Velo-lution

Just like oneself (egolution), the bike undergoes big changes in the course of a journey. Over the last two years, I have shot countless bikies (selfies, if the bike could operate a camera) and thereby captured the evolution of the steel mule. Here is a timeline of sorts; only showing changes form the early offset to the last tour:

Genau wie man selbst (Egolution) macht auch das Rad im Laufe einer Reise große Veränderungen durch. Während der letzten zwei Jahre habe ich unzählige Bikies (Selfies, wenn das Fahrrad eine Kamera bedienen könnte) geschossen und somit die Entwicklung festgehalten, die der Stahlesel durchgemacht hat. Hier ist eine Art Zeitstrahl, der nur die Änderungen von den Anfängen bis zur letzten Tour zeigt:

001 - like a virgin
2016 – in its original state / – im Originalzustand
002 - Setup of the first day
2016 – Germany – first day of the first tour / erster Tag der ersten Tour
003 - this was HEAVY
2016 – Germany – slightly lighter, still too heavy / etwas leichter, noch zu schwer
004 - first adjustments
2016 – Austria – increasing practicability / praktischer
005 - new pannier for Australia
2017 – Australia – new “panniers” / neue “Radtaschen”
006 - first companion
2017- Australia – first companion / erste Begleitung
007 - countless beaches
2017 – Australia – countless beaches / unzählige Strände
008 - more tiny adjustments
2017 – Australia – small changes / kleine Änderungen
009 - stripped on hawaii
2017 – Hawaii – stripped / ausgezogen
010 - first 3000m
2017 – Hawaii – first 3000m / erster 3000er
011 - temporary change of colour
2017 – Canada – temporary colours / kurzzeitige Farben
012 - major update in Taiwan
2017 – Taiwan – new frame colour / neue Rahmenfarbe
013 - new setup
2017 – Taiwan – on tour with new setup / auf Tour mit neuem Setup
014 - new setuo with fruit
2017 – Taiwan – new setup with fruit / neues Setup mit Obst
016 - packed for the long haul
2018 – Taiwan – ready for the long haul / gepackt für die nächste, lange Tour
017 - missing something
2018 – Japan – broken seatpost / kaputte Sattelstütze
018 - in Japan
2018 – Japan – nice Setup / schönes Setup
019 - name tagged
2018 – Japan – plus Nametag / plus Namensschild
020 - with a new companion
2018 – Japan – new companion / neuer Begleiter
021 - last picture in Japan
2018 – Japan – high / hoch
022 - updated for Alaska
2018 – Alaska – new bags / neue Taschen
023 - more small updates before heading out
2018 – Alaska – test runned / Probegefahren
024 - small changes
2018 – Alaska – small changes / kleine Änderungen
025 - new additon
2018 – Canada – big changes / große Änderungen
026 - near panniers
2018 – USA – huge changes / riesige Änderungen
027 - new companion
2018 – USA – new companion / neue Begleiterin
28 - last major changes
2018 – USA – favorite Setup / bestes Setup
029 - with a view
2018 – USA – small variation / eine Variante
030 - making use of every inch
2018 – USA – used every inch / jeder cm genutzt
015 - ready for Alaska (and Japan)
2019 – Taiwan – stripped for the city / reduziert für die Stadt

 

I played a little with a stricter bike-packing setup after, but decided to eventually build this around a new bicycle.

Ich habe ein bisschen mit einem strikterem Bikepacking Setup gespielt, werde das aber irgendwann mit einem neuen Rad realisieren.

Taiwan2018-End-024
2018 – Taiwan – a work in progress / in Arbeit
Advertisements

The Small Finale

Joshua Tree NP – Mecca – Slap City – Banner – Julian – San Diego

Early morning. First rays of sunshine glared from behind the mountains to my left, when I turned around on my saddle and blew a grateful kiss to where I had camped. Shortly after, I exited Joshua Tree National Park and jumped on the I10, since the more direct and scenic route to the Salton Sea via Box Canyon Road was impassable due to a massive landslide.

Früher Morgen. Erste Sonnenstrahlen funkelten hinter den Bergen zu meiner Linken hervor, als ich mich im Sattel sitzend noch einmal umdrehte, um meinem Schlafpaltz einen dankbaren Luftkuss zuzuwerfen. Kurz darauf verließ ich den Joshua Nationalpark und sah mich dann gezwungen die I10 zu nehmen, da die direktere und schönere Route zum Salton Sea über die Box Canyon Road wegen eines gewaltigen Erdrutsches unpassierbar war.ca2017-966051606.jpegca2019-389021230.jpeg

That opened the possibility for a quick grocery-get-stop in Indio. Afterwards, I rode through endless stretches of bumpy farm roads. They ran past cattle farms, pineapple plantations and dead-dry dirt. The agricultural rape of the land was almost perceptible. I reached Mecca and eventually the shores of the Salton Sea, where the pollution became undeniable. The large lake is severely polluted, mostly from agricultural run-offs, making it an utterly disgusting (almost) deadly pool.

Das bot immerhin die Möglichkeit in Indio einen schnellen Essenseinkauf zu erledigen. Nicht viel später fuhr ich über raue, endlose Feldwege. Sie führten vorbei an Rinderzuchten, Ananasplantagen und trockenem, totem Boden. Die landwirtschaftliche Verschandelung war fast zu greifen. Ich erreichte Mecca und irgendwann später das Ufer des Salton Seas, wo das Ausmaß der Verschmutzung unabstreitbar wurde. Der riesige See ist extrem verschmutzt, überwiegend durch landwirtschaftliches Abwasser und dadurch zu einem ekeligen, (fast) tödlichem Pool geworden.ca20222060435453.jpegca2023329605327.jpegca2029-407087448.jpegca2030552398546.jpeg

As mentioned before, I had a bit of time trouble, meaning too much of it. The best way to go about this time-distance dilemma was to alternate a 120+km (75+mi) day with two 0km days. A hot spring resort in the desert afforded a good opportunity.

Wie bereits erwähnt hatte ich ein Zeit Problem, nämlich zu viel davon. Der einzige Ausweg aus diesem Zeit-Distanz-Dilemma war, 120+km Tage mit zwei 0km Tagen zu alternieren. Ein Thermalbad in der Wüste kam da ganz gelegen.ca20331580731475.jpegca2037-1646177682.jpegca20381633450472.jpeg

After two days of soaking in sulfur, I moved on. I payed Slap City a quick visit, which used to attract hippies and nomads but has turned more and more into a homeless and junkie hangout. I went anyway, looked at Redemption Mountain, was deeply unimpressed and left.

Nach zwei Tagen Schwefelbad fuhr ich weiter. Ich stattete Slap City einen Kurzbesuch ab. Der Ort war mal ein Magnet für Hippies und Nomaden aller Art, ist aber im Laufe der Zeit mehr zu einem Obdachlosen und Junkie Treffpunkt verkommen. Ich fuhr trotzdem hin, schaute mir Redemption Mountain an, war schwer unbeeindruckt und zog wieder ab.ca20391574799113.jpegca2042-1015513763.jpegca2043-809250914.jpegca2045-943744963.jpegca20521580386189.jpegca2049-1649354365.jpeg

The feel of the land – along with its state and health – improved significantly after the turnoff to Julian and even more where the Anza-Borrego Desert State Park began.

