Projects – Introduction

(Für Deutsch, bitte runterscollen.)

Project HeadCycling for the Natural World

Why?

Like most people, I love and value Mother Nature and understand that she is the very basis of our existence. That alone really should be reason enough to preserve her.

But obviously it is not and although environmental degradation is as old as civilization itself, I find, there is no justification for the scale, on which we extract our resources, consume our energy and goods, pollute our environment and degrade our soils today. Of course, I am neither alone in thinking this, nor am I the first one.

The history of post-modern environmental movements and protection efforts dates back to the 1960s, when some clever people read the signs of the time and realized, that if consumption, economic growth and technological “progress” continue in that direction, the world will eventually cease to be able to function as both, as a provider for the resources needed as well as a sinkhole, for the wastes produced.

In 1972 the Club of Rome published The Limits of Growth and was the first to attract broad attention to these issues, by pointing to and question the paradigm of our current economic system: a finite planet can obviously not provide for systems and life styles that are based on unlimited growth and unlimited resource consumption.

It frightens me to see, how little has changed since then. Between then and now, serious efforts were made, green parties and movements were founded, but the necessary systemic changes did not occur. Over time, the warnings by the scientific community shifted from avoiding an environmental crisis to merely limiting its fatal consequences.

I don’t know if we can “safe ourselves”. But I know that for too long now, I have concerned myself with and educated myself in the fields of environmental destruction, the role of the financial system, climate change, its social consequences, my ecological footprint and the future of human kind on this earth, without actually doing anything about it.

That needs to end and I therefore decided to finally do my part.

Who?

My name is Jörg. (I introduce myself in more detail here.) Not that long ago, I developed a passion for traveling long distance by bicycle. Mainly, I guess, because it fits my nature. But my political and world views definitely played an important role as well. Though, I am very interested in the topics described above and always admired those who were actively trying to make a difference, I never was an activist myself.

However, I do finally want to walk the talk and therefore wondered how I could combine my interest, views and convictions with my passion into one meaningful undertaking and this is what I came up with:

What?

I figured, the best way to do my part is by pointing the people within my reach to a project that is worth funding, because money is what any Eco-project needs the most. My aim is therefore, to find one project per country, which invests its time, (wo)man power and money in protecting and restoring the natural world. I will then visit that project, introduce it here, volunteer if possible, make my donation and then hope to encourage you to do the same.

How?

No worries. I will not ask you to send me your money and trust me with it. I will simply post a link of the respective project‘s website or donation page or bank details and you can then make your contribution directly to them.

When?

The endeavor will begin on the 1st of March, 2018. Anticipating, where to be exactly months ahead when traveling by bike, is neither possible nor the point of a journey like this. Therefore, a practical way is to research about projects ahead of time and then incorporate the visit into the route as I go along.

I hope to be able to present the first project around the end of May.


Projekte – Vorstellung

Project HeadRadfahren für die Natur

Warum?

Wie die meisten Menschen, liebe und schätze ich die Natur und verstehe, dass sie unsere einzige Lebensgrundlage bildet. Und ich denke, das allein sollte schon Grund genug sein, sie zu bewahren.

Doch offensichtlich ist es das nicht und obwohl Umweltzerstörung so alt ist wie Zivilisation selbst, finde ich, dass es keine Rechtfertigung für die Größenordnung gibt, in der wir heutzutage unsere Ressourcen extrahieren, unsere Energie und Güter verbrauchen, unsere Umwelt verschmutzen und unsere Böden unfruchtbar machen. Natürlich bin ich weder der Einzige noch der Erste, der so denkt.

Die Geschichte post-moderner Umweltschutzbewegungen und Schutzanstrengungen beginnt auch in den 1960er Jahren, als einige clevere Leute die Zeichen der Zeit deuteten und feststellten, dass falls wir mit Konsum, Wirtschaftswachstum und technischem “Fortschritt” so weitermachen, es die Welt bald nicht mehr schaffen wird, als Quelle für unsere Ressourcen auf der einen und als Deponie für unseren Verschmutzung auf der anderen Seite, herzuhalten.

1972 veröffentlichte der Club of Rome die Grenzen des Wachstums und erreichte als erstes eine breite Öffentlichkeit für dieses Thema, indem er das Paradox unseres Wirtschaftssystem aufzeigte und sein Paradigma generell in Frage stellte: ein begrenzter Planet mit begrenzten Ressourcen kann kein System und keinen Lebenswandel aufrechterhalten, die auf unbegrenztem Wachstum und unbegrenzter Ressourcennutzung basiert.

Es macht mir Angst, zu sehen, wie wenig sich seitdem verändert hat. Zwischen damals und heute wurden viele ernsthafte Versuche unternommen, grüne Parteien und Bewegungen wurden gegründet, aber die notwendigen systemischen Änderungen blieben aus. Die wissenschaftlichen Warnungen vor gravierenden Umweltproblemen wurden, wurden zu Mahnungen, diese nicht weiter zu ignorieren.

Ich weiß nicht, ob wir „noch zu retten“ sind. Aber ich weiß, dass ich mich zu lange mit den Themen Umweltzerstörung, der Rolle des Finanzsystems, meinem ökologischen Fußabdruck, dem Klimawandel, seinen sozialen Folgen und der Zukunft des Menschen auf diesem Planten beschäftigt habe, ohne selbst aktiv geworden zu sein.

Das hat jetzt ein Ende und ich habe beschlossen, endlich (m)einen Beitrag zu leisten.

Wer?

Mein Name ist Jörg. (Ich stelle mich hier ein wenig ausführlicher vor.) Vor nicht allzu langer Zeit habe ich die Leidenschaft des Reisens per Fahrrad für mich entdeckt. Überwiegend wohl, weil es einfach meiner Natur entspricht. Aber meine politischen und weltlichen Ansichten spielten ebenfalls eine wichtige Rolle. Doch obwohl ich mich sehr für die oben genannten Themen interessiere und diejenigen bewundere, die sich dafür engagieren, war ich selbst nie ein Aktivist.

Ich möchte nun aber meinem Reden und Denken auch Taten folgen lassen und habe überlegt wie ich meine Ansichten und Einstellungen mit meiner Leidenschaft verbinden könnte und kam zu folgender Idee:

Was?

Der beste Weg meinen Beitrag zu leisten ist, die Leute in meinem Umfeld auf Projekte aufmerksam zu machen, die es Wert sind, finanziell unterstützen zu werden – denn Geld brauchen diese Projekte am dringendsten.

Mein Ziel ist es daher, pro Land ein Projekt zu finden, dass seine Zeit, Arbeitskraft und Geld in den Schutz und die Erhaltung der Natur investiert. Ich werde das Projekt besuchen, es dann hier vorstellen, wenn möglich mitwirken, selber spenden und hoffen, dich inspirieren zu können, das gleiche zu tun.

Wie?

Keine Sorge. Ich werde dich nicht bitten, mir dein Geld anzuvertrauen. Ich werde einfach einen Link zum jeweiligen Projekt, deren Spendenseite bzw. deren Spendenkonto bereitstellen und dann kannst du an das Projekt direkt spenden.

Wann?

Die Reise beginnt am 1. März, 2018. Vorherzusagen, wo man in ein paar Monaten sein wird, ist bei einer Radreise weder möglich noch sinnvoll. Daher halte ich es für besser, im voraus über Projekte zu recherchieren und sie dann unterwegs in die Route einzubauen.

Das erste Projekt kann ich also hoffentlich Ende Mai vorstellen.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s