500.jpegca2050-737183329.jpegca2054-1751403225.jpegca2057-209336101.jpeg

The following day, after a great ride through that beautiful desert, I came to Banner. I spend one night at the (out-of-use?) campground (for free!) and two more nights with Volker and Ciggy, who allowed me to stay in their otherwise empty RV. That was great because it pretty much solved the time-problem.

Am nächsten Tag kam ich, nach einer tollen Fahrt durch schöne Wüste nach Banner. Ich verbrachte eine Nacht auf dem (veralteten?) Zeltplatz (für lau!) und dann noch zwei weitere in Volkers und Ciggy RV, der sonst leer herumstand. Das war super denn es löste mein Zeit-Problem.ca2064-244800443.jpegca2063-1515959444.jpegca20681860342022.jpegca2069655615555.jpeg

For too long now, I was counting the days – or rather the number of nights – I had to pass before I could rock up to the door of the San Diego hostel. That number was finally down to one. I slept my last night – I don’t count the nights in the hostel – hidden away in the bushes of a picnic area just outside Julian.

Zu lange hatte ich die Tage – bzw Nächte – gezählt, die ich rumkriegen musste, bis ich beim Hostel in San Diego an die Tür klopfen konnte. Die Zahl war nunmehr runter auf eine. Ich verbrachte diese, letzte Nacht – die im Hostel zähle ich nicht – versteckt in den Büschen eines Picknickplatzes außerhalb Julians.ca2071-1734186305.jpegca20721630972759.jpegca2074230807505.jpeg

Arriving in San Diego didn’t feel special. I guess going so slow was why my arrival did not feel like an accomplishment. I rode to the beach first and then to the hostel near by. Finding a bike box was easy. I prefer the ones from an e-bike shop, since those are bigger and sturdier than regular ones. Schlepping this box to the hostel, however, was quite exhausting.

In San Diego anzukommen fühlte sich nicht besonders an. Ich denke das ganze Langsam-machen war der Grund, warum sich meine Ankunft nicht als erbrachte Leistung anfühlte. Ich fuhr erst zum Strand und dann zum Hostel in der Nähe. Einen Fahrradkarton zu finden war nicht schwer. Ich bevorzuge die von e-bikes, denn die sind größer und stabiler als normale. Das verdammte Ding dann zum Hostel zu schleppen war aber eine kleine Tortur.ca2075-670922945.jpegca2077-1966281901.jpegca2077-2-312910836.jpegca20781609389859.jpegca2081515628820.jpeg

After a couple of days in San Diego, in the evening, I dragged that thing again over the pavement while riding to the airport. I packed it up and flew out early the next morning. Layover in Vancouver first and from there to Taipei, flying over much of Alaska and later Japan.

Nach ein paar Tagen in San Diego, schleifte ich das Teil am Abend während der Fahrt zum Flughafen hinter mir her. Ich packte das Rad am Abend ein und flog am Morgen ab. Zwischenstop in Vancouver und dann weiter nach Taipei, dabei Teile Alaskas und später Japans überlfliegend.ca2083753578445.jpegca20871097528657.jpegca2089774553440.jpegca2088-1955974491.jpeg

Seeing the mountains (Denali?) and the landscape underneath made me feel a bit nostalgic. I let the roads, the views, the people, the good and bad days pass in front of my inner eye as the plane retraced the route I rode months before. Thank you!!! I smiled and blew a grateful kiss to earth.

Als ich aus dem Fenster auf die Berge (Denali?) blickte wurde mir ein wenig nostalgisch zumute. Ich ließ all die Straßen, die Landschaften, die Leute, die guten und schlechten Tage vor meinem inneren Auge vorbeiziehen, während das Flugzeug meine Radroute zurückverfolgte. Danke!!! Ich lächelte und warf ich einen Luftkuss zur Erde.California-B0361California-B0368

Desperate for Delay

Lake Havasu – Colorado River Shore – Joshua Tree & National Park

az07166869199.jpegSleeping in the same spot more than once usually makes me a little uncomfortable. There’s an increased risk to be caught and even fined, especially if you are camping, where it is explicitly forbidden. Then again, on the pier over Lake Havasu, tucked away behind dunes, I wasn’t technically camping, since I didn’t pitch the tent and simply slept out in the open. It was the perfect place. First-class sundown views, close to the city, yet shielded and secluded, free-of-charge and safe in the way that the pier would make plenty of noisy if somebody were to approach while I sleep. In the end, I stayed three nights – a new “record”.