Die Landschaft würde spürbar gesünder nach der Abzeigung Richtung Julian, besonders wo der Anza-Borrega Desert State Park begann.ca2047-287257500.jpegca2050-737183329.jpegca2054-1751403225.jpegca2057-209336101.jpeg

The following day, after a great ride through that beautiful desert, I came to Banner. I spend one night at the (out-of-use?) campground (for free!) and two more nights with Volker and Ciggy, who allowed me to stay in their otherwise empty RV. That was great because it pretty much solved the time-problem.

Am nächsten Tag kam ich, nach einer tollen Fahrt durch schöne Wüste nach Banner. Ich verbrachte eine Nacht auf dem (veralteten?) Zeltplatz (für lau!) und dann noch zwei weitere in Volkers und Ciggy RV, der sonst leer herumstand. Das war super denn es löste mein Zeit-Problem.ca2064-244800443.jpegca2063-1515959444.jpegca20681860342022.jpegca2069655615555.jpeg

For too long now, I was counting the days – or rather the number of nights – I had to pass before I could rock up to the door of the San Diego hostel. That number was finally down to one. I slept my last night – I don’t count the nights in the hostel – hidden away in the bushes of a picnic area just outside Julian.

Zu lange hatte ich die Tage – bzw Nächte – gezählt, die ich rumkriegen musste, bis ich beim Hostel in San Diego an die Tür klopfen konnte. Die Zahl war nunmehr runter auf eine. Ich verbrachte diese, letzte Nacht – die im Hostel zähle ich nicht – versteckt in den Büschen eines Picknickplatzes außerhalb Julians.ca2071-1734186305.jpegca20721630972759.jpegca2074230807505.jpeg

Arriving in San Diego didn’t feel special. I guess going so slow was why my arrival did not feel like an accomplishment. I rode to the beach first and then to the hostel near by. Finding a bike box was easy. I prefer the ones from an e-bike shop, since those are bigger and sturdier than regular ones. Schlepping this box to the hostel, however, was quite exhausting.

In San Diego anzukommen fühlte sich nicht besonders an. Ich denke das ganze Langsam-machen war der Grund, warum sich meine Ankunft nicht als erbrachte Leistung anfühlte. Ich fuhr erst zum Strand und dann zum Hostel in der Nähe. Einen Fahrradkarton zu finden war nicht schwer. Ich bevorzuge die von e-bikes, denn die sind größer und stabiler als normale. Das verdammte Ding dann zum Hostel zu schleppen war aber eine kleine Tortur.ca2075-670922945.jpegca2077-1966281901.jpegca2077-2-312910836.jpegca20781609389859.jpegca2081515628820.jpeg

After a couple of days in San Diego, in the evening, I dragged that thing again over the pavement while riding to the airport. I packed it up and flew out early the next morning. Layover in Vancouver first and from there to Taipei, flying over much of Alaska and later Japan.

Nach ein paar Tagen in San Diego, schleifte ich das Teil am Abend während der Fahrt zum Flughafen hinter mir her. Ich packte das Rad am Abend ein und flog am Morgen ab. Zwischenstop in Vancouver und dann weiter nach Taipei, dabei Teile Alaskas und später Japans überlfliegend.ca2083753578445.jpegca20871097528657.jpegca2089774553440.jpegca2088-1955974491.jpeg

Seeing the mountains (Denali?) and the landscape underneath made me feel a bit nostalgic. I let the roads, the views, the people, the good and bad days pass in front of my inner eye as the plane retraced the route I rode months before. Thank you!!! I smiled and blew a grateful kiss to earth.

Als ich aus dem Fenster auf die Berge (Denali?) blickte wurde mir ein wenig nostalgisch zumute. Ich ließ all die Straßen, die Landschaften, die Leute, die guten und schlechten Tage vor meinem inneren Auge vorbeiziehen, während das Flugzeug meine Radroute zurückverfolgte. Danke!!! Ich lächelte und warf ich einen Luftkuss zur Erde.California-B0361California-B0368

Desperate for Delay

Lake Havasu – Colorado River Shore – Joshua Tree & National Park

az07166869199.jpegSleeping in the same spot more than once usually makes me a little uncomfortable. There’s an increased risk to be caught and even fined, especially if you are camping, where it is explicitly forbidden. Then again, on the pier over Lake Havasu, tucked away behind dunes, I wasn’t technically camping, since I didn’t pitch the tent and simply slept out in the open. It was the perfect place. First-class sundown views, close to the city, yet shielded and secluded, free-of-charge and safe in the way that the pier would make plenty of noisy if somebody were to approach while I sleep. In the end, I stayed three nights – a new “record”.

Am selbem Ort mehrmals zu schlafen füllt mich meist mit einem gewissen Unbehangen. Die Gefahr erwischt und mit einem Bußgeld beglückt zu werden ist größer, vor allem wenn ausdrücklich geschrieben steht, dass Zelten verboten ist. Dann wiederum, auf dem Steg über dem Havasu See, hinter den Dünen campte ich streng genommen nicht, da ich das Zelt im Beutel ließ und einfach so auf dem Steg schlief. Es war ein perfekter Ort. Erstklassige Sonnenuntergangsaussicht, nahe der Stadt, dennoch geschützt und abseits, kostenlos und sicher, da ich jeden kommen hören würde, der sich des nachts auf den Steg begäbe. Im Ganzen blieb ich drei Nächte – ein neuer “Rekord”.az068-1168725644.jpegaz067-1992917602.jpeg

The days I spent mostly in the city, making progress on this blog. On the second and last day, I did so in the tourist information, where there were comfortable seats and speedy Wifi. The employees were very kind and one of them asked for an interview for their Facebook page. To top that, his wife, who ran a soap store next door, gifted me a nice, desert-sage scented bar when she saw the sign on my bike.

Die Tage verbrachte ich in der Stadt, meist mit Blogschreiben. Am zweiten und letzten suchte ich dazu die Touristeninformation auf, wo es bequeme Sessel und flottes WLan gab. Die Mitarbeiter dort waren sehr freundlich und einer wollte für die Facebook-Seite ein kleines Interview mit mir führen. Dazu schenkte mir seine Frau, die nebean einen Seifenladen betreibt, ein duftendes Stück Wüstensalbei-Seife, als sie mein Schild am Rad sah.az066-280430178.jpegaz073-395437089.jpegaz074-1586231183.jpeg

Via pleasingly much cycle path, I rode to the city limits, where switched onto the 95 and its narrow shoulder. Hot air shimmered over the asphalt as I rolled towards Parker Dam. Above the wall, there’s Lake Havasu and below flows the Colorado River cold and clear.

Über erstaunlich und erfreulich viel Radweg ging es dann raus und ab Stadtsgrenze über die 95 gen Süden. Heiße Luft flimmerte über dem Asphalt als ich auf dem schmalen Seitenstreifen die 95 bis zum Parker Damm rollte. Oberhalb der Staumauer liegt der Havasu See, unterhalb fließt der Colorado Fluss klar und kalt.

This slideshow requires JavaScript.

I took my time – I had plenty, yes too much really – to make use of the few public river access points to cool down. A little later, in front of an RV park, I ran into Steven, who was just about to ride around on his old-fashioned racing bike. He impromptu invited me to camp besides his trailer and since the entire Colorado shoreline was developed and the rangers patrolled the remaining public spots for campers, I gratefully accepted.

Ich nahm mir Zeit – ich hatte mehr als genug, ja eigentlich zu viel – an den wenigen, öffentlich zugänglichen Stellen ein abkühlendes Bad zu nehmen. Ein wenig später, vor einem RV Park, traf ich Steven, der auf seinem alten Rennrad gerade eine Runde drehen wollte. Er lud mich prompt zu sich ein und bot mir an, neben seinem Camper zu zelten. Da das gesamte Flussufer touristisch verbaut ist und Ranger die paar öffentlichen Zugänge patrollieren, nahm ich dankend an.az0811156092925.jpegaz079-27452921.jpegaz0821995433595.jpeg

There were simply too many kilometers between me and San Diego. 50-60km a day would have been ideal since Monument Valley in order to match distance and time. However, since the desert is better suited to ride through than to linger around in – no shade or anything else for that matter – it was stupid to just sit in the sun from noon on with nothing to do. So, I rode all day and averaged 110-120km, meaning with every day traveled, I had to sit one out – damn.

Es lagen einfach nicht genügend Kilometer zwischen mir und San Diego. 50-60 km pro Tag wären seit dem Monument Valley ideal gewesen, um Zeit und Ziel genau abzupassen. Da Wüste aber mehr zum durchfahren als zum Verweilen anregt – kein Schatten oder sonst irgendwas – war es Unsinn ab mittags in der Sonne zu sitzen. Also radelte ich den ganzen Tag und machte 110-120km. Mit jedem Tag fahren, musste ich einen aussitzen – doof.ca20012064486356.jpegca20021134853283.jpeg

ca2007-252311080.jpegThe only other thing to do, was to add more miles to my journey. Incorporating Joshua Tree National Park was one way to do and still avoid big urban centers. From the town of the same name to the southern exit of the park it was again, a bit over a hundred Kilometers – perfect for a day’s ride.

Die einzige andere Option war, meiner Strecke mehr Meilen hinzuzufügen. Den Joshua Tree Nationalpark in die Route einzubauen war eine Möglichkeit, bei der ich große, urbane Zentren meidete. Von der Stadt mit dem selben Namen im Norden, waren es gut 100 Kilometer bis zum Südeingang – perfekt für einen Tagesritt.ca2004-1766882280.jpegca20081635371651.jpegca20101074199535.jpegca20141212492617.jpegca2020-1717751241.jpegca20151543759666.jpeg

To make more of the visit, I camped one night – illicitly – in the park, some 8 miles form the southern gate. Beautiful, dry landscape, a couple of small mountains and perfect silence surrounded me, as the sun set and I lay down in my tent after a long, hot day on the bike.

Um mehr aus dem Besuch zu machen, schlief ich eine Nacht – unerlaubterweise – im Park. Schöne, trockene Landschaft, ein paar kleine Berge und perfekte Stille umgaben mich, als die Sonne unterging und ich mich nach einem langen, heißen Tag auf dem Rad aufs Ohr haute.ca2012-7376976.jpegca2016-1217085823.jpeg

Pedaling past Poetry

Williams – Seligman – Kingsman – Lake Havasu

Despite its rather polished facade, Williams was quite practical place for the kind of traveler I am. Not because of the town itself – for a historic town on historic Route 66, it was too modern and I didn’t care for the bars and steakhouses. I liked it for its infrastructure: a supermarket with Wifi and the forest cemetery just a kilometer outside of town to sleep.

Abgesehen von der polierten Fassade, war Williams ziemlich praktischer für meine Art zu reisen. Nicht wegen der Stadt selbst – für einen historischen Ort entlang der Route 66, war er zu modern und seine Bars und Steakhäuser interssierten mich nicht. Ich mochte ihn, wegen seinem Supermarkt mit Wlan und seinem Waldfriedhof einen Kilometer außerhalb.az0281811464036.jpegaz0301286836991.jpegaz029-1890935173.jpeg

Today, the Route 66 exists only partially in its original form. Here in Williams it merged with the Interstate 40. Therefore, I had no choice, but to jump on the freeway, ride its dirty shoulder for 40km to the turnoff, where the old 66 continues and leads to Seligman.

Heute existiert die Route 66 nur noch teilweise in ihrer Originalform. Hier in Williams wurde sie zur Interstate 40. Demnach hatte ich keine andere Wahl als auf die Autobahn zu fahren, auf ihrem dreckigen Seitenstreifen 40km zur der Ausfahrt zu rollen, wo die alte 66 weiter nach Seligman geht. az032313102655.jpegaz033842097319.jpeg

Seligman looked more like the real 66 deal, did, however, not offer a good place to spend the night (for free). So, after an hour of rest and cooling my food, I kept riding. With Arizona’s big sky above, its warm sun in the back I rode through landscape that quite resembled that of the Nevada desert.

Seligman entspricht schon eher dem typischen Bild einer Kleinstadt an der 66. Sie bot aber keinen guten (kostenlosen) Schlafplatz. Also radelte ich nach einer Stunde Pause inklusive Essenskühlung wieder weiter. Mit Arizonas großen Himmel über, und warmen Sonne hinter mir ging es durch Landschaft, die der von Nevadas Wüste recht ähnelte. az0391891481157.jpegaz040296827965.jpeg

az0442102166814.jpegAlongside the (old) 66, in regular intervals, there were signs with short, four-verse poems, kindly urging drivers to drive responsibly.

Entlang der (alten) 66 stehen, in regelmäßigen Abständen, Schilder mit kurzen, vierzeiligen Versen, die Autofahrer nett daran erinnern, verantwortungsvoll zu fahren.

 

This slideshow requires JavaScript.

It wasn’t as easy as expected to find a spot for the night, since eventually all land by the side of the road was private property and fenced off. After some scouting, however, I found a good one and had time to watch the sundown.

Es war nicht so leicht wie erwartet einen Schlafplatz zu finden, denn irgendwann war alles Land Privatbesitz und eingezäunt. Aber nach einigem Suchen fand ich einen und hatte noch Zeit für den Sonnenuntergang.

 

This slideshow requires JavaScript.

The clouds looked great the next morning after a brief rain shower. I was heading for Kingsman, a major city on the 66 (and I40), some 100km away and hopefully the place for a rest day, since I had so much time on my hands till San Diego.

Die Wolken sahen Hammer aus am nächsten Morgen, nach einem kurzen Regenschauer. Ich peilte Kingsman an, eine größere Stadt an der 66 (und der I40), 100km entfernt und hoffentlich der Ort für einen Ruhetag, da ich noch viel Zeit hatte bis San Diego.az047-1788201763.jpegaz049356461838.jpeg

There was not much else but wasteland and ghost towns along the way, with the exception of an old gas station, which now functioned as a tourist stop and provided some shade and water. There is none of that in the desert.

Es gab unterwegs fast nichts anderes als Niemandsland und Geisterstädte, mit Ausnahme einer Tankstelle, die jetzt mehr als Touriladen fungierte und Schatten und Wasser bot.az048-941018155.jpegaz050527000679.jpeg

az051-691313760.jpegImmediately, as I rolled into Kingsman, I overthrew my plan to stay here for a day. It just didn’t feel right. Instead, I would only stay this night and get out. I scanned the surrounding areas on Komoot and found a spot that looked promising for me and my tent: nearby town, yet far enough from major roads and people. It wasn’t exactly camper’s paradise; it was rocky, sloped and within earshot of the hustle and bustle, but would do for a night.