Am selbem Ort mehrmals zu schlafen füllt mich meist mit einem gewissen Unbehangen. Die Gefahr erwischt und mit einem Bußgeld beglückt zu werden ist größer, vor allem wenn ausdrücklich geschrieben steht, dass Zelten verboten ist. Dann wiederum, auf dem Steg über dem Havasu See, hinter den Dünen campte ich streng genommen nicht, da ich das Zelt im Beutel ließ und einfach so auf dem Steg schlief. Es war ein perfekter Ort. Erstklassige Sonnenuntergangsaussicht, nahe der Stadt, dennoch geschützt und abseits, kostenlos und sicher, da ich jeden kommen hören würde, der sich des nachts auf den Steg begäbe. Im Ganzen blieb ich drei Nächte – ein neuer “Rekord”.az068-1168725644.jpegaz067-1992917602.jpeg

The days I spent mostly in the city, making progress on this blog. On the second and last day, I did so in the tourist information, where there were comfortable seats and speedy Wifi. The employees were very kind and one of them asked for an interview for their Facebook page. To top that, his wife, who ran a soap store next door, gifted me a nice, desert-sage scented bar when she saw the sign on my bike.

Die Tage verbrachte ich in der Stadt, meist mit Blogschreiben. Am zweiten und letzten suchte ich dazu die Touristeninformation auf, wo es bequeme Sessel und flottes WLan gab. Die Mitarbeiter dort waren sehr freundlich und einer wollte für die Facebook-Seite ein kleines Interview mit mir führen. Dazu schenkte mir seine Frau, die nebean einen Seifenladen betreibt, ein duftendes Stück Wüstensalbei-Seife, als sie mein Schild am Rad sah.az066-280430178.jpegaz073-395437089.jpegaz074-1586231183.jpeg

Via pleasingly much cycle path, I rode to the city limits, where switched onto the 95 and its narrow shoulder. Hot air shimmered over the asphalt as I rolled towards Parker Dam. Above the wall, there’s Lake Havasu and below flows the Colorado River cold and clear.

Über erstaunlich und erfreulich viel Radweg ging es dann raus und ab Stadtsgrenze über die 95 gen Süden. Heiße Luft flimmerte über dem Asphalt als ich auf dem schmalen Seitenstreifen die 95 bis zum Parker Damm rollte. Oberhalb der Staumauer liegt der Havasu See, unterhalb fließt der Colorado Fluss klar und kalt.

This slideshow requires JavaScript.

I took my time – I had plenty, yes too much really – to make use of the few public river access points to cool down. A little later, in front of an RV park, I ran into Steven, who was just about to ride around on his old-fashioned racing bike. He impromptu invited me to camp besides his trailer and since the entire Colorado shoreline was developed and the rangers patrolled the remaining public spots for campers, I gratefully accepted.

Ich nahm mir Zeit – ich hatte mehr als genug, ja eigentlich zu viel – an den wenigen, öffentlich zugänglichen Stellen ein abkühlendes Bad zu nehmen. Ein wenig später, vor einem RV Park, traf ich Steven, der auf seinem alten Rennrad gerade eine Runde drehen wollte. Er lud mich prompt zu sich ein und bot mir an, neben seinem Camper zu zelten. Da das gesamte Flussufer touristisch verbaut ist und Ranger die paar öffentlichen Zugänge patrollieren, nahm ich dankend an.az0811156092925.jpegaz079-27452921.jpegaz0821995433595.jpeg

There were simply too many kilometers between me and San Diego. 50-60km a day would have been ideal since Monument Valley in order to match distance and time. However, since the desert is better suited to ride through than to linger around in – no shade or anything else for that matter – it was stupid to just sit in the sun from noon on with nothing to do. So, I rode all day and averaged 110-120km, meaning with every day traveled, I had to sit one out – damn.