Sofort, als ich in Kingsman einrollte, warf ich meinen Plan hier einen Tag zu bleiben. Es fühlte sich einfach nicht richtig an. Stattdessen wollte ich nur eine bleiben und wieder abhauen. Ich suchte auf Komoot die Umgebung nach einem Schlafplatz ab und fand einen: nicht weit weg, aber mit genügend Abstand zwischen von Straßen und Menschen. Es war nicht gerade ein Camper-Paradies, aber, grobsteiniger, abfallender Boden und in Hörweite vom Stadtlärm, aber gut genug für eine Nacht.az053-30002512.jpegaz054447913171.jpeg

Instead of on Kingsman, I now pinned my hopes on Lake Havasu City to spend a day or two. It was Monday morning and since I didn’t have a pizza the evening before for dinner, I had one now for breakfast (- for the first and last time ever). With that digestion fire burning in my stomach I raced down the I40. The shoulder was crazy dirty, full of broken tires and metal pieces. I had two flats on my way to Havasu.

Anstelle von Kingsman, setzte ich nun meine Hoffnung auf Lake Havasu City, um einen Ruhetag zu verbringen. Es war Montag und da ich abends zuvor keine Pizza zum Abendessen hatte, gabs nun eine zum Frühstück – zum ersten und letzten Mal. Mit diesem Verdauungsfeuer im Bauchkessel, raste ich die I40 runter. Der Seitenstreifen war krass vermüllt mit kaputten Autoreifen und kleinen Metallteilen. Ich hatte zwei Platten bis Havasu.az0561556792287.jpegaz057876942520.jpegaz058-14481592.jpeg

For the first time since Lake Tahoe, I could take a bath in a lake again, and it was needed after four hot days through Arizona’s dry desert-like land. The city had a much better, although touristy vibe. It made a big deal out of its London Bridge, which was brought over from England in the 1950s and rebuild here. I, however, was more interested in the lake and the great sleeping spot it offered.

Zum ersten Mal seit Lake Tahoe, konnte ich in einem See ein Bad nehmen. Das war auch verdammt nötig nach vier heißen Tagen durch Arizonas trockene, wüstengleiche Landschaft. Die Stadt hatte einen viel besseren, wenn auch touristischen Vibe. Sie machte eine große Sache aus ihrer London Bridge, die in den 1950er Jahen aus England importiert und hier wieder aufgebaut wurde. Für mich war der See und der geniale Schlafpalz, den er bot, interesanter.az0611595479552.jpegaz062-1022168110.jpegaz063-964221510.jpegaz0651990070701.jpeg

A Rough Underestimate

Monument Valley – Kayenta – Cameron – Grand Canyon NP – Williams

It was freezing, when I watched the sun rise behind the monumental pillars. Monument Valley was a place, I had somewhat randomly chosen to be my highlight – and it was, among many others, exactly that.

Es war eiskalt, als ich die Sonne hinter den monumentalen Felsen aufgehen sah. Monument Valley war der Ort, den ich mir ich relativ willkürlich als Highlight ausgewählt hatte – und das war es auch, nebst anderen.

ut208963233302.jpeg

The only place I could get the stove to work and boil some water for coffee was underneath a wind shielding flight of stairs. The wind blew strong and cold, however, did not bring the fore-casted snow and sleet – yet.

Die einzige Stelle, wo ich den Kocher ans Brennen bekam, um Kaffeewasser zu kochen war unter einer kleinen Treppe. Es wehte kalt und kräftig, brachte aber nicht, wie vorhergesagt, Schnee und Regen – noch nicht.ut2091107603345.jpeg

It went downhill to the Arizona border line. Kayenta was 40km away and the ride rather boring, except for when an RV nearly hit me. It overtook so closely that it slightly touched my rear view mirror. My knee-jerk reaction was a curse and the middle finger.

Bis zur Arizona Staatsgrenze ging es bergab. Kayenta war 40km entfernt und die Fahrt dahin eher langweilig, mit Ausnahme des Wohnmobils, das mich nur fast erwischte. Es überholte so knapp, dass es meinen Rückspiegel leicht berührte. Von hier waren profane 40km bis Kayenta, mit Ausnahme des Wohnmobils, das so nah an mir vorbei rauschte, dass es meinen Rückspiegel berührte. Mein Reflex war ein Fluch und der Mittelfinger.az001-1626494797.jpegaz004-1617235302.jpeg

A fortiori, I wanted to get off the Hopi Reservation by hitching a ride. It was thumbs-up for an hour until a woman from Flagstaff gave me a lift. During this chatty, two hour ride, the expected rain and snow came. Cameron, a tiny town at the turn-off to the Grand Canyon was still on native territory, which ended “only” 40km up the road.

Umso mehr wollte ich nun per Anhalter von dem Reservat runter. Eine Stunde Daumen hoch bis eine Frau aus Flagstaff mich mitnahm. Während unserer zweistündigen, gesprächigen Autofahrt kam der erwartete Schneeregen. Cameron, eine kleine Ortschaft an der Abbiegung zum Grand Canyon ist noch Teil des Reservats, welches nach 40km die Straße hoch endete.az0061888083884.jpeg

The weather didn’t feel too bad down here, despite my non-waterproof shoes and gloves. But what began as a motivated ride uphill soon turned into a painful experience that became wetter, colder and overall worse as I progressed further and higher. My hands and feet were very cold. At the end of the day, I didn’t make it off the reservation, but sought shelter in one of those wooden sheds by the side of the road, the locals use to sell their handcrafted jewelery.

Das Wetter fühlte sich hier unten nicht so schlimm an, trotz meiner nicht wasserdichten Schuhe und Handschuhe. Aber was als motivierter Ritt bergauf begann, mutierte bald zu einer schmerzhaften Erfahrung, die immer kälter, nasser und allgemein schlechter wurde, je höher und weiter ich kam. Meine Hände und Füße waren krass kalt. Am Ende schaffte ich es nicht bis zur Reservatsgrenze, sondern suchte Schutz in einem der hölzernen Verschläge, die die Einheimischen zum Verkauf ihres Schmucks nutzen.az006-21339732813.jpeg

I did this with the kind permission of Austin, a local ranger, who must have felt pity for me. My luck, because otherwise, I would have been rather uncomfortable with what could be best described as breaking and entering. But this way, I climbed in through a window, opened the door from the inside and pushed the bike inside with a clear conscience. The roof was leaking in a number of places and it was as cold and damp inside as it was outside. However, I did not complain; there were enough dry spots and shelfs to cook and sleep on.

Ich tat dies mit der freundlichen Erlaubnis von Austin, einem Reservatsranger, der wohl Mitleid mit mir hatte. Mein Glück, denn sonst wäre mir bei dem was man sonst einen Einbruch nennen müsste, nicht wohl gewesen. Aber so kletterte ich mit reinem Gewissen durchs Fenster, öffnete die Tür und schob mein Rad hinein. Wasser tropfte an mehreren Stellen durchs Dach und innen war so kalt und nass, wie draußen. Ich beschwerte mich nicht; es gab genügend trockene Stellen und Auslagen auf denen ich kochen und schlafen konnte.az007-370008224.jpeg

Poorly-rested, I woke up the next morning after a cold night in a damp sleeping bag. The weather seemed to have improved a little though and it was dry when I left the shed, again through the window. Half an hour later, the rain was back and quickly seeped through my inadequate layers of insulation, making especially my hands and feet go more and more numb by the minute. Eventually, I directed the warm air of every breath into my clenched fists, alternating hands with every exhale and pedal stroke – that helped, but my feet were two dead stumps of ice, pushing down the pedals.

Gut unausgeruht erwachte ich nach einer kalten Nacht in meinem klammen Schlafsack. Das Wetter schien sich gebessert zu haben und es war immerhin trocken als ich die Hütte, wieder aus dem Fenster kletternd, verließ. Eine halbe Stunde später war der Regen zurück und sickerte schnell durch meine unzureichenden Schichten Isolation, Hände und Füße von Minute zu Minute tauber werden lassend. Irgendwann begann ich, meine Atemluft in die geballten Fäuste zu leiten, mit jedem Atemzug und Pedaltritt die Hand wechselnd – es half, aber meine Füße waren lediglich zwei Eisklumpen, die die Pedale runterdrückten.az008617679882.jpegaz009888919877.jpeg

The road went continuously uphill and after two slow, painful hours, I realized I had made another mistake: Not only had I underestimated the weather and overestimated the performance of my gear, I also had overlooked that Komoot, the navigation-app, had planned to send me to the Grand Canyon Village via single-track. With everything covered in snow, I had missed the turnoff, of course and given the weight of my bike and the snow, it wasn’t a good idea to take the trail anyway. As I looked in disbelief at the screen, my motivation dropped – now matching the temperature – below zero. Via single-track it would have been less than 20 km – now it was more than double.

Die Straße führte kontinuierlich bergauf und nach zwei schmerzvollen Stunden, merkte ich, dass ich einen weiteren Fehler gemacht hatte. Nicht nur hatte ich das Wetter unter- und die Leistung meiner Ausrüstung überschätzt, ich hatte auch übersehen, dass Komoot, die Navi-App, mich über einen Wanderpfad zum Canyon schicken wollte. Die Abzweigung hatte ich bei dem Schnee natürlich nicht gesehen und außerdem wäre es auch eine schlechte Idee gewesen, den verschneiten, steinigen Pfad mit dem schweren Rad zu nehmen. Als ich ungläubig auf den Bildschirm sah, sank meine Motivation – passend zu den Temperaturen – unter Null. Über den Pfad wären es knapp 20km bis zum Grand Canyon Dorf – über die Straße allerdings noch mehr als doppelt so viel.az0101360637466.jpeg

I was thinking about going back, about rolling down all the way to the shed, wrap myself up warm in the sleeping bag until I regained feeling in my extremities and postpone the ascend until the next day. Just then, a big truck stopped. The driver thought it was very cool what I did (At the time, I could not agree at all) and eventually offered a lift uphill, which in turn I thought was really cool. I accepted and climbed into the truck, immediately aiming my hands and feet at the heating.

Ich dachte schon daran, umzukehren, den Berg zur Hütte zurückzurollen, mich in meinen Schlafsack einzumummeln bis Leben in meine Extremitäten zurückkehren würde und den Aufstieg auf den nächsten Tag zu verschieben. Doch dann hielt ein großer Pick-up. Der Fahrer fand was ich machte richtig cool – ich konnte ihm gerade nicht beipflichten – und bot mir an mich zum Canyon zu bringen, was ich wiederum sehr cool fand. Ich nahm an, kletterte in den Truck und presste Hände und Füße sofort an die Heizung.az012-1079979815.jpeg

JC and I had a fun chat on our way to the Grand Canyon, of which we saw almost nothing since it was tucked away in fog, mist and clouds. I was relieved not to be on this road; visibility was practically zero. We arrived at the village, ate some hot soup on the parking lot and eventually went our ways. Grateful for the lift, the nice encounter and the new won sensation in my feet, I took my bike and went to check in the hiker/biker campground. “How much for a night?”, I asked the ranger behind the window. “Our new system isn’t working fully yet, so for cyclists it’s free.”. “Free?! Great! I’ll stay two then.” I couldn’t wait to get out of my sweaty clothes, which had kept me cold and shivering since I climbed into JC’s truck

JC und ich quatschen viel miteinander auf unserem Weg zum Grand Canyon, den wir kaum zu Gesicht bekamen, da er fast vollständig in Wolken, Dunst und Nebel hing. Ich war froh nicht auf der Straße zu sein. Die Sicht war quasi gleich null. Wir kamen im Dorf an, aßen eine heiße Suppe und gingen dann unsere Wege. Dankbar für die Fahrt, die nette Begegnung und das wiederkehrende Gefühl in meinen Füßen, fuhr ich zum Zeltplatz, um auf einer Hiker/Biker Site einzuchecken. “Wie viel für eine Nacht?”, fragte ich den Ranger hinter dem Glas. “Unser neues System funktioniert noch nicht ganz, für Radler also kostenlos.” “Kostenlos? Top! Ich bleib zwei.” Ich konnte es kaum erwarten aus meinen verschwitzten Klamotten raus zukommen, die mich frieren und zittern ließen seit ich in Jcs Truck gestiegen bin.az011-1463067210.jpegaz013-1682412536.jpeg

az023-1047287990.jpegaz018-1156357283.jpegThe next day, the sky cleared up fully and I spend it hiking along the rim. The sun felt good and the views were pretty spectacular.

Am nächsten Tag war der Himmel wieder blau und ich verbrachte ihn mit einer kleinen Wanderung am Canyon entlang. Die Sonne tat gut und die Aussicht war ziemlich spektakulär.az017-1019136825.jpegaz020-1211661698.jpegaz019719068978.jpeg

Two nights later, on a cold, sunny morning, strong tailwinds pushed me southwards on the 64. My day’s destination was Williams, an old, all-American town on (the historic) Route 66.

Zwei Nächte später, an einem kalten, sonnigen Morgen,schob mich starker Rückenwind auf der 64 gen Süden. Mein Tagesziel war Williams, ein alter, typisch amerikanischer Ort an der (historischen) Route 66.az015607183044.jpegaz025-1088009910.jpegaz0271198229755.jpeg

The Roads Taken

I spend 184 days in North America, most of them busy cycling from Anchorage, Alaska to San Diego, California. This is the route I took.

Ich habe 184 in Nordamerika verbracht, die meisten davon damit beschäftigt, von Anchorage, Alaska nach San Diego, Kalifornien zu radeln. Dies ist die Route, die ich nahm.

Screenshot_2018-11-19 On The Go Map
 with ~ 36.000m uphill / mit ~ 36.000m bergauf
Screenshot_2018-11-19 On The Go Map(1)
with ~ 117.000 feet uphill / mit ~ 117.000 Fuß bergauf

Link to detailed view / Link zur Detailansicht

 

Including the time and kilometers/ miles that I rode in Japan, it sums up to

251 days,

~15.200km or

~8.850mi.

Not all were fun, but all were good.

 

Die Zeit und Kilometer/ Meilen in Japan dazugerechnet sind das

251 Tage,

~15.200km bzw.