Es lagen einfach nicht genügend Kilometer zwischen mir und San Diego. 50-60 km pro Tag wären seit dem Monument Valley ideal gewesen, um Zeit und Ziel genau abzupassen. Da Wüste aber mehr zum durchfahren als zum Verweilen anregt – kein Schatten oder sonst irgendwas – war es Unsinn ab mittags in der Sonne zu sitzen. Also radelte ich den ganzen Tag und machte 110-120km. Mit jedem Tag fahren, musste ich einen aussitzen – doof.ca20012064486356.jpegca20021134853283.jpeg

ca2007-252311080.jpegThe only other thing to do, was to add more miles to my journey. Incorporating Joshua Tree National Park was one way to do and still avoid big urban centers. From the town of the same name to the southern exit of the park it was again, a bit over a hundred Kilometers – perfect for a day’s ride.

Die einzige andere Option war, meiner Strecke mehr Meilen hinzuzufügen. Den Joshua Tree Nationalpark in die Route einzubauen war eine Möglichkeit, bei der ich große, urbane Zentren meidete. Von der Stadt mit dem selben Namen im Norden, waren es gut 100 Kilometer bis zum Südeingang – perfekt für einen Tagesritt.ca2004-1766882280.jpegca20081635371651.jpegca20101074199535.jpegca20141212492617.jpegca2020-1717751241.jpegca20151543759666.jpeg

To make more of the visit, I camped one night – illicitly – in the park, some 8 miles form the southern gate. Beautiful, dry landscape, a couple of small mountains and perfect silence surrounded me, as the sun set and I lay down in my tent after a long, hot day on the bike.

Um mehr aus dem Besuch zu machen, schlief ich eine Nacht – unerlaubterweise – im Park. Schöne, trockene Landschaft, ein paar kleine Berge und perfekte Stille umgaben mich, als die Sonne unterging und ich mich nach einem langen, heißen Tag auf dem Rad aufs Ohr haute.ca2012-7376976.jpegca2016-1217085823.jpeg

Pedaling past Poetry

Williams – Seligman – Kingsman – Lake Havasu

Despite its rather polished facade, Williams was quite practical place for the kind of traveler I am. Not because of the town itself – for a historic town on historic Route 66, it was too modern and I didn’t care for the bars and steakhouses. I liked it for its infrastructure: a supermarket with Wifi and the forest cemetery just a kilometer outside of town to sleep.

Abgesehen von der polierten Fassade, war Williams ziemlich praktischer für meine Art zu reisen. Nicht wegen der Stadt selbst – für einen historischen Ort entlang der Route 66, war er zu modern und seine Bars und Steakhäuser interssierten mich nicht. Ich mochte ihn, wegen seinem Supermarkt mit Wlan und seinem Waldfriedhof einen Kilometer außerhalb.az0281811464036.jpegaz0301286836991.jpegaz029-1890935173.jpeg

Today, the Route 66 exists only partially in its original form. Here in Williams it merged with the Interstate 40. Therefore, I had no choice, but to jump on the freeway, ride its dirty shoulder for 40km to the turnoff, where the old 66 continues and leads to Seligman.

Heute existiert die Route 66 nur noch teilweise in ihrer Originalform. Hier in Williams wurde sie zur Interstate 40. Demnach hatte ich keine andere Wahl als auf die Autobahn zu fahren, auf ihrem dreckigen Seitenstreifen 40km zur der Ausfahrt zu rollen, wo die alte 66 weiter nach Seligman geht. az032313102655.jpegaz033842097319.jpeg

Seligman looked more like the real 66 deal, did, however, not offer a good place to spend the night (for free). So, after an hour of rest and cooling my food, I kept riding. With Arizona’s big sky above, its warm sun in the back I rode through landscape that quite resembled that of the Nevada desert.

Seligman entspricht schon eher dem typischen Bild einer Kleinstadt an der 66. Sie bot aber keinen guten (kostenlosen) Schlafplatz. Also radelte ich nach einer Stunde Pause inklusive Essenskühlung wieder weiter. Mit Arizonas großen Himmel über, und warmen Sonne hinter mir ging es durch Landschaft, die der von Nevadas Wüste recht ähnelte. az0391891481157.jpegaz040296827965.jpeg

az0442102166814.jpegAlongside the (old) 66, in regular intervals, there were signs with short, four-verse poems, kindly urging drivers to drive responsibly.