~8.850mi.

Nicht alle machten Spaß, aber alle waren gut.

The Beauty in the East

Hall’s  Crossing – Muley Point – Mexican Hat – Monument Valley

Without shoes and shirt, I pushed my bike off the small ferry. It was really hot. Ahead were 30 more kilometers, constantly uphill through hot desert. It was a lonely ride, except for the single tarantula, which sat on the warm pavement. (Thousands of them, all males used to migrate through here this time of year, but not anymore. The insects are indeed decimating.)

Ohne Schuhe und Shirt schob ich mein Rad von der Fähre. Es war richtig heiß. Vor mir lagen 30km konstantes Bergauf durch heiße Wüste. Es war ein einsamer Ritt, abgesehen von der einzelnen Tarantel, die auf dem warmen Asphalt hockte. (Früher migrierten tausende Männchen hier zu dieser Jahreszeit, aber jetzt nicht mehr. Die Insekten dezimieren sich.)

A couple of camping trailors stood in a circle on a plateau. Somehow, I felt like company and pitched my tent close by. Five people, who I had briefly met at the marina sat around a fire. They invited me over and offered beer and sandwiches. It was really nice (to have somebody) to chat.

Ein paar Wohnwagen standen im einem Kreis auf einem kleinen Plateau. Irgendwie fühlte ich mich nach Gesellschaft und baute mein Zelt in unmittelbarer Nähe auf. Fünf Leute, die ich zuvor kurz an der Fähre getroffen hatte, saßen um ein Feuer. Sie luden mich ein und boten Bier und Sandwiches an. Es war schön sich zu unterhalten (können).

The wind blew strong the next day. A few times I had to fight the sidewind by leaning in a 45° angle against it, while trying to stay on the bike and the road. Then the highway turned and the wind came from the front.

Der Wind wehte heftig am nächsten Tag. Ein paar Male kämpfte ich gegen den Seitenwind, indem ich mich im 45° Winkel hineinlehnte und versuchte auf dem Rad und auf der Straße zu bleiben. Dann beschrieb der Highway ein Kurve und der Wind kam von vorne.

On the far horizon, I could make out the shadowy outlines of some of the rock formations that are Monument Valley. It helped, because it reminded me what I was suffering for.

Am Horizont konnte ich die schemenhaften Umrisse von Felsen des Monument Valley ausmachen. Es half, denn es erinnerte ich daran, warum ich mir diese Qual antat.

Many hours but not that many kilometers later, I turned onto the 95 and escaped the headwind. The friendly rangers at the Kane Gulch Station recommended Muley Point to sleep and advised against riding through – and especially against wild camping on – the Hopi Indian reservation. Unfortunately, the territory is huge and therefore impossible to pass by bike in one day.

Viele Stunden, aber nur wenige Kilometer später, bog ich auf die 95 ab und entging endlich dem Gegenwind. Die freundlichen Ranger der Kane Gulch Station empfahlen den Muley Point zum Übernachten und rieten davon ab anschließend durch das Hopi Reservat zu fahren und vor allem dort nicht wild zu zelten. Das Reservat ist aber riesig und viel zu groß, als das man es per Rad an einem Tag durchqueren könnte.

It was another 39km to Muley Point. I had reached the easternmost point of this journey, with a personal highlight of the trip, Monument Valley, close ahead of me.

Es waren nochmal 39km zum Muley Point. Ich hatte den östlichsten Punkt meiner Landeinwärtsschleife erreicht mit meinem persönlichen Highlight, dem Monument Valley nahe vor mir.

As I climbed up over rough gravel to the tip of Muley Point, I was exhausted: tent up, food in, gaze far, eyes closed.

Als ich über die groben Schotter zum Zipfel des Lookout des Muley Point hochkletterte, war ich erschöpft: Zelt auf, Essen rein, Blick fern, Augen zu.

The water in the bike bottles had turned ice over night, but at least the wind was gone. Another set of switchbacks, called the Moki Dugway, lead steeply down from lookout and to Mexican Hat.

Das Wasser in den Radflaschen war über Nacht zu Eis geworden, aber immerhin war der Wind verschwunden. Weitere Serpentinen, names Moki Dugway führten vom Aussichtspunkt steil hinunter und nach Mexican Hat.

Just outside this strange town began the reservation. Immediately the roadside garbage became more and changed from coffee cups and coke cans to beer bottles. This is double trouble: more garbage and drunk drivers.

Direkt außerhalb dieser etwas komischen Stadt begann das Reservat. Sofort vermehrte und änderte sich der Müll am Straßenrand, von Kaffeebechern und Coke-Dosen zu Bierflaschen. Das ist doppelt schlecht: mehr Müll und besoffene Autofahrer.

Riding here wasn’t really nice, although the scenery made up for it. I met another touring cyclist from Belgium. He just came from and recommended the Monument Valley tourist center with campground.

Hier zu fahren war nicht besonders schön, aber die Landschaft machte einiges wieder gut. Ich traf einen anderen Tourenfahrer aus Belgien. Er kam vom und empfahl mir das Monument Valley Touri-Center samt Zeltplatz.

It didn’t sound very attractiv , but I was glad I ran into him, because if I hadn’t, I probably would have rode passed this place and straight to Kayenta to hitch a ride off the reservation and thereby missed out on what was the whole reason to come this far east in the first place.

Ich war froh ihn getroffen zu haben, denn sonst wäre ich hier wohl vorbei und direkt durch bis Kayenta gefahren, um per Anhalter vom Reservat runterzukommen und hätte damit das verpasst, warum ich soweit gen Osten gefahren bin.

The place was – as the cycle man had said – horribly crowded with tourists. But he was also right about the campground. That was almost empty, had great showers and offered stunning, front row views.

Der Park war – wie der Radmann gesagt hatte – furchtbar voll mit Touristen. Aber er hatte auch Recht mit dem Zeltplatz. Dieser war fast leer, hatte super Duschen und bot eine fantastische, erste-Reihe Aussicht.

Mind-Boggling Burr

Escalante – Boulder – Burr-Trail – Bullfrog

The patch of rain passed as forecasted and by the time I left the Outfitters, the above was blue and my breath slightly more elevated as I climbed out of Escalante.

Der Regenteppich zog wie vorhergesagt vorbei und als ich Outfitters verließ, war das Oben wieder blau und mein Atem leicht beschleunigt, als ich aus Escalante empor kletterte.

The first viewpoint came suddenly and blew me away. With my jaw on my chest, I stood and overlooked the rugged land of various colour. The three peaks of the Henry Mountains pierced the sky in the distance.

Der erste Aussichtspunkt kam wie aus dem Nichts und haute mich um. Mit meiner Kinnlade auf der Brust stand ich da und starrte auf die weite, zerklüfftete Landschaft aus verschiedenen Farben. Die drei Gipfel der Henry Berge durchstachen in der Ferne den Himmel.

From the high point the road then dived into and through the canyons and gave me a good workout – and beautiful landscape to admire and forget about the grades of up to 14%…well…almost.

Von diesem Hochpunkt tauchte die Straße ab und gab mir auf meinem Weg durch die Schluchten eine ordentliche Sporteinlage und spektakuläre Aussichten, die mich die Steigungen von bis zu 14% vergessen ließen…nun ja…fast.

That short, 45km bit between Escalante and Boulder was mindblowing. “You must have muscles of steel”, a man said to me at the top, who had just gotten out of his car. “Only in the legs”, I replied promptly, still in awe of the country all around us.

Das kurze 45km Stück zwischen Escalante und Boulder war kopfsprengend. “Du musst Muskeln aus Stahl haben”, meinte ein Mann am Gipfel, der gerade aus seinem Auto gestiegen war. “Nur ich den Beinen” antwortete ich prompt, immer noch in die Gegend staunend.

Just outside Boulder, I stopped at the Mini-Mart, where the proprietor let me use the phone to double check two things: First, is the ferry at the Bullfrog Marina on Lake Powell running and second, is the Burr-Trail to there currently passable? Yes and yes – splendid but expected.

Kurz vor Boulder hielt ich an einem Mini-Mart, wo mich dessen Betreiber das Telefon benutzen ließ, um zwei Dinge zu checken: Erstens, fährt die Fähre bei Bullfrog am Lake Powell und zweitens, ist der Burr-Trail bis dahin passierbar? Ja und ja – hervorragend aber zu erwarten.

So on the Burr-Trail I went. People at the Outfitters had clearly recommended this way over the rest of the 12 and I didn’t mind getting of the highway – even though it stayed scenic as h/well.

Also ging es auf den Burr-Trail. Die Herrschaften von Escalante Outfitters hatten diesen klar der 12 vorgezogen und ich kam gerne vom Highway runter – auch wenn der ebenfalls sehr schön bleiben würde.

The first 30 Miles of the trail are paved and climb through a variaty of terrain and colours. A mild yellow suddenly turned strong red as I rode through a narrow canyon. The road was almost empty. It felt absolutely fantastic once more.

Die ersten 30 Meilen auf dem Trail war asphaltiert und stiegen durch verschiedenes Terrain und verschiedenen Farben an. Ein leichtes Gelb löste wurde plötzlich durch starkes Rot abgelöst, als ich durch eine enge Schlucht fuhr. Die Straße war fast leer – es war mal wieder geil.

t the end of the pavement, just over a crest, I found my spot for the night and it was, just like the entire (scenery of the) day, one of the best ever.

Am Ende des Teers, am Gipfel, fand ich meinen Schlafplatz und es war wie der Tag (und seine Aussicht) einer der Besten.

Up here, there is perfect silence. There is not a sound in the air. I could have listened forever.

Hier oben herrscht perfekte Stille. Nicht ein Laut liegt in der Luft. Ich hätte ewig zuhören können.

I rose before the sun did, enjoyed the view during a simple breakfast and hit the road early. I was on my way to the ferry, which was stil another 60km away.

Ich stand noch vor der Sonne auf, genoss bei einem einfachen Frühstück die Aussicht und fuhr früh los. Ich war auf dem Weg zur Fähre und die war noch gut 60km entfernt.

The road turned gravel and the Capitol Reef National Park began. Its notorious switchbacks led steeply downhill for a mile or so. Manoeuvering over rough gravel with big stones sticking out of it, while facing the low, bright sun and squinting through eyes full of morning-cold-tears wasn’t easy. Carefully, I steered downhill, gripping my brakes tight.

Der Weg wurde zu Schotter und der Capitol Reef Nationalpark begann. Seine berüchtigten Serpentinen führten eine gute Meile steil hinab. Über den groben Schotter mit grossen, herausstehenden Steinen zu manövrieren, während mir die tiefe Morgensonne in meine kälte-tränenden Augen schien, war nicht ganz einfach. Vorsichtig rollte ich hinab, die Hände fest an den Bremsen.

In comparsion to the first half of the Burr-Trail, the gravel road through Capitol Reef was relatively boring – but just in comparision.

Im Vergleich zum Vortag war die Landschaft durch den Nationalpark langweilig – aber nur vergleichweise.

I made it in time for the 1 o’clock ferry and even could dry the tent and fill up on water. There wouldn’t be any for next 150+ clicks.

Ich schaffte es rechtzeitg zur 1 Uhr Fähre und konnte sogar noch mein Zelt trocknen und Wasser aufzufüllen. Für die nächsten 150+ Kilometer würde es keins geben.

A Ride Upstairs

Bryce Canyon – Tropic – GSE – Escalante

Filled with a deep sense of joy, I rode into the park again, hoping to see it as transformed as the forest. There wasn’t much of a difference, but still worth while. However, I didn’t stay long and soon headed for Tropic, where I could – with a great view – dry my stuff on the local cemetary.

Erfüllt mit einer tiefen Freude, fuhr ich nochmals in den Park, in der Hoffnung diesen ebenso verwandelt vorzufinden. Der Unterschied war gering, es aber dennoch Wert gewesen. Lang blieb ich nicht, sondern machte mich auf den Weg nach Tropic, wo ich auf dem dortigen Friedhof bei guter Aussicht meine Sachen trocknen konnte.

To the town of Escalante, I rode through the scenic and mountainous stretch that is the Grand Staircase Escalante National Monument. A preserved area, which President Donald Dumb is trying to shrink in order to allow oil companies to drill.

Zum Städtchen Escalante fuhr ich durch ein tolles und bergiges Stück Landschaft, das da das Grand Staircase Escalante National Monument ist. Ein Naturschutzgebiet, das Präsident Donald Doof verkleinern will, um Ölkonzernen Bohrungen zu ermöglichen.

A mile of steep, nasty switchbacks led to the top. From there it was a long downhill glide to Escalante.

Eine Meile steiler, fieser Serpentinen führte zum Gipfel. Von da war es ein langes bergab gleiten bis Esclante.

In the small town, there is a place called Escalante Outfitters, an outdoor shop, restaurant and campgrounds in one. I decided to take another day off and let another patch of rain pass, because I was in for a scenic eye-candy – I just didn’t know how just sweet it would be.

In dem kleinen Ort gibt es Escalante Outfitters, Outdoor-Laden, Restaurant und Zeltplatz in einem. Ich beschloss einen Tag einen weiteren Regenteppich auszusitzen, in dem Wissen, dass das Stück danach ein optischer Leckerbissen werden würde – nur wie fulminant lecker, wusste ich nicht.

Red, White and True

Rockville – Zion NP – Orderville – Bryce Canyon NP

The world seems to be full of good people. Just before, Donna and Steve (and many other) and now Robin, who came out the front door when the dogs started to bark and announced my arrival. She was a bit surprised, but set me up in a wonderfully remade Airstream trailer anyway. I was so glad to have a place for the night and be able to wash clothes as well as myself.

Die Welt scheint voller toller Leute zu sein. Zuvor Donna und Steven (und viele andere) und nun Robin, die aus der Vordertüre trat, als die Hunde anfingen zu bellen und mich ankündigten. Sie war etwas überrascht, bot mir aber trotzdem den sehr schön hergerichteten Airstream Trailor an. Ich war so froh einen Platz für die Nacht zu haben sowie meine Wäsche und mich waschen zu können.

Tired as I was, I fell asleep early. The last night it had rained a lot and that’s always noisy in a tent. So I met Tracy, Robin’s partner in the morning. Contrary to the forecast, the weather was actually sunny and perfect to hike Zion. I chose Observation Point, a trail overlooking much of the park, including Angel’s Landing, which I had hiked with friends in 2013 and is probably one of my favorite hikes ever – (another is the Kalalau).