Entlang der (alten) 66 stehen, in regelmäßigen Abständen, Schilder mit kurzen, vierzeiligen Versen, die Autofahrer nett daran erinnern, verantwortungsvoll zu fahren.

 

This slideshow requires JavaScript.

It wasn’t as easy as expected to find a spot for the night, since eventually all land by the side of the road was private property and fenced off. After some scouting, however, I found a good one and had time to watch the sundown.

Es war nicht so leicht wie erwartet einen Schlafplatz zu finden, denn irgendwann war alles Land Privatbesitz und eingezäunt. Aber nach einigem Suchen fand ich einen und hatte noch Zeit für den Sonnenuntergang.

 

This slideshow requires JavaScript.

The clouds looked great the next morning after a brief rain shower. I was heading for Kingsman, a major city on the 66 (and I40), some 100km away and hopefully the place for a rest day, since I had so much time on my hands till San Diego.

Die Wolken sahen Hammer aus am nächsten Morgen, nach einem kurzen Regenschauer. Ich peilte Kingsman an, eine größere Stadt an der 66 (und der I40), 100km entfernt und hoffentlich der Ort für einen Ruhetag, da ich noch viel Zeit hatte bis San Diego.az047-1788201763.jpegaz049356461838.jpeg

There was not much else but wasteland and ghost towns along the way, with the exception of an old gas station, which now functioned as a tourist stop and provided some shade and water. There is none of that in the desert.

Es gab unterwegs fast nichts anderes als Niemandsland und Geisterstädte, mit Ausnahme einer Tankstelle, die jetzt mehr als Touriladen fungierte und Schatten und Wasser bot.az048-941018155.jpegaz050527000679.jpeg

az051-691313760.jpegImmediately, as I rolled into Kingsman, I overthrew my plan to stay here for a day. It just didn’t feel right. Instead, I would only stay this night and get out. I scanned the surrounding areas on Komoot and found a spot that looked promising for me and my tent: nearby town, yet far enough from major roads and people. It wasn’t exactly camper’s paradise; it was rocky, sloped and within earshot of the hustle and bustle, but would do for a night.

Sofort, als ich in Kingsman einrollte, warf ich meinen Plan hier einen Tag zu bleiben. Es fühlte sich einfach nicht richtig an. Stattdessen wollte ich nur eine bleiben und wieder abhauen. Ich suchte auf Komoot die Umgebung nach einem Schlafplatz ab und fand einen: nicht weit weg, aber mit genügend Abstand zwischen von Straßen und Menschen. Es war nicht gerade ein Camper-Paradies, aber, grobsteiniger, abfallender Boden und in Hörweite vom Stadtlärm, aber gut genug für eine Nacht.az053-30002512.jpegaz054447913171.jpeg

Instead of on Kingsman, I now pinned my hopes on Lake Havasu City to spend a day or two. It was Monday morning and since I didn’t have a pizza the evening before for dinner, I had one now for breakfast (- for the first and last time ever). With that digestion fire burning in my stomach I raced down the I40. The shoulder was crazy dirty, full of broken tires and metal pieces. I had two flats on my way to Havasu.

Anstelle von Kingsman, setzte ich nun meine Hoffnung auf Lake Havasu City, um einen Ruhetag zu verbringen. Es war Montag und da ich abends zuvor keine Pizza zum Abendessen hatte, gabs nun eine zum Frühstück – zum ersten und letzten Mal. Mit diesem Verdauungsfeuer im Bauchkessel, raste ich die I40 runter. Der Seitenstreifen war krass vermüllt mit kaputten Autoreifen und kleinen Metallteilen. Ich hatte zwei Platten bis Havasu.az0561556792287.jpegaz057876942520.jpegaz058-14481592.jpeg

For the first time since Lake Tahoe, I could take a bath in a lake again, and it was needed after four hot days through Arizona’s dry desert-like land. The city had a much better, although touristy vibe. It made a big deal out of its London Bridge, which was brought over from England in the 1950s and rebuild here. I, however, was more interested in the lake and the great sleeping spot it offered.

Zum ersten Mal seit Lake Tahoe, konnte ich in einem See ein Bad nehmen. Das war auch verdammt nötig nach vier heißen Tagen durch Arizonas trockene, wüstengleiche Landschaft. Die Stadt hatte einen viel besseren, wenn auch touristischen Vibe. Sie machte eine große Sache aus ihrer London Bridge, die in den 1950er Jahen aus England importiert und hier wieder aufgebaut wurde. Für mich war der See und der geniale Schlafpalz, den er bot, interesanter.az0611595479552.jpegaz062-1022168110.jpegaz063-964221510.jpegaz0651990070701.jpeg

A Rough Underestimate

Monument Valley – Kayenta – Cameron – Grand Canyon NP – Williams

It was freezing, when I watched the sun rise behind the monumental pillars. Monument Valley was a place, I had somewhat randomly chosen to be my highlight – and it was, among many others, exactly that.

Es war eiskalt, als ich die Sonne hinter den monumentalen Felsen aufgehen sah. Monument Valley war der Ort, den ich mir ich relativ willkürlich als Highlight ausgewählt hatte – und das war es auch, nebst anderen.

ut208963233302.jpeg

The only place I could get the stove to work and boil some water for coffee was underneath a wind shielding flight of stairs. The wind blew strong and cold, however, did not bring the fore-casted snow and sleet – yet.

Die einzige Stelle, wo ich den Kocher ans Brennen bekam, um Kaffeewasser zu kochen war unter einer kleinen Treppe. Es wehte kalt und kräftig, brachte aber nicht, wie vorhergesagt, Schnee und Regen – noch nicht.ut2091107603345.jpeg

It went downhill to the Arizona border line. Kayenta was 40km away and the ride rather boring, except for when an RV nearly hit me. It overtook so closely that it slightly touched my rear view mirror. My knee-jerk reaction was a curse and the middle finger.

Bis zur Arizona Staatsgrenze ging es bergab. Kayenta war 40km entfernt und die Fahrt dahin eher langweilig, mit Ausnahme des Wohnmobils, das mich nur fast erwischte. Es überholte so knapp, dass es meinen Rückspiegel leicht berührte. Von hier waren profane 40km bis Kayenta, mit Ausnahme des Wohnmobils, das so nah an mir vorbei rauschte, dass es meinen Rückspiegel berührte. Mein Reflex war ein Fluch und der Mittelfinger.az001-1626494797.jpegaz004-1617235302.jpeg

A fortiori, I wanted to get off the Hopi Reservation by hitching a ride. It was thumbs-up for an hour until a woman from Flagstaff gave me a lift. During this chatty, two hour ride, the expected rain and snow came. Cameron, a tiny town at the turn-off to the Grand Canyon was still on native territory, which ended “only” 40km up the road.

Umso mehr wollte ich nun per Anhalter von dem Reservat runter. Eine Stunde Daumen hoch bis eine Frau aus Flagstaff mich mitnahm. Während unserer zweistündigen, gesprächigen Autofahrt kam der erwartete Schneeregen. Cameron, eine kleine Ortschaft an der Abbiegung zum Grand Canyon ist noch Teil des Reservats, welches nach 40km die Straße hoch endete.az0061888083884.jpeg

The weather didn’t feel too bad down here, despite my non-waterproof shoes and gloves. But what began as a motivated ride uphill soon turned into a painful experience that became wetter, colder and overall worse as I progressed further and higher. My hands and feet were very cold. At the end of the day, I didn’t make it off the reservation, but sought shelter in one of those wooden sheds by the side of the road, the locals use to sell their handcrafted jewelery.

Das Wetter fühlte sich hier unten nicht so schlimm an, trotz meiner nicht wasserdichten Schuhe und Handschuhe. Aber was als motivierter Ritt bergauf begann, mutierte bald zu einer schmerzhaften Erfahrung, die immer kälter, nasser und allgemein schlechter wurde, je höher und weiter ich kam. Meine Hände und Füße waren krass kalt. Am Ende schaffte ich es nicht bis zur Reservatsgrenze, sondern suchte Schutz in einem der hölzernen Verschläge, die die Einheimischen zum Verkauf ihres Schmucks nutzen.