Müde wie ich war, schlief ich früh ein. Die Nacht zuvor hatte es stark geregnet und dann ist es im Zelt natürlich laut. Also traf ich Tracy, Robins Freund, erst am Morgen. Das Wetter war, entgegen jeder Vorhersage, sonnig und perfekt zum Wandern im Park. Ich wählte Observation Point, ein Pfad mit Blick über große Teile des Parks, inklusive Angel’s Landing, wo ich bereits in 2013 mit Freunden hochgewandert war und der wohl einer meiner liebsten Pfade ist (- ein anderer ist der Kalalau).

The guide described it as a strenuous hike that would take about six hours. I was full of energy and hiked it up fast and ran it down even faster – barefoot of course. I did stop for taking in the views and took a 20min break at the top. Still, it took me just over two hours for the whole thing. My muscles were crazily sore for the next days though.

Ein Führer beschreibt diesen Hike als schwer mit einer Dauer von 6 Stunden. Ich war voller Energie und lief flott hoch und rannte noch schneller runter – barfuß natürlich. Ich hielt unterwegs, um die Aussicht zu genießen und machte am Gipfel 20 Minuten Pause. Dennoch brauchte ich bloß etwas über 2 Stunden für das Ganze. Meine Beinmuskeln hatten die nächsten Tage allerdings reichlich Kater.

That didn’t really matter, because Robin and Tracy had offered to spend a few more nights in the Airstream and sit out the bad weather. The weather then did turn bad and it rained a lot.

Das machte allerdings nichts, denn Robin und Tracy hatten mir angeboten ein paar Tage im Airstream zu bleiben, um das schlechte Wetter auszusitzen. Das wurde dann auch schlecht und es regnete viel.

There are two sides to the park, seperated by a mountain, yet connected by an old, narrow tunnel. The weather on the other side, where I had not been before, was even worse than on this side of the park and it took two days to improve.

Der Zion hat zwei Seiten, getrennt durch einen Berg und wiederum verbunden durch einen alten, schmalen Tunnel. Das Wetter auf der anderen Seite, die ich noch nicht kannte, war noch schlechter als diesseits und brauchte zwei Tage, um besser zu werden.

When I left my two lovely hosts (and their four cats and five dogs), there were only a few clouds in the sky. I rode up the switchbacks that lead up to the tunnel, knowing that bikes are not allowed in it. Hitching a ride for that dark, narrow mile was easy. A friendly couple from Oregon helped me out. As I sat on the back of the pick-up, it was obvious why the tunnel is too dangerous for cycles.

Als ich meine lieben Gastgeber (und deren vier Katzen und fünf Hunde) verließ, zogen nur ein paar Wolken über den Himmel. Ich fuhr die Serpentinen zum Tunnel hoch, wohlwissend, dass Räder darin nicht erlaubt sind. Eine Mitfahrgelegenheit für diese dunkle, schmale Meile zu finden war leicht. Ein nettes Paar aus Oregon half und als ich auf der Ladefläche des Pick-up saß, wurde mir klar warum es für Räder echt zu gefährlich wäre.

The landscape on the other side was truly fantastic and quite different. I enjoyed the colours and the ride along the road, which winds itself through the formations. When I reached the park’s exit, the clouds were back and accompanied me for most of the way to Orderville.

Die Landschaft sah auf der anderen Seite nochmal ganz anders und echt fantastisch aus. Ich hatte Spass an den Farben und an der Fahrt entlang der Straße, die sich durch die Felsformationen schlängelte. Als ich den Ausgang des Parks erreicht hatte, waren die Wolken zurück und begleiteten mich den größten Teil bis Orderville.

This slideshow requires JavaScript.

A rest area by the main road was going to be my place for the night, but a friendly man came up to me and offered the ground by his cabin 2km away to pitch my tent instead. And so, Wayne, his cousin Scott and I sat around a fire that night. It was cold and the temperatures dropped below 0 (32°F) for the first time since Alaska.

Ein Rastplatz sollte mein Schlafplatz werden, aber ein freundlicher Mann kam zu mir und bot mir den Boden vor seiner Hütte, 2km entfernt an. Und so saß ich später am Abend mit Wayne und seinem Cousin Scott am Lagerfeuer. Es war kalt und die Temperaturen fielen unter 0 zum ersten Mal seit Alaska.

The cabin was tucked away nicely near some cliffs that are of the same stone that Bryce Canyon is composed of. The Nationalpark was my destination for the day. The route there led through some beautiful country, especially after the turnoff onto the 12, where Red Canyon began.

Die Hütte lag versteckt nahe ein paar Klippen, die denen im Bryce Canyon ähnlich sahen. Der Nationalpark war das Ziel meines Tages. Die Route dahin führte durch so manch schöne Landschaft, besonders nachdem ich auf die 12 abgebogen war, wo der Red Canyon begann.

Climbing slowly through these red rock formations led to a crest from where I could suddenly see very far. In the distance was Aquarius, the highest plateau in North America. From there, it was another hour to the Park. The views were stunning. I thought Zion was spectacular – and it is – but this was something else entirely.

Durch diese roten Felsen hochzuklettern, brachte mich zu einem Punkt, von wo aus ich plötzlich sehr weit blicken konnte. In der Ferne erkannte ich Aquarius, Nordamerikas höchstes Plateau. Nun war es noch eine gute Stunde bis zum Bryce NP. Die Aussichen waren unglaublich. Ich dachte Zion ist schon der Hammer – und das ist er auch – aber das hier war nochmal was anderes.

I didn’t want to pay for a campground and found a nice spot just in between the Nationalpark and the city. I sunk the pegs in the floor of the Dixie National Forest, overlooking a clearing. I had just hung my food in a tree – better safe than hungry – when a herd of 19 elks appeared on the field, grazing. I spend the remaining time before dark watching them. It was beautifiul.

Ich wollte nicht fürs Campen bezahlen und fand einen guten Spot auf dem kurzen Stück zwischen dem NP und der Kleinstadt davor. Ich haute die Heringe in den Boden des Dixie Walds nahe einer Lichtung. Ich hatte gerade mein Essen in einen Baum gehängt – besser auf Nummer satt gehen – als eine Herde von 19 Elchen auf der Lichtung auftauchte und in Ruhe graste. Ich verbrachte die Zeit bis es dunkel wurde damit, sie zu beobachen – er war herrlich.

I woke up with strange shadows looming on the outer tent. It took me a few seconds to realise that it was snow. I climbed out into the cold and found the landscape transformed. The scenery was perfect. The elks were slowly walking back across the now white pasture, sometimes lifting their heads to see what I was doing. I simply stood in awe – it was truely magical.

Ich wachte auf und wusste erst nichts mit den Schatten anzufangen, die sich auf dem Außenzelt abzeichneten. Es dauerte ein paar Sekunden bis mir klar wurde, dass es Schnee war. Ich kletterte hinaus und fand die Landschaft verwandelt. Die Szenerie war perfekt. Die Elche trabten langsam zurück über die nun weiße Weide, gelegentlich ihre Köpfe hebend, um zu sehen was ich tat. Ich stand einfach nur bewundernd da – es war wahrhaft magisch.